Rücktritt Schatzmeisterin

Geschrieben von Dirk Horn am 3. September 2021 um 08:33

Sehr verehrte Sportkameraden und Sportkameradinnen,

am vergangenen Samstag ist unsere Schatzmeisterin Frau Sandra Langner nach 17 Jahren von ihrem Amt zurückgetreten.
Sandra hat in all den Jahren vorbildlich und mit großem Herzen und sehr viel Sachverstand die Aufgaben des Schatzmeisters ausgeführt und mit besonderer Hingabe die DMC Geschäftsstelle geführt.
Die Lücke wird sich nur sehr schwer schließen lassen.

Ich wünsche Sandra und ihrer Familie alles, alles Gute für die Zukunft und ich bin mir sicher, dass wir die Familie Langer zukünftig wieder vermehrt auf den Rennplätzen antreffen werden.

Herzlichen Dank für deine langjährige geleistete Arbeit im Deutschen Minicar Club.

Dirk Horn für das Präsidium im September 2021

Bericht SK-Lauf Nord VG5, EG8GT beim AMC Hildesheim

Geschrieben von Heino Müller am 29. August 2021 um 22:53

Bericht SK-Lauf Nord VG5, EG8GT beim AMC Hildesheim

Am Wochenende des 3./4. Juli veranstaltete der AMC Hildesheim den ersten SK-Lauf unter den aktuell schwierigen Corona-Bedingungen. Trotz der bestehenden Maskenpflicht nannten sich doch erfreuliche 50 Starter (Inkl. Doppelnennungen).

Angetreten sind schließlich 46 (15 VG5ST, 15 EG8GT3 und 16EG8GT). Leider gab es erneut für die VG5TW keine Nennung. Das Zusammenfassen der Klassen VG5 und EG8GT in einer Veranstaltung war wie in den Jahren zuvor ein sinnvolles Konzept, was sicherlich auch in Zukunft Bestand haben wird.

Die ersten Fahrer trafen bereits am Freitagnachmittag ein und nutzten die Campingmöglichkeit des AMC. Die ersten Trainingsrunden wurden gedreht.

Samstags konnte ausgiebig in Gruppen bei bestem Wetter trainiert werden. Die Trennung erfolgte nach VG5, EG8GT und EG8GT3. Für die Elektrofahrzeuge wurde ein Teil der Mittagspause zum Trainieren genutzt werden.

Die Wettervorhersage kündigte Regen für den Renntag an. In der Klasse VG5 wurden drei Vorläufe, zwei Halbfinale und die A- und B-Finale gefahren. Die Klassen EG8GT bzw. …GT3 fuhren ebenfalls je 3 Vorläufe und auch jeweils 3 A- bzw. B-Finale. Glücklicherweise blieb es den Tag über trocken und nur in den letzten 3 Minuten des A-Finale der VG5 fielen ein paar Tropfen ohne den Lauf wirklich zu stören.

Bei stärker werdendem Regen fand die Siegerehrung schließlich unter dem Dach des Fahrerlagers statt.An beiden Tagen sorgte der AMC wieder mit Essen und Trinken für das leibliche Wohl der Fahrer und Helfer.

 

Die Sieger der 3 Klassen lauten:

VG5: 1.     1. Jan Ratheisky, 2. Jörn Rögner, 3. Jörg Leopoldt
EG8GT:    1. Lennart Skornia, 2. Jan Ratheisky, 3. Jochen Janik

EG8GT3:  1. René Sagawe, 2. Jan-Simon Knispel, 3. Marcel N. Thomä

 

Von Jörn Rögn

Rennbericht ORE SK Lauf und Freundschaftsrennen beim ASC Celle e.V. am 21.06.2021

Geschrieben von Heino Müller am 29. August 2021 um 18:04

Rennbericht ORE SK Lauf und Freundschaftsrennen beim ASC Celle e.V. am 21.06.2021

Nach einer Nacht mit starken Gewittern bis in den morgen hinein hörte der Regen zum Glück bei Öffnung der Strecke auf. Auf der Strecke waren noch vereinzelt Pfützen, so dass nur vereinzelt und kurz trainiert wurde. Am Stärksten vertreten waren die ORE2WDST Fahrer mit 5 Teilnehmern,  2 Teilnehmer beim 2WD Freundschaftsrennen und einer bei 2WD Modified. Bei 4WD gab es 2 Standard und einen Modified Teilnehmer, bei Monster Modified 2 Teilnehmer. Zu Beginn der Vorläufe war die Teilnahme noch sehr verhalten, da die Strecke noch sehr feucht war. Dank Sonne und Wind ließ die Feuchtigkeit der Strecke langsam nach, war aber bis zum Ende der Veranstaltung an einigen Stellen noch vorhanden. Mit den letzten feuchten Stellen in Kombination mit der Wahl der richtigen Reifen und Reifenmischung hatten viele Teilnehmer zu kämpfen, zu kräftiges ziehen am Gashebel wurde unmittelbar bestraft. In den Vorläufen in den gemeinsamen 2WD Gruppen kam Marcel Felzmann (ORE2WDST) mit den Streckenverhältnissen am Besten zurecht, gefolgt von Martin Glowka (ORE2WDST)  und Felix Stahmer (ORE2WD). In den Finalen konnte dann Felix Stahmer (ORE2WD) zeigen, das er besser mit der Strecke zurecht kam, vor Marcel Felzmann (ORE2WDST)und Martin Glowka (ORE2WDST). Bei den 4WDs wurde auch gemeinsam gefahren hier gab es aber in den Vorläufen und Finalen keine Überraschungen, Felix Stahmer (ORE4WD) fuhr immer vor Olaf Stein (ORE4WDST) ins Ziel. Letztendlich wurde dann aber Jeder in seiner Klasse gewertet. Bei Monster Modified konnte Olaf Stein den Vorlauf gewinnen, wurde dann aber im Finale von technischen Problem zum vorzeitigen Augeben gezwungen, so dass Marcel Felzmann den Sieg errungen hat. Nach langer Zeit konnte endlich wieder ein Rennen ausgetragen werden, hoffen wir das es so bleibt!

ORE2WDST

Marcel Felzmann

Martin Glowka

Cord Schröder

ORE2WD

Felix Stahmer

ORETR2

Marcel Felzmann

Olaf Stein

ORE4WDST

Olaf Stein

Stephan Eberding

ORE4WD

Felix Stahmer

FR2WD

Erwin Kleinert

Luca Rosenthal

 

Rennbericht ORE SK Lauf und Freundschaftsrennen beim ASC Celle e.V.

Geschrieben von Heino Müller am 29. August 2021 um 13:47

Rennbericht ORE SK Lauf und Freundschaftsrennen beim ASC Celle e.V. am 18.07.2021

Kein Regen in Sicht, eine trockene Strecke und eine niedrige Inzidenz haben schon mal gute Randbedingungen für dieses Rennen geboten. 6 Teilnehmer gingen in ORE2WDST an den Start, 2 Teilnehmer im Freundschaftsrennen Shortcourse und jeweils ein Teilnehmer in ORE4WD, ORE4WDSt und im 4WD Freundschaftsrennen. Damit sich der ein oder andere Teilnehmer nicht so allein auf der Strecke fühlt wurden die 4WD Klassen und Schortcourse zusammen gefahren. Bei ORE2WDST zeichneten sich die Spitzenplätze schon früh bei Martin Glowka und Lars Hundertmark ab, in den Finalen konnte sich Markus Frost noch den beiden von der Platzierung annähern. Es Bestand jedoch nie die Gefahr das Martin Glowka seinen Platz vor Lars Hundertmark und Markus Frost verliert. Eine schöne Fahrsituation ergab sich bei ORE4WD und ORE4WDST mit Fynn Hundertmark und Marcel Felzmann, die Vorläufe konnte sich Marcel Felzmann noch vor Fynn Hundertmark halten und in den Finale konnte sich dann aber Fynn Hundertmark behaupten, aber auf Grund der zwei unterschiedlichen Klassen stand für beide nie der Sieg in Gefahr. Ein Revival erlebt gerade die Klasse Shortcourse, wobei dann der ein oder andere doch keine Zeit für dieses Rennen fand, es gingen aber doch 2 Teilnehmer an den Start, am Ende konnte sich Jürgen Schlüter gegen Lars Hundertmark behaupten. Mittags gab es eine Stärkung in Form von Bratwurst im Brötchen und am Ende gingen die Sieger von Klassen mit mehr als einem Teilnehmer mit einer großen Dose Haribo nach Hause

.

SK-Lauf MAC Burgdorf e.V.

Geschrieben von Heino Müller am 29. August 2021 um 11:49

Rennbericht ORE SK Lauf und Freundschaftsrennen 04 Juli 2021 MAC Burgdorf

 

Nach einer gefühlten Ewigkeit im Lockdown fand endlich wieder ein ORE SK Lauf und Freundschaftsrennen beim MAC Burgdorf e.V. statt. In 11 Klassen gab es 32 Nennungen, wobei es aber noch kurzfristige Absagen gab, so verblieben letztendlich 19 Teilnehmer. Am stärksten besucht war der SK Lauf ORE 2WD und das Freundschaftsrennen 2WD mit jeweils 7 Teilnehmern, ORE 4WD hatte 5 Teilnehmer, ORE 2WD Standard zumindest noch 4 Teilnehmer, ORE 4WD Standard und 4WD Freundschaftsrennen jeweils 2 und ORE TR2 einen Teilnehmer.

Nachdem es in der Woche viel geregnet hatte trocknete die Strecke Samstag Mittag zum Training ab. Die Vorhersage für Sonntag deutete nur noch mögliche Gewitter am Abend an, aber zum Glück blieb es dann bis Ende der Veranstaltung trocken.

Bei ORE 2WD waren in den Vorläufen Tim Dübel, Felix Stahmer und Fynn Hundertmark dicht beisammen, die Finale konnte dann Felix Stahmer vor Fynn Hundertmark und Christopher Zink für sich entscheiden. ORE 2WD Standard wurde klar von Dominik Schütz in den Vorläufen und Finalen dominiert, gefolgt von Henrik Paulsen, der sein erstes Rennen bestritten hat.

Die 4WD Klassen wurden auf Grund geringer Teilnehmerzahlen in den Vorläufen und Finalen zusammen gefahren. Felix Stahmer der bereits in den Vorläufen voll überzeugen konnte gewann auch alle Finale vor Dennis Eichholz und Michael Neve. Maximale Spannung wurde beim 2WD Freundschaftsrennen geboten, in den Vorläufen schon mit nahezu identischer Geschwindigkeit boten Meik Niemann, Sebastian Bleich, Michael Neve und Marvin Fritschler in den Finalen Rennen vom Feinsten mit dichten Zweikämpfen und häufigen Positionswechseln. Sebastian Bleich, Marvin Fritschler und Meik Niemann konnten je ein Finale gewinnen, letztendlich entschied die Vorlaufposition über den Sieg. Sebastian Bleich gewann das 2WD Freundschaftsrennen vor Marvin Fritschler und Meik Niemann. Ein herrliches Rennen bei bestem Wetter, so wie es sein soll.

SK-Lauf VG8 und VG10SCA beim MC Ettlingen

Geschrieben von Jochem H. Carle am 22. August 2021 um 12:04

Herbert Dose berichtet über den SK-Lauf VG8KL1 und VG10SCA
beim MC Ettlingen vom 31.07. und 01.08.2021.

Bericht zum SK Lauf VG8/10 MC Ettlingen e.V.
Am Wochenende des 31.Juli/01.August veranstaltete der Ettlingen Verein
trotz der momentan schwierigen Zeit den ersten SK Lauf für den Sportkreis
der Gruppe Mitte nach 2 Jahren auf dem Vereinsgelände. Genannt und
auch gefahren sind letztendlich dann 29 Teilnehmer in den Klassen
1/10, 10 Fahrer in 1/8 Klasse 2 ebenfalls 10 Starter und
in Klasse 1/8 Klasse 1 9 Teilnehmer.

Es wurden durch diese Starterzahlen keine ½ Finale erforderlich, was
den Zeitlichen Rahmen für die Finale in Grenzen hielt.
Der Rennleiter Herbert Dose und der Zeitnehmer Stefan Hanauer stimmten
den Zeitplan und die Gruppengröße der Trainings- und Vorläufe mit den
Fahrern ab und hatten den Rennablauf jederzeit im Griff.
Der Samstag begann mit freiem Training und endete mit einem
gezeiteten Trainingsdurchgang und 2 Vorläufen.
Am Sonntagvormittag wurde auf Grund eines leichten Regenschauers
der dritte. Vorlauf um eine Stunde nach hinten verschoben und
noch weitere 2 statt 3 Vorläufe bis zur Mittagspause ausgefahren.

Nach der Pause wurden die Finale 1/8 Klasse 2 und 1/10 Scale über
jeweils 30 Minuten gefahren und da es im Finallauf nach 15 Min. wiederum
einen Regenschauer gab, wurde wie vorab mit den Fahrern abgestimmt,
der Lauf abgebrochen um dieses Ergebnis als Endergebnis gewertet.

Alle anwesenden Fahrer, Helfer und Zuschauer waren mit der Veranstaltung
und der Bewirtung am Imbiss des EMC sehr zufrieden und konnten
am Sonntag gegen 16:15 Uhr bereits die Heimreise antreten.

Herbert Dose
MC Ettlingen e.V.

VG10 und VG8 – SK-Lauf beim WMC Wiesbaden

Geschrieben von Jochem H. Carle am 25. Juli 2021 um 20:32

Carsten Schild berichtet über den SK-Lauf in den Klassen VG10, VG8KL1 und VG8KL2
beim WMC Wiesbaden am 10. und 11. Juli 2021.Sieger VG8KL1

Sieger VG8KL1

Rund 2 Jahre nach dem letzten DMC Lauf freute sich der Wiesbadener Minicar Club e.V. darauf wieder Fahrer auf dem RC-Speedway begrüßen zu können. Den Fahrer ging es sicherlich ähnlich, denn die zunächst auf 40 Starter begrenzte Nennung war bereits nach 18 Stunden ausgeschöpft und die ersten Starter mussten sich auf die Warteliste begrenzen. Durch eine Verbesserung der Coronazahlen konnten der WMC jedoch am Ende allen Fahrern einen Startplatz anbieten, so dass am Ende, nach wiederum einigen Absagen vor dem Rennen, 42 Fahrer an den Start gingen.

Der Samstag war zunächst für freies Fahren freigegeben und gegen 11 Uhr wurde dann ein freies Training in Gruppen gefahren. Erstaunlicherweise waren am Samstag bereits alle Fahrer angereist. Die letzten Jahre zeigten hier, dass viele Fahrer erst sonntags anreisen. Ab15:30 waren zwei Vorläufe angesetzt, die auch planmäßig durchgeführt wurden.

Die Vorläufe zeigten schon klare Tendenzen für die Favoritenrollen. In VG8 Klasse 1 war dies mit Toni Gruber der Sieger der Deutschenmeisterschaft in Wiesbaden aus 2019 und erfreulicherweise mit Tyries Lagerin in VG8 Klasse 2 und Leon Fuhrmann in VG10 Scale zwei Junioren die das Feld anführten und auch die Overnight TQ Position einnehmen konnten.

Sieger VG10Sieger VG10

Der Sonntagmorgen war dann eher nicht im Sinne der Fahrer: Es war nass. Dies hatte zur Folge, dass im ersten Vorlauf kein Fahrer an den Start ging und der zweite Vorlauf nur vereinzelt zum Testen genutzt wurde.

Nach der Mittagspause ging es an die Halbfinale der VG8 Klassen. Die Halbfinale verliefen im Großen und Ganzen sauber. Leider musste ein weiterer Junior, Phil Mager, sein Halbfinale auf Position 2 vorzeitig beenden, da ein Mitfahrer bei einer Überrundung nicht auspasste und Phil nach dem Unfall nicht weiterfahren konnte.

SiegerVG8KL2_DuscheSieger VG8KL2 mit Dusche

Das Finale VG10 verlief relativ unspektakulär. Leon Fuhrmann fuhr einen unangefochtenen Start-Ziel-Sieg mit zwei Runden Vorsprung ein. Erfreulich war, das von 9 gestarteten Fahrern auch 9 Fahrer nach 30 Minuten die Zielflagge sehen konnten.

Zu Beginn des VG8 Klasse 2 Finals gab es eine Schrecksekunde für Polsetter Tyries Lagerin. Durch einen Fahrfehler musste sein Helfer einen Reifen wechseln und Tyries viel bis auf Platz 5 zurück. Durch seine engagierte Fahrweise konnte er sich aber wieder auf den ersten Platz vorfahren und am Ende das Rennen mit zwei Runden gewinnen. Noch eine Anmerkung zu Tyries, Tyries ist seit 2020 Mitglied beim WMC und dies war sein erstes Rennen.

Sieger VG8KL2Sieger VG8KL2

 

Das Highlight des Finals VG8 Klasse 1 war mit Sicherheit Oliver Mack. Nach einem Unfall fuhr Olli zunächst mit Hochgeklappter Karosserie an die Box, mangels Karosseriesplinte wurde er aber wieder auf die bahn geschickt. Kurz bevor die Splinte in der Box ankamen verlor er seine Karosserie jedoch komplett und er versuchte nun ohne Karosserie nicht zu viel Zeit zu verlieren indem er zwei Runden ohne Karosserie über die Bahn fuhr. Gewinnen konnte das Finale am Ende Polemann Toni Gruber mit 6 Runden Vorsprung auf Oliver Mack.

Es war alles in Allem eine schöne, faire Veranstaltung. Ein Teilnehmer sagte mal über Wiesbaden „Rennen bei Freunden“, ich denke das kann man so stehen lassen.

Soweit der Bericht von Carsten Schild

#WirimWesten: 28 Rennen in der Corona-Saison 2020

Geschrieben von Uwe Baldes am 2. Dezember 2020 um 18:10

Insgesamt 28 Rennen sind in unterschiedlichen Klassen in der Outdoor-Saison 2020 im Sportkreis West durchgeführt worden, trotz und mit der Corona-Pandemie. „Es war von Anfang an unser Ziel, unseren Fahrern im Westen Rennen anzubieten, wenn es nur irgendwie möglich ist“, erklärt Emil Kwasny, Vorsitzender des Sportkreises West. „Das ist weitgehend gelungen, und dafür sind wir allen Clubs und allen Fahrern sehr sehr dankbar.“ Nicht nur im Westen bildete das von Uwe Baldes ausgearbeitete Schutz-Konzept „Sport mit Corona“ eine wertvolle Grundlage, der Maßnahmen-Katalog wurde je nach behördlichen Erfordernissen teilweise oder sogar vollständig umgesetzt.

Die meisten Rennen wurden in den Verbrenner-Glattbahn-Klassen 1:8 und 1:10 (Referent: Uwe Baldes) durchgeführt. Am letzten Juni-Wochenende startete das Nitro-West-Masters (NWM) in die Saison, und das gleich mit 66 Teilnehmern. Planmäßig wurden bis Anfang Oktober sechs NWM-Rennen durchgeführt, organisiert vom MCC Rhein-Ahr, EVMC Velp/RIMAR, MRG Genk und MSC Adenau, RC Haltern, MCK Dormagen sowie das #WirimWesten-Finale gemeinsam vom MCK Dormagen und MCC Rhein-Ahr. Selbst die Termine wurden eingehalten, nur bei den Ausrichtern gab es Verschiebungen, aber die Clubs zeigten dabei eine beachtliche Flexibilität. Insgesamt haben 116 VG-Fahrer an den NWM-Rennen teilgenommen – in Corona-Zeiten eine enorme Beteiligung. NWM-Meister wurden Daniel Toennessen (VG8), Stefan Hochgürtel (VG10), Matthias Günther (VG8S) und Bernd Hasselbring (VG10S). Die ersten vier Rennen wurden parallel zur Sportkreis-Meisterschaft West (SMW) gewertet. SK-Meister wurden Daniel Toennessen (VG8K1), Matthias Günther (VG8K2, VG8S), Stefan Hochgürtel (VG10) und Guido Burghartz (VG10S). Darüber hinaus richtete der MCC Rhein-Ahr auch die Deutsche Meisterschaft VG10 mit Deutschland-Cup VG8S/VG10S und German Masters VG8 aus. Den VG10-Titel gewann Dominic Greiner, als bester West-Starter stand Thilo Tödtmann als Dritter auf dem Podium. Im Deutschland-Cup siegten Bas Aalders (VG8S) und Arndt Bernhardt (VG10S), die offene VG8-Klasse gewann Daniel Toennessen.

Auch bei den Großmodellen der VG5 (Referent: Heinz Kroezemann) fällt der Blick zurück auf eine erfolgreiche Saison. Vier Rennen wurden zur neuen, von Thomas Staab organisierten RC-Car-Series (RCS) durchgeführt, die gleichzeitig zur SMW gewertet wurden. Auch in der VG5 machten die Strecken-betreibenden Vereine aus Bad Breisig (zwei Rennen), Dormagen und Velp die Saison erst möglich. Wie auch bei den VG8/VG10-Rennen wurde das Prozedere immer weiter verbessert. Das Engagement für die Umsetzung der Corona-Regeln war enorm, aber auch die Umsetzung der Regeln durch die Teilnehmer verdiente hohe Anerkennung. Die Beteiligung war mit 58 bzw. 57 Fahrern in Bad Breisig, 61 in Dormagen und 60 in Velp mehr als beachtlich. Die Titel in der Sportkreis-Meisterschaft West gingen an Günter Honert (VG5), an Mayambo Ruppert (VG5F) und an Markus Oppenhorst (VG5GT/ST).

Mit sechs Rennen hatten die Fahrer der Offroad-Elektro-Klassen (ORE-Referent: Bruno Czernik) ein gutes Fahrangebot in der Saison 2020, die zum vom Guido Kraft geleiteten NRW-Off-Road-Cup (NORC) und zur SMW gewertet wurden. Dabei war es der MAC Eifel-ELOS, der am 14. Juni die RC-Car-Saison mit dem allerersten Rennen eröffnete. Dabei kamen auch die durchsichtigen Abtrennungen zwischen Fahrern auf dem Fahrerstand aus dem Schutz-Konzept erstmals zur Anwendung und überzeugten selbst skeptische Fahrer. Diese Abtrennungen waren bei zahlreichen Rennen im Einsatz, selbst beim ENS-Rennen in Apeldoorn. Der MAC Eifel-ELOS zählte 55 Teilnehmer, beim MAC Andernach waren es 87, beim MC Dortmund 70, beim Panik-Team Troisdorf 48 und beim zweiten Lauf bei den Eifel-Elos 57. Keines der geplanten Rennen musste wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden, alle Vereine waren besten auf die Hygiene-Maßnahmen vorbereitet. Sportkreis-Meister – auch ein Rennen des RCRT Duisburg aus 2019 wurde zur SKM gewertet – wurden Jörn Neumann (ORE2WD, ORE4WD), Thorsten Schmitz (ORE2WDST, ORE4WDST) und Mikey Wiedbrauk (ORTR2).

In den Elektro-Glattbahn-Klassen (Referent: Bruno Czernik) gab es nur ein Rennen in Andernach sowie die Deutsche Meisterschaft PRO10 in Bad Breisig. Mit 110 Teilnehmern sorgte der MAC Andernach für den Event mit den meisten Veranstaltern. Und ohne Begrenzung auf 110 wären es noch mehr gewesen. Das Rennen auf der neu asphaltierten ARENA33-Outdoor-Strecke mit neuem Layout wurde sowohl zur Tonisport-Onroad-Series als auch zur SKM gewertet. Die Titel in der SKM, zu der auch ein Lauf auf der Indoor-Strecke in Andernach aus 2019 gewertet wurde, gingen an Marwin Riedelbauch (EGTWHO, EGTWFR), Fähd Labik (EGTWSP) und Marc Rheinard (EGTWMO). Bei der PRO10-DM im Rhein-Ahr-Motodrom wurden Tim Altmann (EGPRO10) und Timo Schad (EGPRO10SP) Deutsche Meister, bester West-Fahrer in der EGPRO10SP) war Max Johenneken als Vizemeister.

Vier Rennen zählte die Offroad-Großmodelle OR6 (Referent: Stefano Tamm) in der Saison 2020. Insgesamt waren 76 Fahrer in den drei Klassen bei den vier Rennen am Start, von denen zwei zur SKM gezählt wurden. Alle vier Rennen wurden vom RCOW au der neuen Strecke in Wattenscheid ausgetragen. Aber auch der RCOW musste zwei Läufe absagen, auch die SMW-Läufe in Haren, Olpe und Kerpen konnten nicht stattfinden. SKW-Meister wurden Luke van den Berg (OR62WD), Tobias Westhoff (OR64WD) und Jens Köster (OR6SC4).

Fünf Rennen wurden in Offroad-1:8-Klassen ORE8 gefahren, aber nur ein Rennen in OR8 (Referent: Rainer Wiesweg), von denen aber keines zur SMW gewertet wurde. Insgesamt 71 Fahrer nahmen an der ECN-Rennserie teil, die teils im SK West und teils im SK Nord ausgetragen wurde. Mit 35 Fahrern verzeichnete Modellsport Münsterland den bestbesetzten Lauf. In der OR8 wurden von den neun geplanten Rennen – sechsmal NRW-Cup und dreimal SMW – nur ein NRW-Cup-Lauf durchgeführt, zu dem immerhin 58 Fahrer nach Mönchengladbach kamen.

Links:

Ranglisten des Sportkreises West

nitro-west.de

Race-Car-Series

NORC

NRW-Cup