SK-Mitte – Sk-Lauf ORE und DM Warmup in Hütschenhausen

Geschrieben von Jochem H. Carle am 27. Juni 2022 um 22:48

DM Warm-up beim Mac-Hütschenhausen

Einen Warm-up hätte es bei den hoch sommerlichen Temperaturen und größtenteils wolkenlosem Himmel, zumindest von den Temperaturen her nicht benötigt, am 11. und 12. Juni 2022 auf dem Offroad-Gelände des MAC-Hütschenhausen zum diesjährigen Vorbereitungsevent zur bevorstehenden Deutschen Meisterschaft 4WD.

Mit insgesamt 47 Nennungen in den vier Klassen 4WD, 4WD Std, 2WD Std und Truck, kämpften die Teilnehmer dennoch um jede Sekunde und lieferten mit den Vorläufen nach ausreichend Trainingsläufen am Samstag, bereits einen ersten Vorgeschmack auf die Finale am Sonntag.

Auch wenn die Läufe recht klar dominiert wurden von den Siegern der jeweiligen Klassen, ging es auf den Plätzen dahinter heiß her. Jürgen Hertel kämpfte mit Oliver Reutter um Platz 2 in den Läufen der von Stefan Matas suverän gewonnenen 2WD STD Klasse. In der 4WD Klasse war es wieder Oliver Reutter der nun mit Vladislav Schiopu um den zweiten Platz rang und diesen im Gegensatz zur 2WD STD Klasse in der er noch das Nachsehen hatte, auch behaupten konnte.

Wie auch schon in den Rennen davor in Hütschenhausen ist Tim Kunz der Mann den es zu schlagen gilt in der Klasse 4WD STD. Schon nach den ersten Runden war klar, dass Tim nur sich selbst schlagen kann. Mit drei nahezu fehlerfreien Läufen, blieb für die Verfolger nur der Kampf um die verbleibenden Plätze auf dem Podium. Diese wurden von Stefan Matas und Mark Boos errungen.

 

Sieger ORE 2WD STD

  • Stefan Matas
  • Jürgen Hertel
  • Oliver Reutter


Sieger ORE 4WD

  • Kim Sitensky
  • Oliver Reutter
  • Vladislav Schiopu

Sieger ORE 4WD STD

  • Tim Kunz
  • Stefan Matas
  • Mark Boos

Sieger ORE Truck

  • Marc Rahn
  • Oliver Wind
  • Lilly Wind

SK-Mitte SK-Lauf ORE – ESV Bischofsheim

Geschrieben von Jochem H. Carle am 27. Juni 2022 um 22:24

Sportkreismeisterschaftslauf

(SK-Lauf) 1:10 Off-Road Sportkreis Mitte 2022

 

Am 04. Juni fand der SK-Lauf 1:10 im Sportkreis Mitte auf dem Rhein-
Main-Circuit 1:10 beim ESV Blau-Gold Bischofsheim 1958 e.V. statt.
Wir im Verein haben unser beste gegeben, um diese Veranstaltung so
gut wie nur möglich durchzuführen. Die 1:10er Off-Road Rennstrecke
wurde von den Mitgliedern der Abteilung perfekt vorbereitet.

Am Samstag früh konnte die Teilnehmer von 08:00 Uhr bis 10:30 Uhr auf
der Strecke trainieren.

Ab 11:00 Uhr begannen die 3 Vorläufe.

Nach der Mittagspause starteten wir die Finalläufe wovon zwei in
Wertung gingen.

Das Feedback und die Stimmung der Teilnehmer waren sehr positiv.
Wir als austragender Verein bedanken uns bei allen Teilnehmer und den
Vereinsmitgliedern für die gelungene Veranstaltung.

Der ESV Blau-Gold Bischofsheim 1958 e.V. bedankt sich an dieser Stelle bei allen  Teilnehmern.

SK-Mitte International Warmup – ESV Bischofsheim

Geschrieben von Jochem H. Carle am 27. Juni 2022 um 22:09

15.International Warm-Up 2022

Vom 29. April – 01. Mai fand das 15.International Warm-Up 2022
(Freundschaftsrennen) auf dem Rhein-Main-Circuit beim ESV Blau-Gold
Bischofsheim 1958 e.V. statt.

Wir im Verein haben unser beste gegeben, um diese Veranstaltung so
gut wie nur möglich durchzuführen. Die 1:8er Off-Road Rennstrecke
wurde von den Mitgliedern der Abteilung perfekt vorbereitet.
Am Freitag konnte die Teilnehmer bei sonnigen Wetter ausgiebig auf der
Strecke in Gruppen trainieren.

Leider war am Samstag, der Wettergott nicht auf der Seite der Fahrer.
Die Vorläufe konnten erst am Mittag gestartet werden. Der Regen hat
der Strecke nichts abverlangt, somit konnten wir bis in die Abendstunden
die Vorläufe unter Flutlicht ausfahren.

Am Sonntag starteten die Finalläufe wo es spannende Rennen gab. Das
Feedback und die Stimmung der Teilnehmer waren sehr positiv.
Wir als austragender Verein bedanken uns bei allen Teilnehmer und den
Vereinsmitgliedern für die gelungene Veranstaltung.


Der ESV Blau-Gold Bischofsheim 1958 e.V. bedankt sich an dieser Stelle bei allen Teilnehmern.

5. SK-Lauf Süd ORE in Köngen

Geschrieben von webmaster am 21. Juni 2022 um 22:30

Trotz der schleppenden Nenneingänge anderer Vereine bei den diesjährigen Outdoor SK-Läufen
entschloss man sich in Köngen mit dem Race of Summer wieder einen Outdoor SK-Lauf auszurichten.
Es wurden zwar nicht die üblichen 150 Teilnehmer der Hallenrennen erreicht – aber letztendlich war
man in Köngen mit 80 Nennungen ganz zufrieden und freute sich auf eine entspannte Veranstaltung.
Den Feiertag am Donnerstag mit dem selbstverständlich dazu gehörenden Brückentag nutzten einige
Fahrer bereits für ein intensives Training auf der neuen und anspruchsvollen Outdoor Strecke des RC
Cars Köngen.
Teilnehmer früherer Rennen in Köngen erinnerten sich spätestens am Samstagmittag an die
legendären und fürchterlichen Hitzeschlachten, die hier schon ausgetragen wurden….und allen
wurde klar, dass das Race of Summer seinem Namen alle Ehre machen würde – es war heiß!
In Anbetracht der brutalen Hitze hatte der Rennleiter ein Einsehen und man entschied gemeinsam
mit den Fahrern, zur Schonung von Mensch und Material, die Finallaufdauer am Sonntag von 7min
auf 5min zu senken.
In den modified Klassen 2WD und 4WD profitierten die Fahrer an der Spitze vom Ausfall Moritz
Lautenbachs am Sonntag, der die Quali. in 2WD auf 1 und in 4WD auf 2 hinter Jens Becker beendet
hatte.
So hatten Patrick Müller, Kim Sitensky und Jens Becker in den Finalen freie Bahn um die Sache unter
sich auszumachen. In beiden Klassen konnte sich schließlich Jens Becker mit jeweils 2 von 3
gewonnenen Finals durchsetzen.
In den Standardklassen ließen die beiden Lokalmatadoren Benedikt Heitzer und Elias Jordan keine
Zweifel aufkommen, dass an Ihnen kein Weg vorbei führen würde. Die logische Folge für die
Startaufstellung der Finalläufe: 2WDST: Heitzer vor Frühwirth und Matas. 4WDST: Jordan vor Heitzer
und Frühwirth.
Es schien fast so, als hätten man den Sascha Frühwirth nicht so recht auf der Rechnung gehabt…
umso höher ist seine Leistung zu bewerten, dass er sich in der 2WDStandard Klasse mit 2 Laufsiegen
gegen die Lokalmatadoren Stefan Matas und Benedikt Heitzer durchsetzen konnte.
In der 4WDStandard Klasse machte Elias Jordan zu den Finalen dann Ernst. Parole: frische Reifen und
keine Gefangenen. Clean Sweep mit 3 Laufsiegen für Elias, gefolgt von Simon Stegmeier und Sascha
Frühwirth.
In der Truckklasse waren nach einigen Absagen nur noch 3 Fahrer am Start. Somit war für alle
zumindest ein Podiumsplatz sicher. In Absprache mit den Fahrern gingen die 3 Trucks gemeinsam mit
den B-Finalisten der Klasse 2 WD an den Start – wurden aber natürlich getrennt gewertet. Die
Renndurchführung klappte an dieser Stelle ohne Probleme.
Der Sieg ging mit 2 Laufsiegen an Martin Wallisch, vor Franz-Josef Papzien und Thomas Erny.
So sehen Sieger aus:
2WD: Jens Becker
4WD: Jens Becker
2WDStandard: Sascha Frühwirth
4WDStandard Elias Jordan
Monster Truck modified: Martin Wallisch
Sämtliche Ergebnisse findet Ihr unter: https://www.myrcm.ch oder auf der Homepage des RC Cars
Köngen: https://www.rc-cars-koengen.de/
Der RC Cars Köngen bedankt sich an dieser Stelle bei allen Teilnehmern und seinen Sponsoren.
Wir wünschen allen Fahrern eine erfolgreiche Saison 2022!!

Achim Rau

 

2. SK Lauf Süd VG

Geschrieben von webmaster am 20. Juni 2022 um 22:19

Die Teilehmerzahl ist zwar recht dürftig aber wir müssen den Fahrern, die noch an Wettbewerben Teilnehmen wollen die Gelegenheit zum Rennen fahren geben.

Samstag nur ein Vorlauf und am Sonntag dann der Haupttag da ein paar Leute erst am Sonntag kommen konnten. Begonnen wurde mit einem Training gefolgt von weiteren 3 Qualliläufen der VG Truppe und 2 Qualliläufe der GT Truppe.

Nach den Qualliläufen wurde Gemeinschaftlich entschieden das die Finale der VG Klassen 25 Minuten gefahren werden um einem Reifenwwechsel vorzubeugen. Da nicht jeder Fahrer einen eigenen Helfer hatte wollte jeder den Reifenwechsel umgehen. Am Nachmittag brannte die Sonne unbarmherzig auf die Strecke so war jeder froh nicht so lange auf dem Fahrerstand stehen zu müssen.

In der Klasse 1/8 Kl 1 kamen von 6 Fahrern nur noch 2 in das Ziel was der großen Hitze geschuldet war.

Wir sollten die Hoffnung nicht aufgeben das wir nach Corona das Hobby wieder aufbauen können, dafür sollten alle an veinem Strang ziehen.

Gruß Robert Kerler

4.SK-Lauf ORE der Gruppe Süd

Geschrieben von webmaster am 15. Juni 2022 um 21:23

Am 04.06.-05.06.22 fand beim MST-Estenfeld nach 28 Jahren wieder ein 1/10 Elektro Offroad
Rennen statt.
Hierzu entschloss sich der Verein 2020 zusätzlich zur vorhanden Glattbahnstrecke am angrenzenden
Grundstück wieder eine 1/10 Offroad Strecke zu bauen um sein Spektrum für die Vorhanden
Mitglieder und Neumitglieder zu erweitern.


Federführend war hier Chris Geier der zusammen mit den Mitgliedern der MST-Estenfeld das Projekt
realisierte.
Der SK-Lauf der gleichzeitig auch als Eröffnungsrennen genutzt wurde, begann am Freitag 03.06. mit
freien Training. Hier reisten auch schon die ersten Fahrer, hauptsächlich aus dem Westen und einige
aus dem Süden an und nutzten die Gelegenheit zum Trainieren.
Am Samstag den 04.06. konnten die 32 Fahrer des SK-Laufes und die 6 Fahrer des
Freundschaftslaufes (FUNOff) von 8 – 13 Uhr bei Sonnigen Wetter nochmal frei trainieren, ab 13:15
Uhr war Fahrerbesprechung, unter der Leitung von Guido Kraft(Rennleiter) und Andreas Weiglein
(Zeitnehmer). Und ab 13:45 Uhr begann der erste von 5 Vorläufen an diesem Wochenende, am
Samstagnachmittag entschied der Rennleiter zusammen mit dem Fahrerfeld, das sie noch einen
zusätzlichen Vorlauf am Samstag fahren, da das Wetter für Sonntagvormittag regnerisch gemeldet
war und der Fahrspaß im Vordergrund stehen sollte. Somit kamen wir auf insgesamt 6 Vorläufe, 4 am
Samstag und 2 am Sonntag.
Samstagnachmittag ab 17 Uhr lud die MST-Estenfeld zum 30 Jährigen Bestehen des Vereins zu 30L
Freibier und alkoholfreien Getränken die Fahrer ein. Die dann bei Gyros mit Pommes und lecker
Gegrillten den Abend ausklingen liesen.
Am Sonntagmorgen begann um 9 Uhr der 5. Vorlauf im Regen, der 6. war dann auf abtrocknenden
Strecke. Auf Grund der Regenprognose wurde nach den Vorläufen eine Pause von ca. 1,5 Stunden
angesetzt um im trockenen fahren zu können. Die Fahrer nutzten die Pause um sich bei Gyros und
Steaks zu stärken.
In der 2wd Standard Klasse konnte Christian Geier gleich mal ein Zeichen setzen und zeigen das der
Weg an diesem Wochenende nur über ihn laufen würde. Seine Gesamt- und Rundenzeit war
schneller als die der Modifiedklasse, er gewann 5 von 6 Vorläufen. Dahinter reiten sich Simon
Stegmeier und Steffen Köhler ein.
In den Finalen konnte Christian souverän vorne wegfahren und ungefährdet die ersten beiden Finale
gewinnen und sich den Tagessieg sichern. Simon der jeweils zweiter wurde, konnte das dritte Finale
vor Steffen Köhler für sich entscheiden und Gesamtzweiter werden.
In der 2wd Modified Klasse waren es Kai König und Markus Mobers die sich in den Vorläufen
duellierten, mit dem besseren Ende und Pole für Kai König. Ralf Missel konnte sich dahinter
einreihen.
In den Finalen war es Kai der die Pace vorgab und das erste ungefährdet gewann. Im zweiten Finale
konnte Markus nach einem Fehler von Kai vorne wegfahren und einen ordentlichen Vorsprung
rausfahren. Bis er selber einen Fehler machte und Kai und Ralf vorbeilassen musste. Somit stand Kai
als Tagessieger fest.
Im dritten Finale konnte Markus nach einem Fehler von Kai gewinnen, dahinter reite sich Ralf vor Kai
ein.
Leider war 4wd Standard mit nur einem Fahrer Elias Jordan Sitensky schwach besetzt. Er durfte bei
den Modifieds mitfahren (und das mehr als gut) und wurde extra gewertet.
Im 4wd Modified war es Norbert Baumann der den ersten Vorlauf für sich entschied. Danach Kai
König und Kim Sitensky die um die Pole kämpften, mit dem besseren Ende für den am Wochenende
stark fahrenden Kai, der sich die Pole sicherte.
In den Finalen war es dann Kai, der souverän und fehlerfrei die ersten beiden Finale für sich
entscheiden konnte und sich den 1.Platz sicherte. Im dritten Finale konnte Kim nach einem Fehler
von Kai sich an die Spitze setzen und zeigen, das auch er das Rennen hätte gewinnen können.
Dahinter war es Norbert Baumann der sich solide den dritten Platz sicherte.
Die Trucklasse, die leider nur mit 4 Fahrer besetzt war, war es Ralf Schneider der sich ohne Probleme
die Pole sicherte und 5 von 6 Vorläufen gewann. Hinter ihm waren es Dirk Ritzerfeld auf dem 2. Platz,
Rainer Resch auf drei und Rudi Naht auf dem vierten.
Souverän gewann Ralf Schneider alle drei Finale, Dirk und Rainer kämpften um Platz 2 mit
schlussendlich besseren Ende für Rainer Resch.
Die FUNOff Klasse die als Freundschaftslauf nebenbei gelaufen und für Kinder und Einsteiger gedacht
ist, war das Reglement recht einfach. Ein Elektro Offroader im Maßstab 1/10, Motor und Reifen frei,
war hier die Vorgabe.
Hier war der Spaß der Fahrer im Vordergrund und wurde von den Zuschauer mehr als nur bejubelt,
ein Spaß für alle.
Mika Mobers gab den Ton an und gewann alle Vorläufe, Jan Roth, Simon Kanert, Mia Geier, Thomas
Lahner und Leonie Stein reihten sich dahinter ein.
In den Finalen änderte sich witziger weise die Zieleinläufe nicht und Mika gewann vor Jan und Simon.
Alles in allem war es schönes Wochenende mit tollen Fahrern, das sehr ruhig und diszipliniert
abgelaufen ist. Die MST-Estenfeld bedankt sich bei allen Fahrern, Helfern und Zuschauern und freut
sich schon auf den nächsten SK-Lauf im kommenden Jahr.
Eure MST-Estenfeld

 

Nach 1050 Tagen der erste SK Lauf der Gruppe Nord in den Klassen OR8 und ORE8

Geschrieben von Heino Müller am 15. Juni 2022 um 21:18

Nach 1050 Tagen der erste SK Lauf der
Gruppe Nord in den Klassen OR8 und
ORE8 in Stein beim BOC Kiel e.V.
Der Buggy Offroad Club Kiel richtete am Wochenende 21.und 22. Mai den 1. SK Lauf der Klasse OR8
und ORE 8 auf der permanenten Buggy-Piste des BOC Kiel e.V. aus.
Die Mannschaft um Siegmar Thoms und Sven Zibis haben in mehreren Wochen die Piste
hervorragend vorbereitet, so einige Teilnehmer der Veranstaltung. Der Zeitnehmer Enrico Juranek
und der Rennleiter Dirk Horn konnten von den 43 genannten Fahrern 41 Fahrer am Start begrüßen.

Bereits am Freitag reisten einige Fahrer mit Wohnwagen und Wohnmobilen an und machten es sich
im leider etwas beengten Fahrerlager gemütlich. Am Samstag zum Frühstück, dass uns Andrea Müller
zubereitete, sahen nicht alle Fahrer erholt aus. Die Nacht war wohl doch kurz geraten.
Leider spielte das Wetter nicht so recht mit, der Beginn des Trainings wurde auf 14:00 Uhr verlegt.
Anfänglich war die Bahn stellenweise noch etwas feucht, aber nach zwei Trainingsgruppen war davon
nichts mehr zu sehen.
Gegen 18:00 Uhr wurde noch ein gezeitetes Training in Gruppen durchgeführt. Hier hatten die Fahrer
dann noch einmal die Chance zu überprüfen ob ihre Angaben zur PT Nr richtig waren. Dieser Test war
auch für die Zeitnahme sehr gut, denn auch hier zeigten 1050 Tage Pause einige Probleme auf, die
Enrico schnell in den Griff bekam.
Samstag gingen alle Fahrer früher in ihre Kojen.


Pünktlich um 08:30 Uhr am Sonntag führte der Rennleiter durch die Fahrerbesprechung.
Wir hatten eine 12er ORE8 Gruppe und drei OR8 Gruppen am Start. Diese fuhren fünf Vorläufe, man
merkte dann doch in den beiden letzten Vorlaufdurchgängen, dass die Fahrer es nicht mehr gewohnt
waren, so viel unter Rennbedingungen zu fahren. Es folgte eine Mittagspause von 60 Minuten, hier
gab es dann deftiges Essen vom Grill. Unsere Frauen im Grill Andrea, Nicole und Yvonne haben uns
bestens verpflegt, so steht es in den sozialen Medien. An dieser Stelle herzlichen Dank an alle
fleißigen Helfer des BOC Kiel und der befreundeten Vereine.
Die Finale der Klasse ORE8 wurde dreimal gefahren, alle drei Läufe gewann Andreas Bartels, zweiter
wurde René Sagawe vor Heino Müller. In der Klasse OR8 wurden bis zum ½ Finale zwanzig Minuten

gefahren, das Finale ging über dreißig Minuten. Schlussendlich gewann Timo Engelstätte vor Andreas
Bartel und Florian Müller.


An Technik waren alle aktuellen Modelle, Motoren, Servos und Fernsteuerungen vertreten. Motoren
aus dem Hause OS waren zahlenmäßig am meisten vertreten. Bei den Reifen war ein buntes Gemisch
erschiedenster Hersteller zu sehen.
Gegen 18:30 Uhr beendete der Rennleiter die Veranstaltung dabei bedankte er sich bei den
Teilnehmern für das faire Verhalten während des Rennens und wünschte den Anwesenden eine gute
Heimreise.
Dirk Horn
Rennleiter

VG8S/VG10S im SK West: Volle Punkte für Matthias Günther und Bernd Hasselbring auf dem Lippe-Ring des RC Haltern

Geschrieben von VG-West am 13. Juni 2022 um 22:03

Das Pfingstwochenende stand im Sportkreis West wieder ganz im Zeichen des Lippe-Rings des Rallye-Club Haltern e.V. im ADAC. Zwar hatte der RC Haltern auch in den beiden Corona-Jahren sein Rennen jeweils ausgerichtet, jedoch notgedrungen immer an einem Termin nach Pfingsten. 2022 kehrte die Tradition zu Pfingsten zurück: das Racing-Weekend mit dem zweiten Lauf zum Nitro-West-Masters (NWM), der gleichzeitig auch als zweiter Lauf zur Sportkreis-Meisterschaft West (SMW) der Klassen VG8S und VG10S gewertet wurde. Und es kommt noch besser: Erstmals seit den 2000er-Jahren richtet der RC Haltern sogar ein zweites Rennen aus, das Finale zum Nitro-West-Masters am 15./16. Oktober.

Die RC-Car-Abteilung des RC Haltern um Vorstandsmitglied Stefan Nowicki und dem neuen Teamleiter Thomas Kröger hat in diesem Jahr bereits viele Arbeitsstunden geleistet, die gesamte Anlage am Lippe-Ufer weiter verbessert und in einen sehr guten Zustand versetzt. Der RCH hat weitere Pläne für den schrittweisen Ausbau, nachdem erst vor wenigen Jahren der Asphalt erneuert und auch ein neuer Fahrerstand inklusiv Räumlichkeit für Rennleitung und Zeitnahme errichtet worden war.

Nur die Wettervorhersagen bereiteten dem Ausrichter von NWM #2 Sorgen, den für Sonntag waren reichlich Regen und auch Gewitter angekündigt. Das und auch die Folgen der Pandemie beeinträchtigten den Teilnehmer-Zuspruch. Schließlich gingen 43 Nennungen ein, wegen diverser Absagen, auch wegen Corona-Erkrankungen, waren nach ausgiebigem Training am Samstag letztlich 36 Nitro-Racer am Renntag am Start. Der Regen blieb allerdings weitgehend aus, nur nach der verkürzten Mittagspause setzte kurzzeitig leichter Regen ein, der die 234 Meter lange Asphalt-Piste zumindest zeitweise feucht werden ließ, vor allem während des VG10/VG10S-Finales.

In der VG8S überraschte Christian Kimmling vom ausrichtenden RC Haltern mit der Vorlaufbestzeit. Mit 39,432 Sekunden für die drei schnellsten zusammenhängend gefahrenen Runden verwies der Shepherd-Pilot den jungen Ben Klaus (MRT Unna, ARC, 40,145) sowie Marken- und Vereinskollege Matthias Günther (40,408) auf die Plätze zwei und drei nach drei Vorläufen über je sieben Minuten. Das 15-minütige Halbfinale gewann Sebastian Steck (RIMAR) mit Capricorn vor seinem jugendlichen Vereinskollegen Rens Aalders (ARC). Das Finale, über volle 30 Minuten ausgetragen, wurde jedoch zu einer klaren Angelegenheit für Lokalmatador Matthias Günther, der nach 92 Runden als überlegener Sieger abgewunken. Eine starke Leistung bot aber auch der junge Rens Aalders, der erstmals auf feuchtem Asphalt fuhr und mit drei Runden Rückstand Zweiter wurde. Das Podium komplettierte Ben Klaus. Nur diese drei Fahrer kamen ins Ziel, nur sieben waren aufgrund der Witterungsbedingungen gestartet.

Vorlaufschnellster der VG10S war Bernd Hasselbring. Der Xray-Pilot vom AMC Hildesheim setzte sich im 30-Minuten-Finale mit 79 Runden gegen Guido Burghartz (Neusser Motorsportclub, Shepherd, 68) durch und erzielte seinen zweiten Saisonsieg. Groß war der anerkennende Applaus bei der Siegerehrung vor allem für den Drittplatzierten: Werner Vogel, der nach zweijähriger Corona-Pause nach dem NWM-Auftakt in Bad Breisig sein zweites Rennen bestritt, brachte seinen Kyosho – mit der altersentsprechenden Startnummer 77 – auf einer Podestplatzierung ins Ziel. In der VG10 war Shepherd-Pilot Bernd Rausch (RMC Düren) in den Vorläufen der schnellste und sammelte im gemeinsam mit der VG10S ausgetragenen Finale die volle Punktzahl, vor Fähd Labik (MRC Alst. Oberhausen, Mugen).

Die VG8 war einmal mehr die stärkste Klasse des Wochenendes. In den drei Vorläufen erzielte Christian Wurst (MRG Voerde, Shepherd) mit 37,630 die Pole-Position für das Finale, gefolgt von Mugen-Mann Daniel Toennessen (RMC Düren, 38,026) und RCH-Speerspitze David Kröger (Shepherd, 38,126). Das Halbfinale auf teils feuchtem Terrain entschied André Böttcher (RC Haltern, Shepherd) für sich. Im Kampf um die sechs Aufstiegsplätze verpasste Junior Thilo Baldes (MSC Adenau, Serpent) nur um sieben Zehntelsekunden den Sprung ins Finale. Aufgrund eines Getriebedefektes in der Vorbereitungszeit war der Elfjährige erst mit fünf Runden Rückstand ins Rennen gestartet. Das Finale wurde vor allem von einem intensiven Dreikampf geprägt, in dem sich Wurst, Toennessen und Kröger mehrfach an der Spitze abwechselten. Toennessen fuhr schließlich sicher an der Spitze, während Wurst nach einigen Fehlern immer wieder zurückgefallen war, und weil Kröger aufgrund seiner Tankstrategie zu viel Zeit in der Boxengasse verbrachte. Doch Wurst, der mit 12,537 Sekunden – nach 12,443 im zweiten Vorlauf – auch im Finale die schnellste Runde drehte, verkürzte den Rückstand mehrfach um mehrere Sekunden. Nach 30 Minuten fehlten ihm gerade einmal sechs Zehntelsekunden zum Sieg, den Toennessen knapp nach Hause brachte. Das Podium komplettierte David Kröger.

 

Nachdem Rennleiter Thomas Kröger und Zeitnehmer Uwe Baldes bei der Anpassung des Zeitplans ein glückliches Händchen hatten, aber es vor allem dem Wettergott zu verdanken war, dass die dunklen, schweren Wolken einen weiten Bogen um das ADAC-Fahrsicherheits-Zentrum Westfalen machten, gönnten sich die Teilnehmer nach dem letzten Finale erst einmal ein oder auch zwei Stück vom leckeren Kuchen-Buffet des RC Haltern, der wie gewohnt auch mit Grillgut, Salaten und mehr Fahrer, Helfer, Begleitungen sowie Zuschauer verwöhnte.

Am Ende eines gelungenen Rennwochenendes auf dem Lippe-Ring erhielten die fünf Bestplatzierten je Klasse bei einer stimmungsvollen Siegerehrung die obligatorischen NWM-Ehrentafeln. Zudem durften sich Rens Aalders als bester Jugendlicher der VG8S und Thilo Baldes als bester Junior der VG8 über schmucke Pokale und wertvolle Punkte zur „DMC Nitro-West Rookie-Cup“ freuen.

Finale VG8

Finale VG8S

Finale VG10 u. VG10S

DMC Nitro-West Rookie-Cup: Thilo Baldes (Junior), Rens Aalders (Jugend)

Beim dritten Lauf am 09./10. Juli feiert das Nitro-West-Masters Premiere auf dem Ravensburgring des MCC Borgholzhausen. Das Rennen gilt ausnahmsweise nur als NWM- und SMW-Wertungslauf der Klassen VG8S und VG10S, die Klassen VG10 und VG8 sind ebenso wie eine GT-Klasse als Freundschaftsrennen ebenfalls am Start.

SK-Mitte-Lauf ORE in Kenn

Geschrieben von Jochem H. Carle am 12. Juni 2022 um 21:41

Der MAC Kenn e.V. richtete am 29.05.2022 den vierten SK Lauf der Gruppe Mitte aus.

19 Fahrer (21 Nennungen) mit Familie und einigen Zuschauern haben unsere Rennstrecke zum ersten offiziellen Rennen der Saison in Kenn besucht. Leider waren nicht viele Fahrer von außerhalb am Start und es kamen kurzfristig noch ein paar krankheitsbedingte Absagen. So wurde der SK Lauf zusammen mit unserem 2. Vereinslauf veranstaltet.

Um es vorweg zu nehmen. Es war trotzdem eine wunderbare und rundum gelungene Veranstaltung.

Bereits in den Wochen zuvor wurde die Bahn und das Gelände auf Vordermann gebracht. Der Rasen wurde gemäht, die Hecken geschnitten, der Belag der Bahn in Ordnung gebracht und die Begrenzungen bekamen einen neuen Anstrich.

Am frühen Sonntagmorgen ging es los. Es wurden die Pavillons aufgerichtet um dem Catering einen trockenen und sonnengeschützten Platz zu bieten und sämtliche abschließenden Restarbeiten wurden ausgeführt. Vielen Dank an alle helfenden Hände.

Gegen 8.00 Uhr konnten die ersten Trainings Akku auf unserer tollen Lehm Bahn mit eingebauten Teppichsprüngen gefahren werden. Diese Möglichkeit wurde auch fleißig von den Fahrern genutzt um sich auf die aktuellen Gegebenheiten einzustellen und um eventuelle letzte Änderungen am Setup durchzuführen.

Um zehn Uhr folgte dann die Fahrerbesprechung. Diese wurde routinemäßig durchgeführt. Es wurde auf einige Kleinigkeiten hingewiesen auf die geachtet werden sollen um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten.

 

Um 10.30 starteten die ersten Vorläufe. Es waren drei Gruppen 2WD (Vereinslauf) gefolgt von einer Gruppe mit zwei Startern 4WD Standart und einem Fahrer 2WD Modified die gemeinsam fuhren aber natürlich getrennt gewertet wurden (SK). In den ersten beiden Vorläufen der Kategorie 2WD kristallisierte sich ein klarer Favorit für TQ heraus. Es war Marc Schilling der von Anfang an die Pace vorgab. Die schnellsten Verfolger André Klink, Christophe Choque und Edmond Huss hatten noch ihre Schwierigkeiten. Im dritten Vorlauf wurde es dann nochmal spannend nachdem André Klink mit seiner Laufzeit von 17R 7.17.56 bis auf 2/100 Sekunden an die Bestzeit und somit TQ von Marc Schilling heranrückte. Somit standen die Platzierungen für die Finalläufe fest.

  1. Marc Schilling
  2. André Klink
  3. Edmond Huss
  4. Christophe Choque
  5. Karl Eberhard

 

In der Klasse 4WD Standard sicherte sich Edmond Huss die Pole Position vor Heinz Lörscher.

In der Klasse 2WD Modified war Jochem Carle alleiniger Starter und hatte somit auch die erste Startposition sicher.

Gegen 13.00 war dann Zeit für die Mittagspause. Unsere Damen haben uns bestens verpflegt. Es wurden verschiedene Salate zubereitet und natürlich wie immer lecker gegrillt. Kalte Getränke standen bereit, Kaffee sowie frisch gebackener Kuchen wurde serviert. Vielen Dank für die tolle Bewirtung. Das macht eine gute Veranstaltung zu einer perfekten.

Frisch gestärkt ging es dann gegen 14.00 Uhr um die Wurst. Die Finalläufe waren wirklich dann spannend und teilweise erst in den letzten Läufen konnten die Platzierungen vergeben werden. Es wurde teilweise hart aber fair gefahren, sodass am Ende keiner was zu meckern hatte.

Zum Abschluss gab es natürlich noch die Siegerehrung in der allen Helfern und Teilnehmern vom Rennleiter Gedankt wurde. Für die Sieger gab es zum krönenden Abschluss dann noch Medaillen.

Insgesamt eine super Veranstaltung. Hoffentlich lassen sich einige von unserer Berichterstattung anstecken und statten uns mal einen Besuch ab. Die Bahn ist sicherlich jede Reise wert.

Platzierungen 2WD (Vereinswertung)

  1. Marc Schilling
  2. André Klink
  3. Christophe Choque
  4. Edmond Huss
  5. Karl Eberhard

Sieger B-Finale: Heinz Lörscher
Sieger C-Finale: Lothar Kerpen

Platzierungen 4WD Standard:

  1. Edmond Huss
  2. Heinz Lörscher

Platzierungen 2WD Modified:
Jochem Carle

 

 

VG SK-Lauf beim MSC Kirchhain

Geschrieben von Jochem H. Carle am 6. Juni 2022 um 22:32

Am 21./22.05.2022 trafen sich die Fahrer der Klasse VG8 und VG10 zum ersten SK-Lauf der Region Mitte.
Alle waren gespannt, wie dieser nach der langen Corona Pause angenommen werden würde.


Erfreulicherweise hatten sich 41 Starter angemeldet und der MSC Kirchhain war wie immer bestens vorbereitet. Viele Arbeitsstunden wurden investiert um das großzügige Vereinsgelände samt Rennstrecke und Campingpatz herzurichten. Die lange Pause (Corona) hatte eben Spuren hinterlassen. Die Mitglieder vom MSC hatten sich mächtig ins Zeug gelegt und das Vereinsgelände glänzte. Auch das Wetter war kein Spielverderber. Samstag war es etwas heißer als am Sonntag, aber insgesamt war es ein gutes Sommerwochenende.
Am Samstag hatten alle Fahrer ausreichend Zeit die Fahrzeuge perfekt abzustimmen. Dem einen oder anderen bereitete es so manche Schwierigkeiten, aber am Ende gelang es allen Fahrern gut.


Am Sonntag sollten dann die Vorläufe um 9:00Uhr beginnen und wie beim MSC Kirchhain üblich, wurde der Zeitplan eingehalten.
Es wurden vier Vorläufe a. 4 Min. gefahren und zur Mittagszeit standen alle Finalläufe fest.
Bei den VG10 Scalern war es eine klare Angelegenheit für Dirk Wischnewski.
Dirk gewann das Finale über 30 Min. mit zwei Runden Vorsprung vor Bernd Hasselbring. Dritter wurde Dirk Zschäbitz. Dirk hatte 121 Runden, Bernd 119 Runden und Dirk Z. 118 Runden.
Leider waren nur 6 Starter bei den Scalern gemeldet und man muss schauen, wie sich diese Klasse weiter entwickelt.
Bei der Klasse VG8 Klasse1 waren 14 Fahrer am Start. Das Finale gewann Thilo Diekmann (121 Runden) vor Oliver Mack mit 119 Runden. Alex Mehl wurde mit 118 Runden dritter.
Die VG8 Klasse2 war mit 21 Startern die stärkste Klasse. Hier gewann das Finale der Junior Leon Fuhrmann mit 121 Runden vor dem Jugendlichen Tyries Lagerin (119 Runden). Dritter wurde mit 118 Runden Joachim Grauer.
Bemerkenswert ist die Tatsache, dass die drei Erstplatzierten jeder Klasse jeweils gleiche Rundenzahlen in den 30 minütigen Finalläufen erreichten.

Bei der Siegerehrung bedankte sich Rennleiter Jürgen Schuch bei allen Teilnehmern, insbesondere bei den Helfern des Vereins. Ohne deren Einsatz vor und während der Veranstaltung könnten keine Rennen ausgetragen werden. Dies gilt aber für alle Vereine.