Das war die Intermodellbau 2021

Geschrieben von Bernd Bohlen am 20. November 2021 um 23:00

Alle Hände voll zu tun hatten die Mitarbeiter am Stand des DMC am letzten Tag der Intermodellbau 2021 in Dortmund zu tun. Immer wieder galt es Fragen zum RC-Car-Fahren, zu den Fahrzeugen oder zum DMC zu beantworten. Ohne Pause waren die Helfer an der Mini-Z-Strecke damit beschäftigt, festgefahrene Fahrzeuge an den Banden zu befreien oder in Position zustellen, Batterien zu wechseln oder kleine Schäden zu beheben. Die Zahl der Besucherinnen und Besucher der Messe nahm an diesem Tag noch einmal deutlich zu.

Viel los am Messestand des Deutschen Minicar Clubs

Spaß für Jung und Alt

Alle hatten noch einmal richtig Spaß. Junge Väter und ihre Kinder die über die Mini-Z-Strecke rasten. Jungen und Mädchen beim Ausmalen von RC-Car-Bildern. Oder etwa die Mitglieder des erst vor zwei Jahren gegründeten Teams RuhrStörung aus Gelsenkirchen, das nach der Gründung in den DMC eintrat. Seit längerem verhandeln die Teammitglieder mit der Stadt Gelsenkirchen über die Pacht eines geeigneten Grundstücks für den Bau einer eigenen Strecke. 22 Mitglieder hat der Verein. Am Stand des DMC bauten drei der Mitglieder einen Buggy Fighter von Tamiya zusammen, der anschließend eine Vitrine des DMC-Standes schmückte.

Für die Kids das Objekt der Begierde: Die Mini-Z-Strecke

Lange Schlangen bildeten sich immer wieder vor der Mini-Z-Strecke, auf der gleichzeitig immer drei Fahrer ihre Rennboliden um das Oval steuerten. So auch Sebastian Kleff aus Brilon, der am arbeitsfreien Samstag mit seinen Zwillingen Markus und Hans (sieben Jahre) die Messe besuchte und dabei auch zum Stand des DMC kam.

Konzentiert: Sebastian Kleff und seine Zwillinge Markus und Hannes

Auf Tour beim DMC: Achim Trübner und seine drei Kinder Greta, Levi und Ben

Spaß hatte auch Achim Trübner aus Bonn. Er und seine drei Kinder Ben (acht Jahre), Levi (sechs Jahre) und Greta (drei Jahre) malten Bilder aus oder jagten die kleinen Flitzer über die Mini-Z-Strecke. Er erzählt, dass die Familie für ihre Short-Course Trucks im eigenen Garten eine Strecke gebaut hat. Daneben existiert ein kleiner Parcours für Crawler.

Team RuhrStörung beim Bau eines Fighter Buggys

Zufrieden

DMC Vizepräsident Werner Schwarz und die Vorsitzende des MC Dortmund Monika Geistmann waren nach vier anstrengenden Messetagen insgesamt zufrieden. „Jeden Tag kamen mehr Besucherinnen und Besucher zur Messe und zum Stand. An den letzten beiden Tagen hatten wir deshalb gut zu tun“, sagten sie. „Unser Angebot kam an, vor allem unsere Aktionen für die jungen RC-Car-Fahrer.“ Rund ein Dutzend Mitglieder des MC Dortmund packten tatkräftig an den Messetagen sowie beim Auf- und Abbau des Messestandes an.

Monika Geistmann im Gespräch mit Besuchern

„Schade, dass so wenig Händler und Hersteller aus dem RC-Car-Bereich auf der Messe vertreten waren“, sagt Werner Schwarz. Er hoffe, „dass bei der Intermodellbau 2022 wieder deutlich mehr Händler und Hersteller ihre Angebote zeigen und so die Vielfalt des Hobbys präsentieren“. Monika Geistmann freut sich unterdessen schon darauf, bei der Messe 2022 wieder Messerennen durchführen zu können. Dann könnten die Besucherinnen und Besucher wieder live miterleben, was den Reiz des Modellrennsports ausmache.

Die Intermodellbau 2022 wird schon in rund fünf Monaten ihre Pforten öffnen – vom 7. bis zum 10. April. Dann wieder auf deutlich mehr Fläche.


Unser Bericht zum ersten Tag der Intermodellbau 2021:

„Das war ein mega-toller Morgen!“ – Der DMC auf der Intermodellbau

Social Networks