Fragen – Antworten

Wer sich für dieses schöne Hobby interessiert, dem kommen jede Menge Fragen in den Sinn. Um hier ein wenig Klarheit zu geben, wollen wir versuchen, einige Fragen im Vorfeld zu beantworten.

Wer oder was ist der DMC?

Der DMC ist die Vereinigung aller Mini-Car-Sporttreibenden Vereine in der Bundesrepublik Deutschland und der Dach- und Fachverband für alle Mini-Car-Fahrer. Er erstellt das Reglement für die einzelnen Sparten, veranstaltet Qualifikationsläufe und die deutsche Meisterschaft, veranstaltet die Europa- und Weltmeisterschaften sowie weitere Rennen. Der DMC gibt Versicherungsschutz, fördert die Jugend und die Ortsvereine mit diversen Zuschüssen. Ein weiterer Bereich ist die Öffentlichkeitsarbeit im weitesten Sinne und die Schulung von Rennleitern, Zeitnehmer und Jugendleiter. Weitere Aufgaben können in der Satzung nachgelesen werden.

Was kostet die Mitgliedschaft im DMC?

Zur Zeit sind Jugendliche bis 18 Jahren vom Beitrag und der Aufnahmegebühr befreit. Für Erwachsene beträgt der Jahresbeitrag 40 Euro und eine Aufnahmegebühr von 10 Euro einmalig. Das Datenblatt für Mitglieder findet ihr auf der Webseite unter Download. Die Mitgliedschaft beinhaltet die DMC-Clubsport-Haftpflichtversicherung und berechtigt zur Teilnahme an Rennen gemäß DMC-Reglement. Nach erfolgter Mitgliedschaft erhält man die DMC-Lizenz und das Jahrbuch AUTOMODELL-RENNSPORT ( Reglement ).

Welche Arten von Fahrzeugen gibt es?

Bevor man sich ein ferngesteuertes Modell zulegt, sollte man sich die Frage stellen, was und wo will ich eigentlich fahren? Möchte ich im Gelände (Offroad) fahren oder doch lieber auf glattem Untergrund wie Asphalt oder Teppich (Glattbahn) ? Bei der zweiten Frage geht es um den Antrieb. Möchte ich „Verbrenner“ fahren, also ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor oder „Elektro“, ein Fahrzeug was mit einem Akku angetrieben wird. Also halten wir fest: wir unterteilen in Offroad und Glattbahn was den Einsatzort angeht, und unter Verbrenner und Elektro, was den Antrieb angeht. Beide Antriebsarten werden in Offroad und Glattbahn gefahren.

Was ist bei den Antriebsarten zu beachten?

Im Verbrenner-Bereich wird ein spezieller Modellbausprit eingesetzt, Kraftstoff von der Tankstelle kann hier nicht zum Einsatz kommen. Der Motor muss auf die jeweiligen Gegebenheiten eingestellt werden und dies erfordert doch schon Kenntnisse von der Technik. Modellbausprit ist Gefahrengut und sollte trocken und sicher gelagert werden. Tankpistole und Starterbox gehören mit zur Ausrüstung. Im Bereich Elektro fahren wir mit Lipo-Akkus, die trotz Schnellladegeräte doch eine gewisse Zeit zum laden benötigen. Diese Lipo-Akkus müssen aus Sicherheitsgründen in einen feuerfesten Akkusack geladen und in einer feuerfesten Box sicher gelagert werden. Damit der Elektromotor angesteuert werden kann, wird ein Regler benötigt, der auch für Lipo-Akkus geeignet und auf die Motorkennzahl ( 3,5T – 21,5T ) abgestimmt ist.

Welches Auto sollte ich kaufen?

Auf der Suche nach einem ferngesteuerten Modell kommt man unweigerlich an den Punkt wo man sich fragt, ob es ein Spielzeugauto oder doch ein hochwertiges Modellbau RC-Car werden soll. Oft greift man aus Kostengründen auf ein „billiges“ Auto zurück, was man dann nach kurzer Zeit meistens bereut.

Hat man sich nun für eine Art und Antrieb entschieden ist es sinnvoll, sich einen Baukasten von einem RC-Car-Modellshop zu kaufen. Dies hat den Vorteil, das man nach Anleitung die einzelnen Baugruppen zusammen baut und so auch den Aufbau und Funktion des Modells versteht. Dies ist hinter her bei der Reparatur des Modells im Rennbetrieb enorm hilfreich. Für den Anfang reicht ein Einsteigermodell ( Plastikbomber ) völlig aus, da man sich ja an Fahrweise und Geschwindigkeit rantasten muss, auch die Ersatzteile sind kostengünstiger. Mit der Zeit und den Erfolgen wechselt man das Fahrzeug doch öfters und sie werden automatisch hochwertiger. Wichtig für den Anfang sind ein gutes Schnellladegerät und eine gute Fernbedienung.

Eine andere Variante ist vor dem Kauf der Besuch eines Ortsverein in eurer Nähe. Hier kann man sich nach Rennen, Autos und Möglichkeiten von Training und Veranstaltungen erkundigen. Viele Ortsvereine haben auch Vereinsautos zum testen vor Ort und bieten sogenannte Gastfahrertickets an. Dies sollte man auf alle Fälle nutzen und mit einem Leihmodell das Hobby testen. Engagierte Vereinsmitglieder werden euch auch beraten und vielleicht bietet der ein oder andere auch seinen Wagen zum Verkauf an. Wenn es einem dann gefällt, kann man Mitglied werden und sich auch ein Modell zulegen.

Warum Mitglied in einem Verein werden?

Ein Vorteil in einem Verein ist die Gemeinschaft. Hier kann man sich untereinander austauschen, das richtige Setup gemeinsam erarbeiten und eventuell Ersatzteile, die defekt sind, untereinander ausleihen. Gemeinsam auf der Strecke trainieren hilft den eigenen Fahrstil zu analysieren und sich zu verbessern. Das Hobby ausüben und gemeinsam Spaß haben, darum sollte es gehen. Weiterhin sollte sich jeder beim DMC mit anmelden, dies ist für Jugendliche bis 18 Jahren kostenfrei, damit man auf Rennveranstaltungen ausreichend versichert ist.

Wo und wie finde ich einen Ortsverein?

Der DMC ist in fünf Sportkreisen unterteilt. Auf der Webseite unter „Sportkreise“ seht ihr alle DMC-Ortsvereine aufgeteilt nach Sportkreise. Klickt z.B. auf „Sportkreis Nord“ und wählt z.B. die Vereine nach Postleitzahlen, dann seht ihr hier die Vereine mit Ansprechpartner und Mailadresse. Auf der Seite des jeweiligen Sportkreises findet ihr die ehrenamtlichen Referenten und den Sportkreisvorsitzenden, die ihr auch gerne kontaktieren könnt. Sie helfen euch und können durchaus auch Empfehlungen aussprechen.