Deutsche Meister OR6 2014

DM OR6 2WD & OR6 4WD 2014

Geschrieben von Andreas Lamers am 16. September 2014 um 22:22

Zum mehr als nassen Start der OR6-DM beim M.A.C. Brombachsee trafen fast alle der 41 genannten Fahrer ein und wir verbrachten einen ruhigen Trainingstag mit viel Schrauben und auch noch mal Schrauben. Hier und da gab es dann doch auch mal eine Trainingsfahrt in den wenigen Momenten, in denen die Regentropfen keinen 100prozentigen Sichtschutz für die Strecke boten. Zum Glück stand das Catering wie eine Eins und ausreichend überdachte Fläche brachte uns frohen Mutes über den Regentag.

Über die Jahre wurde aus der fast vollständigen Lehmstrecke jetzt eine für den Dauereinsatz taugliche Rasengitter-Pflaster-Holz-Teppich-Strecke, die dem OR6-DM-Lauf eine gute Basis bot. Schon einmal gab es ja eine ECHTE OR6-DM, die in Brombachsee unabhängig vom auf uns nieder prasselnden Wetter durchgefahren wurde. In diesem jahr hatten wir es da etwas besser, denn den Lehm hatten wir – und auch andere – vor Jahren und bis heute schon komplett unter die Null-Linie runter gefahren. Grip war dennoch eine Fehlanzeige und es musste sauber am Setup gearbeitet und die richtigen Reifen gefunden werden.

Hier und da etwas über das Wetter maulend wurden die Apps und Glaskugeln befragt, aber die wollten sich auch so richtig nicht äußern. Samstag früh trocken startend gab’s dann noch mal eine größere Husche, aber tapfer durchgefahren alles TROCKEN. Der fehlende Trainingstag konnte so gut aufgeholt werden und auch drei Vorläufe durchgefahren werden. Ausreichend, um den Sonntag gleich mit den Finalen starten zu können.

Die Strecke mag zwar abgelegen wirken, aber die Zahl der Zuschauer zeigte uns, wie bekannt das Fleckchen am Ende der Sackgasse doch in der ganzen Region ist. Trotz Wetterkapriolen immer viele Mama-Papa-Kind-Gespanne am Track war der Andrang mittags dann pünktlich zur Pause recht groß am Catering. Die Schlange machte einem Angst vor dem Verhungern, aber so was von fix wie dort gebruzzelt wurde, war das am Ende vollkommen unbegründet.

Zurück zum Geschehen direkt an und auf der Strecke .. Ranglisten hin oder her .. Grip .. der musste wirklich her. Ein paar Mischungen gingen so gerade noch bei der Feuchtigkeit und hier und da leider Mangelerscheinungen in den großen Reifenkisten. Der Rennverlauf ließ schon viel über den Ausgang vermuten, aber den Topf muss man ja auch wirklich erst einmal rein fahren. Etwas Sand hier und auch Wasser da machte die ein oder andere Elektrofalle auf, aber auch nicht immer ganz sauber kontrollierbare Fahrzeuge machten mit verlorenem Grip den Ausgang des Rennens und auch der DM-Wertung in Summe nicht sicher absehbar.

Jeder der DM-Teilnehmer hat hier sicher seine Erwähnung verdient, aber seht es mir nach, wenn ich es bei der ein oder anderen Erwähnung belasse. Die Bilder auf FB werden euch sicher wieder versöhnlich stimmen.

In der Klasse 2WD am Ende wie vorab orakelt, nur Sascha nicht ganz bei der Sache und Chrissie mit ihrem schwarzen Teufelszeug brilliant auf Kurs. Tapfer tapfer unser Justin .. zog seine Runden und ließ sich nicht beirren ob dieser Raser. Von Andreas S. und Dennis K. hätten wir uns in der Saison sicher auch mehr Auftritte gewünscht, haben uns aber mit den Eindrücken hier beim Endlauf erst einmal zufrieden geben müssen .. wir genießen und schweigen. Irritationen am Ende nur wegen Chrissie .. wir wollen diese Pillen auch haben.

Bei 4WD eine Leistungsschau der besonderen Art .. Präzisionsfahrer Atze und sein Elcon IMP4CT in vollendeter Harmonie .. sauber von Anfang an durch bis hin zum Meistertitel. Mit unschlagbaren 2 Runden Vorsprung ganz alleine vorne im Finale vor Felix, der auch super ablieferte, wie er uns schon bei der EURO in Fehring gezeigt hatte. Sven auf 3 im Ziel und auf 2 in der Jahresgesamtwertung der DM OR64WD dann Juniorenmeister, gefolgt von Thomas, der uns mit seiner fairen Fahrweise mehrfach die Tränen des Stolzes in die Augen brachte. Da passierte es dann auch im Gegenzug, dass der große 4WD-Meister nach einer kleinen Rempelei auf ihn wartete, bis er wieder ran kam. Große Momente, aber auch hitzige Gemüter auf dem Fahrerstand brachten am Ende die richtige OR6-DM-Mischung. Auch die vielen 2WD-Fahrer im 4WD-Finale sicher nicht ohne Emotionen unterwegs paarte sich diese Stimmung mit der der väterlichen Coaches in der Boxengasse.

Gratulation den Deutschen Meistern OR6 2014 !!!

OR6 4WD
Ertugrul Tiryaki (auch 40+)

Sven Rodewald Junior
Thomas Lutz Junior (2)
Leon Grosch Junior (3)

Sebastian Jäckle Jugend
Björn Fetting Jugend (2)
Tim Ege Jugend (3)

OR6 2WD
Michael Stehli
Michael Matalik 40+

Justin Rein Junior
Timo Matalik Junior (2)

Florian Hörenz Jugend
Dennis Krause Jugend (2)
Aron Peschel Jugend (3)

Deutsche Meister OR6 2014

Hier die Rangliste OR64WD und OR62WD.

OR6 7ter DM-Q-Lauf in Ober-Mörlen

Geschrieben von Andreas Lamers am 25. August 2013 um 23:23

Die Vorfreude auf den OR6-Lauf in Ober-Mörlen ist bei mir immer sehr groß und das auch trotz des vielen Staubes, den ich dort immer abbekomme. Immer mit dem Zelt oberhalb der Strecke finde ich es sehr gemütlich, auch wenn man in den ersten Stunden des Rennens immer von einer dicken Staubschicht bedeckt wird. Ach wie schön begannen die Trainings in der prallen Sonne und keiner wollte so recht daran glauben, dass auch nur ein Fünkchen Wahrheit in den Wetterprognosen enthalten sein könnte. Können DIE nicht einfach immer Unrecht haben …

Ein Rennen mit viel Spaß, Spannung und Überraschungen satt. In der ersten Gruppe der Alfa endlich mal wieder bei 2WD am Start und auch Nachwuchs zu vermelden … Timo Matalik setzt an und mischt jetzt bei den Großen mit. Die Gruppe 2 4WD OR6 bereichert durch Cyril aus der Schweiz. Und noch einmal die Schweiz: Reto erweiterte um den Antrieb vorne und jetzt mit einem IMP4CT am Start. Aber der Klopper schlechthin und auch in dieser Gruppe: Wilfried mit seinem endlich fertigen WWS FOX 4. In Gruppe 4 dann endlich auch mal wieder eine Fahrerin am Start …
Helga alias Jojo
Helga blendete die anderer Fahrer mit ihren Locken allerdings derart, dass in ihrer Gruppe keiner eine schnellere Runde als sie in diesem Training fuhr … und das war nicht wirklich schnell.

Die Spannung bei all den Verschiebungen und neuen Gesichtern mal wieder an einem neune Höhepunkt und von den 68 genannten Startplätzen wurden 66 auch ausgefüllt. Trotz des Einsatzes von Marc im Kampf mit der Expresszustellung war Alex dann leider nicht bei 4WD am Start. Einige Fahrer nicht ganz glücklich am Start von mir hier die BESTEN WÜNSCHE für euch und es ist immer einfach gesagt “haltet die Ohren steif”, aber ich weiß wovon ich da spreche und KOPF HOCH … es gibt immer ein glücklicheres MORGEN.

Im Vorfeld gab es viele Fragen zum Rennen beim MSC … wie es denn dort mit dem Brett an der langen Geraden und dem Rennleiter so aussehen würde … und was das denn für ein Mike wäre … wo der her kommt und OR6 kennt und und und … aber ich denke, dass alles zu unserer vollsten OR6-Zufriedenheit ablief. Dazu das Zeitnahme-Duo Arno und Hubert auch organisatorisch immer an der Front der Auffälligkeiten konnte einfach nichts schief gehen. Das ominöse Brett war zwar anfangs zwar noch nicht da, aber als wir mit dem ersten Training begannen, war alles gut … und wenn ihr nicht immer so nah am Zaun vorbeigerauscht wäret, hätte man es viel schneller montieren können (zwinker).

Die ersten beiden Vorläufe OR6 dann fast noch ganz trocken durch drohte das Unheil seinen Lauf zu nehmen. Das Regenradar gab noch Anlass, etwas Hoffnung aufzubauen, wurde aber nach langem Warten der dritte Vorlauf nicht mehr begonnen. Ein schöner langer Abend begann und die Rangliste war schon ungewohnt sortiert. Felix, Sven und Dennis taten mir auf den letzten Plätzen etwas Leid, aber ist halt Rennen und der vierte Vorlauf am Morgen war ja noch offen.

Die senkrechten feuchten Linien wurden dann doch recht kräftig und als einzige Belohnung für die Bewässerung von oben war der somit fehlende Staub in der Luft … und im Anschluss auch noch ein schöner Regenbogen.

Finaltag Q7 OR6

In der kurzen Nacht dann wenig Wasser von oben und von Einse bis in die Früh’ keine Schauern mehr. Am Morgen nur eine große Pfütze auf der Strecke, die schnell weggefegt war. Eine kleine Beratung von Rennleiter, Sportkomission und Ausrichter brachten das Rennen dann in Schwung und der 4te Vorlauf (3 fiel ja aus) konnte beginnen. Anfangs zaghaft mal ein Auto den Kurs entlang – ein Schweizer natürlich – und schnell füllte sich das Feld. Es war zwar echter Lehm und zu Fuß sehr rutschig, aber der Grip gigantisch. Die MicroPin-Bereifung brachte so viel, dass ein Wheelie locker möglich war. Klasse Lehm und selbst Jojo konnte mit seinem RR5 Kunststückchen vollführen.

Für die Finale OR6 hat es dann nicht mehr passen sollen. Die obligatorische Stunde Wartezeit und noch etwas getrödelt bis zur Siegerehrung … es wollte einfach nicht besser werden und die Zahl der Regentropfen nahm immer nur zu statt ab. Die Siegerehrung im Zelt schön kuschlig und herzlich … ich fand’s mehr als toll und brachte dann auch fast keinen Ton mehr raus.
Pokale Q7'13
Schade für den MSC, der ein excellentes Catering auf die Beine gestellt hatte … und das dazu auch noch zu absolut moderaten Preisen. Stets eine volle Hütte dort und für mich auch mal wieder ein Rennen mit mehr als 6 verschiedenen Kuchen im Angebot. Am Ende gab’s dann noch DogyPacks für all die, die wollten … denn wo sollten sie mit den ganzen Brötchen sonst hin … lieber verschenken als verkommen lassen … das hat echt Klasse.

Was sind da schon die Rennergebnisse bei einem so tollen Rennen. Wer da jetzt aber doch mal rein schauen möchte, kann das hier tun. Alle Trainings und Vorläufe sind dort nebst den einzelnen Ranglisten abgelegt.

Medial kann ich euch die Galerie von Andreas Ivo an’s Herz legen, der neben dem Fahren noch ein paar klasse Schüsse tat.

Wilfried möchte ich unbedingt noch einmal erwähnen … denn das Debut mit seinem WWS FOX 4 war echt klasse. Der Aufbau mit geteilter Antriebswelle zur Vorderachse sehr elegant gelöst und die Modul-2-Zahnräder versprechen große Haltbarkeit. Eine super Leistung, hier das Auto genau so aufzubauen, dass die Charakteristik des WWS zu 100 Prozent erhalten blieb. Die gleiche Karo und die lange Krokodilschnauze … ein tolles Fahrbild. Und dazu noch Wilfried wie er leibt und lebt … die Knüppelfunke am Halsband recht hoch auf der Brust … etwas einstellen an der Funke während des Trainings musste dann auch sein … den FOX 4 mal eben rechts ran gefahren … die Brille rausgenestelt … die Gläser irgendwie zwischen Funke und Auge gehalten … mal eben einhändig da an den Tasten rumgedrückt … die Knüppel noch mal nachjustiert … und weiter ging die wilde Fahrt. Für den Einsatz im Regen war ihm das neue Auto aber noch viel zu schade und wir mussten uns mit drei Trainings und zwei Vorläufen zufrieden geben … no pictures please … aber das war Zweibrücken und ein anderes Auto …

Und ein Nachsatz ist noch wichtig … wieder viele Diskussionen um die Reifen … und der Trend scheint sich doch in Richtung von Einheitsreifen zu entwickeln. Das Schöne daran … gleiche Chancen für alle, ein Modell mit hoher Haltbarkeit verspricht geringere Kosten und mal das Fahrwerk anpassen und nicht immer nur die Reifen wechseln, um den Grip zu steuern. Macht euch bis zum Endlauf mal noch ein paar Gedanken, welche Reifenmodelle das sein könnten und wie wir das am Ende organisieren können. Nach der DM sehen wir uns sicher noch zum 12h-Rennen in GHB, aber alle kommen wir nicht mehr so zusammen wie beim D-Cup. Anregungen gerne zwischenzeitlich auch per Mail, aber da bin ich bei der Beteiligungsrate im letzten Jahr von kleiner drei Prozent gewissermaßen skeptisch.

Viel optimistischer bin ich da bei Rainer, der uns besuchen kam … sah richtig gut erholt und gesund aus … hat uns alle sehr gefreut !!! … und für Bruno sehe ich auch in eine GROSSE Zukunft … aufrecht stehend wird er die 2m sicher packen … Peter schaff Futter bei.