Deutsche Meisterschaften OR6 2021 in Bochum Wattenscheid

Geschrieben von Andreas Lamers am 29. September 2021 um 16:03

Jaaa genau .. es ist ein echter Plural: gleich alle drei Prädikate OR62WD, OR64WD und OR6SC4 wurden am vergangenen Wochenende ausgefahren .. und lassen wir gleich die Geschichte mit der Pandemie mal außen vor und konzentrieren uns auf das Wesentliche: wir haben es geschafft, eine tolle DM Offroad-Großmodelle in 2021 auf die Beine zu stellen. Gleich vorweg Dank an Michael Herbers vom MC ORC e.V., der die Situation der Durchführbarkeit in Haren offen im Vorfeld mit mir besprochen hatte, und einen großen Dank an Michael Lang vom RC Offroad Wattenscheid e.V., der bereits in den 10 Tagen vor unserem finalen DM-Entscheidungstermin Ende August alles in und um den Verein herum klärte, ob die Austragung der offenen Deutschen Meisterschaft Ende September vom RCOW zu packen ist. Kurze Wege mit vielen Telefonaten und Texten über diverse Messenger .. und auch Stefano Tamm als SK-Referent und Mitglied im RCOW half, wo er nur konnte.

Am 27sten August konnten wir dann die finale Entscheidung treffen: es wird eine DM OR6 in 2021 geben und auch dem Wechsel des Austragungsortes wurde DMC-seitig einstimmig zugestimmt. Damit ging es jetzt dann auch richtig los und nach der ersten Veröffentlichung und Mail an die Fahrer der letzten DM in 2019 ging die erste Nennwelle auch gleich los. Schnell waren es über 20 Nennungen, aber dann stockte es. Hier und da ein paar Nachfragen aus den Nachbarländern, die auch gerne mitgefahren wären, und viele Absagen von überall her. Einige der Helden aus der glorreichen Zeit hatte ich parallel auch direkt angeschrieben, aber es blieb dabei .. Absage .. und was für Geschichten es zu hören gab .. von „zu kurzfristig“ für einen Termin, der seit Dezember 2020 steht, über „mein Auto steht noch so im Keller, wie es von der DM 2019 zurückkam“, bis hin „zu mangelnder Motivation, sich aufzuraffen, den Rennstall wieder flott zu machen“ waren aber auch echte Absagen wegen anderer Verpflichtungen dabei .. also schien der Glanz vergangener Tage schon irgendwie verblasst zu sein.

Aber wie es so ist .. jeden Tag ein bisschen mehr .. und hier und da blitzte dann auch noch ein Funken Motivation auf .. und in der Nennliste kamen wir dann am Ende bei 52 Nennungen an. Mit einem Doppelstarter ein hervorragendes Ergebnis und am Ende waren dann auch ganze 48 Startplätze mit Fahrern besetzt.

Und jetzt stelle sich mal einer vor, das Team vom RCOW wäre auch noch in einer Art Dörnröschen-ähnlichen Pandemieschlaf gewesen? Nein nein nein .. um Gottes Willen .. da war zum Glück alles ganz anders .. die mussten nicht alle erst wachgeküsst werden .. die waren ALLE mit vollem Elan bei der Sache. Aber noch mal ganz deutlich: zu diesem Zeitpunkt hatte der Verein RCOW genau noch drei Wochenenden Zeit, um die Strecke und alles Andere drumherum DM-tauglich zu machen .. und DM-Erfahrung vor Ort gab es nicht. Eigentlich sollte im September auch noch ein Vereinslauf stattfinden, aber die Zeit wurde jetzt ganz dringend anders benötigt. Aber wie sollte es denn auch anders sein: neben einem top vorbereiteten Track, der wenige Tage zuvor noch einen LKW Sand spendiert bekommen hatte, war alles für eine wahrlich schöne Zeit vor Ort vorbereitet .. und auch die Camper und Schrauber fanden ideale Bedingungen vor. Ich muss fairerweise aber erwähnen, dass der RCOW der einzige Verein ist, der während der Pandemie in 2021 Offroad-Großmodellrennen durchgeführt hat, und damit bereits im Vorfeld immer über ein stets aktualisiert genehmigtes Hygienekonzept verfügte. Und das Hygienekonzept war sehr umfangreich und dazu auch vorwegnehmend: es wurde bestmöglich eingehalten, mal abgesehen von zwei drei kleinen Panikreparaturen in der Boxengasse, bei denen „die Masken nicht so gut hielten“. Beachtliche Anstrengungen stecken hinter so etwas, die jetzt mit einer TOP DM OR6 in 2021 quasi belohnt wurden.

Einer muss ja festhalten ..

Die Wettervorhersage von Freitag war nur für die Finale ab Sonntagmittag kritisch. Passend zu den möglicherweise nassen Umgebungsbedingungen wurde das zugehörige Training zu den Finalen im Zeitplan erst einmal nicht angeboten. Eine Änderung im Reglement ist hier aber bald notwendig, da sich das bei OR6 damals eher auf Strecken mit hohem Natur-/Lehmanteil bezog.

Es füllt sich langsam ..

Das freie Training am Freitag sollte um 15 Uhr beginnen und einige hoch Motivierte waren schon um 11e am Track, als noch das Zelt für das Driver’s Dinner aufgebaut wurde. Das Catering-Team war auch noch voll in Action und das Netzwerk für die Zeitnahme wurde noch mal gecheckt. Wir haben sie am Wochenende alle vor Ort kennengelernt und ob Thorsten, Mark, Thomas, Sven, Björn, Michael, Ingo, Dani, Sebastian, Markus und und und .. auch nach den ganzen Anstrengungen immer nett und entspannt im Dienste der Gäste .. echt toll.

Der oben erwähnte frische Sand auf dem Track war übrigens schon nach dem freien Training nicht mehr vorhanden. Die drei Stunden wurden rege genutzt und eine erste Angst machte sich breit, ob der Track das bis Sonntag durchstehen würde. Kleine Regelkunde wurde dann auch betrieben, wie das mit der Streckenpflege aussieht, und ich hatte gleich Entwarnung gegeben.

Schraubereckenflair am Abend ..

Mit etwas Morgendunst ging es Samstag früh um 9:00 Uhr mit der ersten Fahrerbesprechung für alle Fahrer los und auch fast alle Begleiter waren mit dabei. Neben den Begrüßungsworten und der wahrlich lange ersehnten Wiedersehensfreude gab es auch alles notwendig Wissenswerte für das gezeitete Training. Es ging knapp pünktlich los und die Wechsel mit den Streckenposten warfen uns schnell etwas zurück im Zeitplan. Etwas Kummer gab es dann noch mit der Zeitnahmesoftware und bei Marc und Christian standen die Schweißperlen auf der Stirn. Nichts lief automatisch und auch manuell ließen sich einige der Trainings nicht bestätigen. Gerade die Auswertung der Trainingszeiten war aber wichtig, da wir die Gruppeneinteilung ja nicht nach Vorjahresrangliste vornehmen konnten, und in den Vorläufen sollten dann schon von den Rundenzeiten her homogene Gruppen an den Start gehen.

Die Technische Abnahme war leider auch durch Krankheit gebeutelt, konnte aber zum Ende des ersten gezeiteten Trainings schon alle Fahrzeuge kontrollieren und später dann auch rechtzeitig die Chassisplatten markieren.

Die Mittagspause also etwas verkürzt und mit kleiner Verspätung ging es zur nächsten Fahrerbesprechung, danach dann direkt in die Vorläufe. Verkürzte Pausen normal immer ein Problem mit Warteschlangen und -zeiten, hier aber Fehlanzeige .. super schnelle Versorgung und nur die Garzeiten galt es ab und an zu überbrücken. MEGA, wie das geklappt hat .. und auch ich wurde in der noch knapperen Pausenzeit super versorgt .. und die Versorgungslage aus der Küche war klassisch regional und endlich mal wieder eine Frikandel spezial mit Pommes und Majo satt. Zu erwähnen hätte ich fast auch den selbstgebackenen Apfelkuchen, der aus den Niederlanden beschafft wurde .. leider viel zu lecker, als dass ich da noch ein Stück von hätte abbekommen können.

Die Vorläufe dann erwarteterweise noch schneller und die besten Rundenzeiten immer wieder verbessert. Es gab nur wenige Momente, bei denen mal eingegriffen werden musste. Die Fahrweise in dem doch stark gemischten Fahrerfeld immer sehr fair und wenn es mal rumste, wurde sauber gewartet, bis der Fehler ausgebügelt war.

Die lieben Rennfreunde aus dem Norden ..

Etwas hinter dem Zeitplan gab es dann aber eine überraschend korrekte Rangliste nach dem 3ten Vorlauf. Viele viele Jahre wünschte ich mir das schon, dass bei Punktegleichheit korrekt gewertet und sortiert wird .. hier hatte ich es endlich .. und auch ganz ohne da die 121er-Regel auszuknipsen und zu umschiffen .. alles auf Knopfdruck und korrekt. Beim Lesen fiel mir auf, dass die Rangliste auch eine Kopie aus dem Jahre 2019 hätte sein können .. jedenfalls was die Spitzenreiter in den jeweiligen Klassen anging.

Catering und Driver’s Dinner area ..

Dann am Abend das Driver‘s Diner .. ein Traum .. und was Michael da vom Braten portionierte, musste mal erst einmal schaffen .. und Nachschlag war auch noch da. Sehr sehr lecker und auch wenn nur etwas über 20 sich zum Diner trafen .. es war toll, mal so in der Runde zu mampfen und zu quatschen. Später wurde es dann an vielen Ecken noch gemütlich und Maria war da auch mit dabei .. und die Zahl 12 soll auch wichtig gewesen sein.

Da kann ein Renntag nur gut werden .. nach einem RCOW-Frühstück mit Spiegelei von Markus ..

Sonntag früh dann erst einmal die Fahrerbesprechung. Beginnend mit den 2WD-Viertelfinalen die Fahrer wieder auf den nächsten Level vorbereitet .. Startprozedur und Streckenposteneinteilung hier jetzt anders und wichtig, dass es jeder mitbekommt.

Bis zu den Halbfinalen erst einmal alles durchgezogen und hier und da gab es Enttäuschungen, weil die Technik nicht mitspielte, aber durchweg fair und keine Ausfälle durch Fremdverschulden.

Wieder etwas verspätet in die Mittagspause und alle etwas schneller Essen fassen .. aber gewohnt ruhig und immer noch ausreichend Zeit für die Finalvorbereitungen.

Barney spielt Vivaldi ..

Ergänzend gab es für jedes der drei Finale eine kurze Einweisung in der Startaufstellung, was zu hervorragend sauberen Starts führte .. und dieses Mal KEINE sich türmenden Autos auf den ersten 40 Metern. Ich muss jetzt auch gar nicht auf jedes Finale einzeln eingehen, obwohl es für die Fahrer natürlich jeweils ein eigener und besonderer Lauf war. Alle Finale waren herausragend an Sportlichkeit und Fairness bei den Fahrern der Läufe. Bei allen Finalen gab es klare Sieger, die mit deutlichem Vorsprung von mehreren Runden ihren Meistertitel eingefahren haben. Und leider bei allen Finalen Verzögerungen durch nicht besetzte Helferposten durch die in den Halbfinalen ausgeschiedenen Fahrer. Hier noch einmal lieben Dank an die Freiwilligen, die schnell ausgeholfen haben. Das Thema Streckenposten darf keine Katastrophe sein und ich denke gerade über eine Art Pfandsystem nach.

Sieger im 4WD-Finale ganz klar Sven Rodewald, der sich den Meistertitel jetzt zum 4ten Mal in Folge holte. Im SC4-Finale holte sich Björn Fetting den Pott mit dem SC-Boliden von Heiko Bader, der 2019 den Meistertitel in der Klasse SC4 holte. Das 2WD-Finale schaffte dann etwas ausgleichende Gerechtigkeit zum Jahr 2019, in dem Luke van den Berg gegen Ende mit einem Lenkungsdefekt ausschied .. jetzt aber .. und souverän mit 2 Runden Vorsprung ab auf die Mitte des Podiums.

Bautz ..

Allen Fahrern einen großen Dank von meiner Seite! Zu keiner Zeit gab es Probleme, die zu besonderer Beobachtung geführt hätten. Kleine Zweikämpfe gehören immer dazu und auch wenn mal drei oder vier um das Weiterkommen kämpften, blieb alles sehr fair. Ob vom Fahrerstand oder der Strecke oder auch aus dem Zuschauerbereich .. alles war gut einsehbar und die wenigen „Ansagen“, die über den Funk gingen, reichten für ein tolles Rennwochenende aus.

Ein Dank geht auch an weitere Helfer am Track wie Martin mit dem „schwarzen Gold“, Cornel und Sven für den Tracksupport, wie aber auch an die Spender der Tombolapreise MCD und RCFOX.

Servicepoint Mr. Sven MCD

Ergänzend standen wir unter Beobachtung und die Presse war lange vor Ort. Den Artikel kann ich hier nicht verwenden, aber schaut bei Michael Lang auf FB nach .. da findet ihr den.

Ebenso war am Sonntag der WDR mit einem Filmteam vor Ort und hat sich doch trotz anstehender dringlicher Wahlberichterstattung gut zwei Stunden bei uns aufgehalten. Ich bin ganz gespannt, wie der 3-Minutenbeitrag ausfallen wird .. Michael hatte viel zu sagen (hier auf FB). (Ergänzung am 04.10.2021: Link zur Mediathek .. ab 24:35 sind wir online im TV)

Im Rahmen dieser Deutschen Meisterschaft konnte leider kein FunCup umgesetzt werden, dafür haben wir aber an einem neuen medialen Format teilgenommen. Seitens der EFRA und CTRL – besser bekannt auch als RC Racing TV – wird an der Nähe zum Motorsport gearbeitet. Jetzt am Wochenende erst zum zweiten Mal ausgestrahlt und auch noch im Evaluierungsstadium könnt ihr mal reinschauen. Wer von Anfang an schauen möchte, hier, für die Eiligen dann hier der Direkteinstieg zu unserem noch bescheidenen Teil. Aktuell geht es darum, einen möglichst großen Überblick zu präsentieren, was alles am Wochenende so stattfindet. Wenn ihr mal bei myrcm.ch schaut, wie viele Veranstaltungen letztes Wochenende waren, von denen man dann zu wenig oder gar nichts mitbekommt, finde ich die Idee dieses Formates sehr gut und habe das mal kurzfristig in Eigeninitiative unterstützt. Danke für die technische Unterstützung an Mat und MikaNews. Für die Berichterstattung gab es auch unseren Informanten Mike vor Ort, der MikaNews mit Aktuellem versorgte und fleißig Livestreams auf Facebook setzte und kommentierte (Link zu Mike auf FB).

LIVE – COVERAGE EFRA (2)

Live coverage im EFRA-Format von Anfang an und mit Klick hier ab dem Beitragsteil DM OR6 2021.Das Rohmaterial liegt auch noch auf Youtube und findet ihr ungeschnitten hier von Samstag und hier von Sonntag.

Dank für die Siegerbilder an den RC-Modellsport Lübesse e.V. und Dank für die weiteren Bilder an Michael Lang vom RCOW

Sieger 4WD der DM OR6 2021

Deutsche Meister OR6 4WD

  1. Sven Rodewald
  2. Tobias Westhoff
  3. Frank Hayler

Deutsche Meister OR6 4WD 40+

  1. Frank Hayler
  2. Franco Perna
  3. Marcus Esch

Deutsche Meister OR6 4WD 55+

  1. Boris Lass
  2. Volker Schweitzer
  3. Thomas Stepf

Sieger SC4 der DM OR6 2021

Deutsche Meister OR6 SC4

 

  1. Björn Fetting
  2. Rene Schmacks
  3. Björn Bleyer

Deutsche Meister OR6 SC4 Junioren

  1. Leon Maurice Langerbein

Deutsche Meister OR6 SC4 40+

  1. Rene Schmacks
  2. Björn Bleyer
  3. Mike Löffler

Deutsche Meister OR6 SC4 55+

  1. Frank Langerbein

Sieger 2WD DM OR6 2021

Deutsche Meister OR6 2WD

  1. Luke van den Berg
  2. Michael Herbers
  3. Lukas Hörmann

Deutsche Meister OR6 2WD Junioren

  1. Jonte Klatt

Deutsche Meister OR6 2WD Jugendliche

  1. Fabrizio Tamm
  2. Jelle Klatt
  3. Sven Krallmann

Deutsche Meister OR6 2WD 40+

  1. Daniel Uchtmann
  2. Martin Dörries
  3. Stefano Tamm

Deutsche Meister OR6 2WD 55+

  1. Michael Lang
  2. Michael Schulze
  3. Uwe Stumpf

Die Ergebnisse könnt ihr online einsehen .. einfach den Links folgen:

4WD Zeitnahme DMC

SC4 Zeitnahme DMC

2WD Zeitnahme DMC

Ich gratuliere allen Siegern dieser DM und bedanke mich bei allen Helfern und Teilnehmern, die dieses Event in so kurzer Zeit so großartig möglich gemacht haben.

Andreas Lamers
OR6-Referent DMC & SK5

Rücktritt Schatzmeisterin

Geschrieben von Dirk Horn am 3. September 2021 um 08:33

Sehr verehrte Sportkameraden und Sportkameradinnen,

am vergangenen Samstag ist unsere Schatzmeisterin Frau Sandra Langner nach 17 Jahren von ihrem Amt zurückgetreten.
Sandra hat in all den Jahren vorbildlich und mit großem Herzen und sehr viel Sachverstand die Aufgaben des Schatzmeisters ausgeführt und mit besonderer Hingabe die DMC Geschäftsstelle geführt.
Die Lücke wird sich nur sehr schwer schließen lassen.

Ich wünsche Sandra und ihrer Familie alles, alles Gute für die Zukunft und ich bin mir sicher, dass wir die Familie Langer zukünftig wieder vermehrt auf den Rennplätzen antreffen werden.

Herzlichen Dank für deine langjährige geleistete Arbeit im Deutschen Minicar Club.

Dirk Horn für das Präsidium im September 2021

Deutsche Meisterschaft OR6 2WD, 4WD und SC4 in 2021

Geschrieben von Andreas Lamers am 29. August 2021 um 00:01

Liebe OR6-Fahrer und Mitstreiter,

wir haben lange und ausgiebig diskutiert und laden euch nach der langen OR6-Durststrecke zur diesjährigen offenen DM OR6 ein. Auf Grund der wenigen Vor- und SK-Läufe wie auch anderen
OR6-Rennen wird es eine offene DM OR6 sein. Details dazu in der Ausschreibung am Termin und ich hoffe, möglichst viele von euch bei der DM sehen zu können.

Als letzten Termin für die Entscheidung zur Durchführung der OR6-DM in 2021 hatten wir uns den 27.08.2021 vorgemerkt. Im Vorfeld gab es noch Einiges zu besprechen und die Sachlage bzgl. dem
ausrichtenden Verein MC-ORC und den pandemischen Randbedingungen in Niedersachsen zu klären.

Nach einigen Beratungsrunden und auch der Abstimmung über die jeweiligen Sportkreisvorsitzenden und -referenten OR6 haben wir die Strecke des RCOW für die diesjährige Meisterschaft genehmigt bekommen und sehen hier in Verbindung mit der Genehmigungslage seitens der Gesundheitsämter eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass die DM OR6 in 2021 auch stattfinden wird.

Bitte tauscht euch auch in eurem Fahrer- bzw. Vereins- und Teamkreis aus, da ich vorrangig die Teilnehmer von der DM OR6 2019 angeschrieben habe.

Schaut bitte auch genau in die Ausschreibung wie auch das Hygienekonzept. Wir haben alle Informationen zusammengetragen, die wir auf der Agenda hatten. Sollte uns etwas dadurchgegangen sein, bitte Info an mich, damit ich das zeitnah an alle Fahrer nachreichen kann.

Schaut bitte auch genau bzgl. Nennung und Zahlung, da wir es auf Grund der geänderten Strecke und dem Zugriff auf die Daten durch die Zeitnahme für Gruppeneinteilung und Zeitplan etwas anpassen mussten. Für ganz ganz Eilige .. die Nennung ist seit 00:00 Uhr aktiviert .. 🙂

Ich bedanke mich im Vorfeld schon bei den Beteiligten beider Vereine .. wir haben eine super konstruktive Vorbereitungspahse zu laufen .. und da kann die DM OR6 nur ebenso gut werden .. und ich hoffe auf ausreichend Nennungen, damit wir die Speisekarte auch noch bauen können .. 😉

Mit sportlichen Grüßen und auf eine spannende DM OR6 2021

Andreas Lamers
Referent Großmodelle Offroad DMC & SK5
Mail: OR6referent@dmc-online.com

Absage Deutsche Meisterschaft OR6 in 2020

Geschrieben von Andreas Lamers am 22. Juli 2020 um 23:35

Wir können zwar alle mittlerweile mehr oder weniger gut mit der Corona-Krise umgehen und der ein oder andere RC-Car-Verein führt bereits regionale Rennen mit genehmigten Hygienekonzepten durch, die teils auch bis zu 60 Fahrer am Start haben, aber an unserem Austragungsort Haren für die OR6-DM 2020 werden Genehmigungen für Veranstaltungen nur gemäß der aktuellen Lage erteilt, was uns auf 30 Teilnehmer begrenzen würde, aber selbst diese Genehmigung ist bislang nicht erteilt worden.

Die Absage der DM OR6 2020 schmerzt uns alle und sicher auch besonders diejenigen unter uns, die bislang nicht einmal zum Offroaden kommen konnten. Ich bitte hiermit aber auch in den Regionen um Verständnis, wo sich Behörden und Ämter bereits weitergehend mit Genehmigungen um die Förderung der sportlichen Wettkämpfe in unserem Alltag verdient machen. Dazu meine Hochachtung, denn dazu gehört wirklich auch Mut auf der Verwaltungsseite. Nicht jede Gemeinde möchte auf der Liste der Hotspots stehen und dann im Fokus der Öffentlichkeit mit Vorwürfen bombadiert werden.

Die ModelCar-OffRoadCrew wird die DM OR6 dann in 2021 ausrichten. Bis dahin haben wir noch viel vor uns und hoffentlich kann der ein oder andere OR6-Fahrer noch Chancen nutzen, um hier und da noch etwas Fahrspaß zu haben. Der Rennkalender ist ja auch nicht ganz leer und mit etwas 1zu1er-Fahrzeit, ganz so wie damals, kann man dann sicher auch dabei sein. Eine Möglichkeit dazu möchte euch auch der MC-ORC e.V. bieten und den ausgefallenen Baggerpokal 2020 nachholen, aber natürlich nur, wenn denn noch eine Genehmigung eingehen wird für den DM-Termin.

Da in anderen Sparten das Thema bereits hochkam, ergänze ich hier gleichlautend, dass das Prädikat „Deutsche Meisterschaft“ für unsere Sparten vom DMC reguliert wird und die Vergabe über den Sportbundtag erfolgt. Die Verwendung von Anglizismen von „Deutsche Meisterschaft“ wie auch andere Übersetzungen ändert an der Regulierung über den DMC nichts.

In der Hoffnung auf einen baldig normalen Rennbetrieb mit vielen Events und krönenden Endläufen, DMs, ECs und WMs.

Andreas Lamers
OR6-Referent DMC

Gut 50 Fahrer trafen sich am ersten Oktoberwochenende in Großheubach, um in Offroad 1:6 ihre Deutschen Meister in den Klassen Buggy 4WD, Buggy 2 WD und Short Course Truck 4WD zu küren. Die zum Teil widrigen Wetterbedingungen sorgten für die eine und andere Überraschung. Während der Trainingseinheiten und den Qualifikationsläufen blieb es weitestgehend trocken. Die Finalläufe fanden zum Teil bei strömenden Regen statt. Überall bildeten sich zum Teil tiefe Pfützen auf der Strecke.

Die auf Offroadstrecke das RC-Club Großheubach präsentierte sich in neuem Glanz. Bis kurz vor Beginn der Veranstaltung hatten die Vereinsmitglieder die rund 300 Meter lange Strecke umgebaut. Sie hatten neuen Kunstrasenteppich verlegt und die Curbs erneuert. Erst im Frühjahr hatten sie einen neuen Fahrerstand errichtet.

Die rund 300 Meter lange auf Offroad-Strecke des RC-Club Großheubach ist komplett mit Kunstrasenteppich ausgelegt.

Die rund 300 Meter lange auf Offroad-Strecke des RC-Club Großheubach ist komplett mit Kunstrasenteppich ausgelegt.

Training und Vorläufe

Lange dauerte es nicht, bis sich im Training die Titelaspiranten herausschälten. In Buggy 2WD und Buggy 4WD führten am Freitagabend nach dem fünften Trainingsdurchgang die Titelverteidiger, Luke van den Berg und Sven Rodewald. In Short Course Truck hatte sich Jan Scheurer durchgesetzt. Die Trainingsbesten standen auch nach den vier Qualifikationsläufen wieder an der Spitze.

Besonders eng steuert Sven Rodewald seinen Buggy 4 WD um diesen Curb.

Besonders eng steuert Sven Rodewald seinen Buggy 4 WD um diesen Curb.

Die Finale

Die Geschichte der Subfinale ist schnell erzählt. Die Fahrer in Short Course Truck brauchten keine Subfinale zu fahren. Sie waren direkt für das 30-minütige Hauptfinale qualifiziert.

Wer in Buggy 2WD und in Buggy 4WD ins Hauptfinale wollte, musste sich dafür in den beiden Halbfinalen qualifizieren. Die Favoriten setzten sich jeweils durch. In Buggy 2WD mussten sich davor zehn Fahrer in den Viertelfinalen für die Halbfinale qualifizieren, aus denen dann die 10 Hauptfinalisten aufstiegen.

Die 2WD-Buggys warten in der Boxengasse auf das Zeichen zu Freigabe der Strecke.

Die 2WD-Buggys warten in der Boxengasse auf das Zeichen zu Freigabe der Strecke.

Die Streckenbedingungen wurden am Finaltag immer schwieriger. Es regnete – fast ununterbrochen – und es war kalt. Die Strecke war nass und rutschig. Schnell fahren und keine Fehler machen – selbst für die Topfahrer wurde dies immer schwieriger.

Enger Zweikampf zwischen Ertugrul Tiryaki (im Bild vorn) und Björn Fetting.

Enger Zweikampf zwischen Ertugrul Tiryaki (im Bild vorn) und Björn Fetting.

Zuerst traf es Jan Scheurer in Short Course. Der bis dahin schnellste in dieser Klasse schied kurz vor Schluss des Rennens mit einem technischen Defekt aus. Heiko Bader, von Platz fünf gestartet, ließ sich die Chance nicht nehmen, seinen ersten Meistertitel zu holen. Jan Scheurer wurde Zweiter, Daniel Schoellig Dritter. Bruno Trottmann, der sich in der ersten Hälfte des Rennens den im Vorfeld erwarteten Zweikampf mit Jan Scheurer lieferte, war zuvor ebenfalls ausgefallen und wurde Siebter.

Finale Short Course Truck: Jan Scheurer führt hier vor Bruno Trottmann. Später fielen beide aus.

Finale Short Course Truck: Jan Scheurer führt hier vor Bruno Trottmann. Später fielen beide aus.

Luke van den Berg wurde ebenfalls Opfer der schlechten Witterungsbedingungen. Kurz vor Ende des Rennens musste er wegen eines Defektes an der Lenkung sein Fahrzeug von der Strecke holen. Fehlerfrei hatte er bis dahin seine Runden abgespult. In Buggy 2 WD profitierte davon Michael Herbers. Es war sein erster DM-Titel. Tobias Dollar wurde Zweiter, Sascha Kousz Dritter.

Die Schweizerin Melanie Trautmann ist die erfolgreichste Fahrerin in Offroad 1:6. Eine Woche vor den Deutschen Meisterschaften holte sie sich den Schweizer Meistertitel in Zürich. In Großheubach wurde sie Deutsche Vizemeisterin.

Die Schweizerin Melanie Trautmann ist die erfolgreichste Fahrerin in Offroad 1:6. Eine Woche vor den Deutschen Meisterschaften holte sie sich den Schweizer Meistertitel in Zürich. In Großheubach wurde sie Deutsche Vizemeisterin.

Sven Rodewald verteidigte seinen Titel in Buggy 4WD dagegen souverän. Von Anfang an zog er der Konkurrenz auf und davon. Im Ziel hatte er über eine Runde Vorsprung auf die zweitplatzierte Melanie Trottmann. Hinter der Schweizerin, die eine Woche zuvor in Zürich zum vierten Mal Schweizermeisterin geworden war, kamen Jan Rönpagel, der sich im letzten Drittel des Rennens ein spannendes Duell mit der zweitplatzierten lieferte. Für Sven Rodewald war es der erwartete dritten DM-Titel hintereinander.

Die Sparte Offroad 1:6

Die Sparte Offroad 1:6 ist in 3 Rennklassen untergliedert: Buggy 2 WD, Buggy 4 WD und Short Course Truck 4 WD. Die älteste Rennklasse ist Buggy 2 WD. Bereits 1993 trug der Deutsche Minicar Club in dieser Klasse die ersten Meisterschaften aus. Die Klasse Buggy 4 WD ist wesentlich jünger. Erst seit 2009 werden hier Meistertitel vergeben. In Short Course gibt es erst seit zwei Jahren offizielle Titelkämpfe.

Das Angebot an Fahrzeugen auf dem Markt ist klein. Die Zahl der Hersteller renntauglicher Boliden lässt sich an einer Hand abzählen. In Buggy 2 WD sind das die Firmen Hörmann aus Deutschland und Elcon aus den Niederlanden. Fahrzeuge von FG werden sehr selten gefahren. Das meist gefahrene Fahrzeug in Buggy 4 WD ist der Buggy von MCD Racing, einem türkischen Unternehmen. In Short Course ist das Gros der Fahrer ebenfalls mit Fahrzeugen von MCD unterwegs. Dazu kommen vereinzelt Trucks von Losi.

Die bis zu 820 Millimeter langen Buggys 2 WD bringen rund zehn Kilogramm auf die Waage, die Buggys 4 WD starten bei elf Kilogramm. Die Short Course Trucks wiegen deutlich über zwölf Kilogramm. Die Buggys werden von 26 Kubikzentimeter-Motoren angetrieben. In den Trucks sind Motoren bis 32 Kubikzentimeter erlaubt. Der Tankinhalt ist auf maximal 800 Kubikzentimeter begrenzt. Abgebremst werden die Fahrzeuge mit einer Getriebebremse. In Buggy 2 WD haben viele Fahrer der Vorderachse zusätzlich hydraulische Radbremsen montiert. Bei der DM sind im Übrigen Einheitsreifen vorgeschrieben.

Fun Cup – Chance für den Nachwuchs

Im Rahmen dieser deutschen Meisterschaften hatte der Deutsche Minicar Club (DMC) und RC-Club Großheubach den Fun Cup ausgeschrieben. In dieser Klasse waren alle Offroad Großmodelle – egal ob Buggy oder Truck – zugelassen. Die Einsteiger waren jedoch mehrheitlich mit den ausgemusterten Fahrzeugen ihrer Väter unterwegs. Mit Katharina Kümmerle (10), Abigail Berwanger (10) und Luise Stich (11) waren gleich drei junge Mädchen am Start. Den Sieg holte sich Daniel Spierling vor Rainer Weller. Dritter wurde die junge Nachwuchsfahrerin Katharina Kümmerle.

Stolz präsentieren die Finalisten im Fun Cup ihre Medaillen.

Stolz präsentieren die Finalisten im Fun Cup ihre Medaillen.

Siegerehrung Buggy 2 WD. Auf dem Podium (von links): Tobias Doller (Platz 2), Michael Herbers (Platz 1) und Sascha Kousz (Platz 3).

Siegerehrung Buggy 2 WD. Auf dem Podium (von links): Tobias Doller (Platz 2), Michael Herbers (Platz 1) und Sascha Kousz (Platz 3).

Siegerehrung Buggy 4 WD. Auf dem Podium (von links): Melanie Trottmann (Platz 2), Sven Rodewald (Platz 1) und Jan Rönnpagel (Platz 3).

Siegerehrung Buggy 4 WD. Auf dem Podium (von links): Melanie Trottmann (Platz 2), Sven Rodewald (Platz 1) und Jan Rönnpagel (Platz 3).

Siegerehrung Short Course Truck 4 WD. Auf dem Podium (von links): Jan Scheurer (Platz 2), Heiko Bader (Platz 1) und Daniel Schoellig (Platz 3).

Siegerehrung Short Course Truck 4 WD. Auf dem Podium (von links): Jan Scheurer (Platz 2), Heiko Bader (Platz 1) und Daniel Schoellig (Platz 3).

Autor des Artikels und Bilder: Bernd Bohlen / BRCNEWS.NET
Rennticker der DM OR6 2019 bei Bernd

OR6-Einheitsreifen 2018

Geschrieben von Andreas Lamers am 26. November 2017 um 10:59

Für die OR6-Saison 2018 werden wir von unserem Reifenklassiker begleitet, der sich auch in der Saison 2017 wieder auf allen Strecken bewährt hat. Der Reifen „Noppe soft hoch“ von Hörmann wird als kleiner Reifen für 24,– EURO das Paar inkl. Einlagen am Track verfügbar sein.

Jetzt ganz neu im Sortiment bei Hörmann ist der große Noppenbruder in neuer Auflage „Noppe soft hoch V2“, der Reifen, der jetzt verbessert mit mehr Noppen für noch mehr Grip sorgen wird. Hier wird der Preis inkl. Einlagen bei 26,– EURO das Paar liegen.

In Punkto Fahrwerte und Haltbarkeit weiter verbessert bleibt „DIE NOPPE“ als Einheitsreifen „Erste Wahl“.

Der Bezug der Reifen wird bei allen OR6-Q-Läufen 2018 wie auch dem Endlauf an der Strecke möglich sein.

Fragen immer gerne verbleibe ich

Mit Besten Grüßen

Andreas Lamers
OR6-Obmann DMC

Am letzten Wochenende war es endlich so weit und die Deutsche Meisterschaft OR6 wurde erstmalig jetzt in drei Klassen ausgetragen. Neu hinzugekommen die „Dickschiffe“ alias OR6SC4. Noch recht übersichtlich das Fahrerfeld der neuen Klasse, aber nachdem wir sogar schon auf der EURO LSOR den GP mit integriert hatten, werden wir in der nächsten Saison sicher noch einige neue Fahrer begrüssen können.

Der RC-Club Großheubach e.V. trat routiniert als Ausrichter auf und die Versorgungslage liess keine Wünsche offen. Selbst der Bürgermeister übernahm die Wettersteuerung und zu Guter Letzt auch die Pokalübergabe. Klar, dass hier auch noch etwas Politik gemacht wurde und auf den langen Leidensweg des Clubs bei der Erschließung des neuen Vereinsgeländes hingewiesen wurde.

Eine gelungene DM und die paar Tropfen Wasser von oben gehören in GHB einfach dazu. Hier stehen die Wasserschieber in Lauerstellung und bis auf einen kurzen Einsatz blieb es dann bei einem nassen Vorlauf am Sonntag morgen.

Toll auch, dass der FUN-Cup noch mit in die DM integriert werden konnte. Die Fahrer und DIE FAHRERIN konnten Freitag ausgelassen trainieren und am Samstag von den Vorläufen bis zum halbstündigen Finale echtes Rennfeeling genießen. Mit der eigenen Siegerehrung am Abend dann ein schöner Abschluss. Nachfolgend Fahrermeeting und Diskussionen zu Reifen und Regeln .. 2017 kann kommen.

Den Siegern der DM OR6 auch an dieser Stelle noch einmal die besten Glückwünsche .. eine tolle und faire DM, die mich echt begeistert hat. Hier jetzt alle DM-Meister auf einen Blick:

dm_or6_2016_tanjar

Und die Rangliste OR6 nach der DM 2016:

rangliste2016q2endlauf_al_06_kurz

Einladung Sportbundtag 2016

Geschrieben von webmaster am 1. August 2016 um 21:42

Die Einladung zum Sportbundtag , sowie das Antragsformular zum Sportbundtag ist hier online