Deutsche Meisterschaft 2021 ORE8 beim RCO-Ottendorf-Okrilla

Geschrieben von Ralf Bauer am 28. Juli 2021 um 09:48

Auf ging es vom 23.-25.07.2021 in das schöne Bundesland Sachsen. In die Nähe der Landeshauptstadt Dresden lud der dort ansässigen Verein RCO-Ottendorf-Okrilla e.V. zur Deutschen Meisterschaft ORE8 ein, um nach 2019 die nächsten Deutschen Meister zu küren. Im Vorfeld hatte der Verein die Strecke vorbereitet und war bereit, die ca. 60 Teilnehmer*innen auf ihrem Vereinsgelände begrüßen zu können. Für den Rennablauf wurden als Rennleiter Marcus Krause, Niclaas Burleigh (Referee) und Andreas Liebermann (Zeitnahme) mit ins Boot geholt. Weiterhin war mit Ralf Bauer, der OR8-Referent vor Ort. Im Laufe des Wochenendes gab es das ein und andere kleine Problem, was Sie gemeinsam lösen konnten. Dies betraf auch die Strecke. An dieser Stelle muss man den Verein loben, der die Strecke während des Wochenendes gut in „Schuss“ hielt und die Bereiche nacharbeitet, wo es Probleme gab. Wie sagte es ein Teilnehmer: „Die Streckenbedingungen sind für alle gleich“. Dies traf auch auf den Reifenverschleiß zu. 1 bis 2 Läufe und dann war der Reifensatz hin.

IMG_20210722_190348

Der Freitag begann bei schönstem Wetter mit dem Training nach Gruppen. Es standen 5 Trainingsläufe auf dem Zeitplan, bei denen die drei schnellsten aufeinanderfolgenden Runden in die Wertung für die Gruppeneinteilung am Samstag eingingen. Mit Burak Kilic setzte sich der amtierende Deutsche Meister OR8 vor seinem Bruder und Jörn Neumann an die Spitze des Feldes. Nach seinem Sieg in Bischofsheim vor einer Woche war dies nicht ganz überraschend. Am Freitag gab es einen Geburtstag zu feiern. Tom Sommer wurde 18 Jahre und kam bei dieser DM ein letztes Mal als Jugendlicher in die Wertung. Um es vorweg zu nehmen, er schaffte es in drei spannenden Finals die schnelle Sophie Müller auf Platz 4 zu verweisen. Schade für Sophie, die nur einen Platz hinter Tom in der Gesamtwertung auf Platz 7 landete. Dies zeigt, wie stark die Jugend im Offroad 1/8 Bereich ist. Vier Jugendliche in den Top 10 ist ein starkes Ergebnis.

IMG_20210725_161830

Nun zurück zum Rennen. Samstag war Vorlauftag wie üblich auf den Deutschen Meisterschaften Offroad 1/8. Von den fünf Vorläufen gingen drei in die Wertung für die Startaufstellung ein, die wiederum wichtig für den Finaltag war. Doch verloren war selbst für den letzten Platz nach den Vorläufen nichts. Im Gegensatz zu den anderen Elektroklassen wird in der Klasse ORE8 im Aufsteigermodus wie bei OR8 gefahren. Das bedeutete, dass die jeweils beiden besten Fahrer eines Finals ins nächsthöhere Finale aufsteigen. Dies ändert sich im Halbfinale, wo jeweils die besten fünf ins Finale aufsteigen, um den Deutschen Meister auszufahren. Zurück zu den Vorläufen. Vor den Läufen wurden die Fahrzeuge überprüft und bekamen eine Markierung. Während des Rennen wurde vor jedem Lauf die Akkuspannung kontrolliert und stichprobenartig die Fahrzeuge, ob diese dem Reglement entsprachen. Auffälligkeiten gab es keine aus Sicht der TA zu vermelden.
Am Samstag zu den Vorläufen überraschte Berkan Kilic. Er konnte seinen Bruder, der am Freitag noch Schnellster war, auf Distanz halten. Berkan stand mit drei gewonnenen Vorläufen bereits nach Vorlauf 4 als TQ fest. Auf 2 folgte sein Bruder Burak gefolgt von Jörn Neumann, Aaron Rönick, Micha Widmaier, Carsten Keller, Tom Sommer, Sophie Müller, Maxim Milde und Thomas Musial. Mit Steve Krause auf Platz 14 waren 5 Jugendliche in den Top 14. Maxim Milde bester Junior und Sophie Müller beste Dame im Teilnehmerfeld. Bester 40+ Fahrer war Guido Erler.
Am Abend nach den Vorläufen stand noch eine Entscheidung an. Der Deutsche Meistertitel 55+ wurde ausgefahren in einem Lauf. Nach einem durchwachsenen Start schaffte es Heino Müller vom BIG Hamburg den Titel zu gewinnen. Für die 40+ und Junioren stand einer von zwei Finals an. Diese wurden zusammen gewertet. Den Abendlauf gewann Maxim Milde vor Aaron Waitz bei den Junioren und Guido Erler konnte sich bei den 40+ Fahrern mit einem Sieg eine gute Ausgangsposition für den Sonntag sichern.
Für einige hieß es ins Hotel und schlafen, wiederum andere zelteten oder hatten ihr Wohnmobil bzw. Wohnwagen an der Strecke. So schraubten ein paar Fahrer bis spät noch im Fahrerlager an ihren Fahrzeugen, während andere in den gemütlichen Teil übergingen und beim Smalltalk den Tag ausklingen ließen.

IMG_20210723_155930  IMG_20210723_155936

Es war eine kurze Nacht. Bereits um 8 Uhr war das erste Finale 1/16 B geplant und es wurde pünktlich gestartet. Mit dabei war mit Frank Lemke ein alter Bekannter. Frank schaffte das Kunststück vom letzten Finale bis in den Endlauf zu fahren. Dabei lieferte er sich im Halbfinale B einen packenden Kampf mit Stev Krause, den er gewann und sich noch einen Startplatz im Finale sicherte. Er konnte viermal aufsteigen und dann noch weitere dreimal im A-Finale fahren. Wahnsinn, damit hatte er selbst nicht gerechnet. Neben ihm schafften Berkan Kilic, Micha Widmaier, Burak Kilic, Jörn Neumann, Aaron Rönick, Sophie Müller, Thomas Musial, Tom Sommer, Morris Voldenauer und eben Frank den Sprung ins Finale. Nicht so gut lief es für Carsten Keller, der das Finale verpasste, wie auch Maxim Milde (er wurde Juniorenmeister), der von den Rundenzeiten locker im A gewesen wäre. Sein Ausfallgrund blieb bisher ungeklärt.

IMG_20210725_122642

In den A-Finals war Burak Kilic nicht zu halten. Gleich am Start des ersten Finals überholte er Micha Widmaier und war bereits an seinem Bruder dran. Berkan machte im Dreier einen kleinen Fehler, wodurch Burak in Führung ging und diese bis ins Ziel nicht mehr abgab. Platz 2 sicherte sich Berkan vor Micha Widmaier und Aaron Rönick, der Jörn Neumann überholen konnte. Im zweiten Finale ein ähnliches Bild. Diesmal war Burak Kilic in der ersten Kurve an Micha Widmaier vorbei und konnte in den ersten Runden seinen Bruder überholen, der sichtliche Reifenprobleme am Ende des Laufes hatte. Micha Widmaier fiel aus, was Jörn Neumann ausnutzen konnte und einen ungefährdeten dritten Platz einfuhr. Der Titel war vergeben. Burak Kilic ist Deutscher Meister. Offen war der Kampf um die weiteren Plätze, Wenn Widmaier oder Neumann gewinnen sollten, könnten sie Berkan den Vizetitel entreißen. Genauso offen war der Kampf um den dritten Platz zwischen Tom Sommer und Sophie Müller in der Jugendwertung. Am Anfang des Berichtes konntet ihr den Ausgang lesen. Nach dem Start das gewohnt Bild. Aus der Boxengasse vernahm man die Worte: „Wie schafft er das nur“! Gemeint war Burak Kilic, der wiederum nach dem Start an Micha Widmaier vorbeiging. Diesmal agierte er als Puffer für Berkan und fuhr auf „Sparflamme“. Micha Widmaier drückte von hinten, kam aber nicht vorbei und machte selbst zu viel Fehler. Dann, plötzlich blieb das Fahrzeug von Berkan stehen. Es ging zwischendurch zwar weiter, aber mehr als Platz 8 war in dem Lauf nicht drin. An der Spitze musste Burak nun vor Micha Widmaier unbedingt gewinnen, der die Chance auf den Vizetitel nutzen wollte. Dann, ein Fehler von Burak Kilic und Widmaier war vorbei, doch er machte selbst einen Fehler und Kilic wieder an der Spitze. Ab da war Kilic nicht mehr zu halten. Er gewann vor Widmaier und Neumann. Dahinter schaffte Sophie Müller einen starken vierten Platz, was leider nicht fürs Podium in der Jugendwertung reichte.
Nach der obligatorischen Protestfrist konnte Ralf Bauer mit Frank Häßlich die Deutsche Meisterschaft mit der Siegerehrung und der Übergabe der Pokale beenden. Vielen Dank an den Verein für die Austragung der Deutschen Meisterschaft ORE8, und die fleißigen Helfer ohne die solch ein Event nicht möglich wäre.

IMG_20210725_171607

Jugend

  1. Burak Kilic
  2. Berkan Kilic
  3. Tom Sommer

IMG_20210725_174005

Junioren
1. Maxiam Milde
2. Aaron Waitz
3. Aaron Schwarz

IMG_20210725_173131

 

Deutscher Meister 40+: Guido Erler
Deutscher Meister 55+: Heino Müller

IMG_20210725_173546 IMG_20210725_173729

Endergebnis
1. Burak Kilic (JUG)
2. Berkan Kilic (JUG)
3. Micha Widmaier
4. Jörn Neumann
5. Aaron Rönick
6. Tom Sommer (JUG)
7. Sophie Müller (JUG)
8. Morris Voldenauer
9. Frank Lemke
10. Thomas Musial

IMG_20210725_174439IMG_20210725_174456

B-Finale: Jonas Bauer

IMG_20210725_172833

C-Finale: Christian Kimmling

D-Finale: Sebastian Zeuner

E-Finale: Christopher Förg

F-Finale: Christopher von Vorkampff-Laue

IMG_20210725_172313IMG_20210725_172636 IMG_20210725_173329

Social Networks