Deutsche Meisterschaft 4wd, 4wdst und Tr2 in der Arena 33

Geschrieben von Robert Gillig am 20. September 2018 um 17:56

Jörn Neumann holt sich zwei Titel

Er kam, stellte sein Fahrzeug auf die Strecke und gewann: Zwei Tage lang dominierte Jörn Neumann die Deutschen Meisterschaften Buggy 4WD und Truggy 2WD in der Arena 33 in Andernach. Am Ende holte er sich souverän beide Titel. Spannend war allenfalls der Kampf um die beiden übrigen Podiumsplätze.

Spannende kämpfe um Platz zwei und drei

Während Jörn Neumann (Schumacher) sich in der Klasse Buggy 4WD in jedem Lauf Runde für Runde vom Feld absetzte, rangen Titelverteidiger Luca Rau (Yokomo), Marcel Schneider (Team C), Tom Maquel (Team C) und Aaron Münster (Yokomo) um die Plätze zwei und drei. Ein zweiter und ein dritter Platz reichte Luca Rau schließlich für Platz 2. Marcel Schneider wurde Dritter vor Tom Maquel und Aaron Münster. Marcel Schneider sicherte sich mit dem dritten Platz auch den Titel Deutscher Jugendmeister Buggy 2WD. Deutscher Juniorenmeister wurde Elias Ehrmann (Xray). Tom Maquel nahm den Titel Deutscher Meister 40 plus mit nach Hause.

Thorsten Schmitz siegt in Standard

Die Entscheidung in der Klasse Buggy 4WD fiel erst im letzten Finallauf. Drei Fahrer hatten da noch die Chance, den Titel zu gewinnen. Titelverteidiger Mirko Morgenstern (Xray), Brian Olbrich (Associated) und Thorsten Schmitz (Yokomo).

Im Kampf um die Pole. Setzte sich der Titelverteidiger durch. Hinter ihm folgten Marcel Röttgerkamp und Thorsten Schmitz. Turbulent ging es dann in den Finalen zu. Ein Startcrash warf Mirko Morgenstern zurück. Brian Olbrich ging in Führung, gefolgt von Thorsten Schmitz. Drei Runden vor Schluss übernahm Thorsten Schmitz nach einem Fahrfehler von Brian Olbrich. Nur noch wenige Runden hatte Thorsten Schmitz noch bis zur Ziellinie. Doch dann passierte auch ihm ein Fahrfehler und Brian Olbrich gewann diesen Lauf.

Der zweite Lauf endete mit einem deutlichen Start-Ziel-Sieg von Mirko Morgenstern. Die erfolgreiche Titelverteidigung aus eigener Kraft war da wieder möglich. Selbst ein zweiter Platz hinter Thorsten Schmitz, der den dritten Lauf gewann, hätte noch gereicht. Doch den verlor er drei Runden vor Schluss an Brian Olbrich, der so Gesamtzweiter wurde.

Die drei Fahrer standen dann auch bei der 40plus-Wertung auf dem Treppchen. Jugendmeisterin wurde Lena Hürtgen (Associated). Der Titel Deutscher Meister Junioren ging an Elias Jordan (Xray).

Truggy 2WD: Zweiter Titel für Jörn Neumann

Der Weg zur Deutschen Meisterschaft in der Klasse Truggy 2WD ist schnell erzählt. 18 Fahrer starteten in dieser Klasse. Die Reihenfolge nach dem gezeiteten Training lautete Jörn Neumann (Associated), Jens Becker (Xray) und Guido Kraft (Xray). Das Ergebnis nach vier Vorläufen: Jörn Neumann, Jens Becker und Guido Kraft. An dieser Reihenfolge änderte sich auch in den Finalläufen nichts und so standen die drei dann so auch einträchtig auf dem Podium. Guido Kraft wurde Deutscher Meister 40 plus. John Zuber holte sich den Titel Deutscher Jugendmeister und Nathanael Zarth den Titel Deutscher Juniorenmeister.

Der Rekordsieger

Rekordsieger Jörn Neumann fügte an diesem Wochenende seiner Titelsammlung gleich zwei weitere dazu. Es waren die DM-Titel 31 und 32. Es ist sein elfter Titel in der Klasse Buggy 4WD und sein dritter in Truggy 2WD. Und die Siegesserie ging weiter. Eine Wochen später wurde er in Osterhofen zum vierten Mal Deutscher Meister Buggy Nitro 1:8. Mitte September stand er bei den Deutschen Meisterschaften Buggy 2WD Eletro ganz oben auf dem Siegerpodest.

Offroad in der Arena 33

Offroad wird in der Arena 33 draußen auf Kunstrasen gefahren. Die Strecke entstand 2017. Die erste Bewährungsprobe hatte sie beim Finale der Euro Offroad Series im Frühjahr 2018. Die Strecke weist eine Reihe von Sprüngen und Sprungkombinationen aber auch schnelle Geraden auf. Technisch ist sie anspruchsvoll.

(bb)

1800819 MAC Andernach DM ORE4WD – Finalrangliste

DMBuggy4WDAnd.08

DMBuggy4WDAnd.09

DMBuggy4WDAnd.18

DMBuggy4WDAnd.22

DMBuggy4WDAnd.26

DMBuggy4WDAnd.29

DMBuggy4WDAnd.36

DMBuggy4WDAnd.40

DMBuggy4WDAnd.41

DMBuggy4WDAnd.42

Europameisterschaft Elektro Buggy 1:8 in Noeux-les-Mines, Frankreich 2018

Geschrieben von Robert Gillig am 19. September 2018 um 09:40

Dieses Jahr fanden sich letzten Endes nur 4 deutsche Fahrer auf der Europameisterschaft in Noeux les Mines in Nordfrankreich, nicht weit von der belgischen Grenze, ein. So hatten aus Deutschland nur Burak und Berkan Kilic, Philipp Lutgert und Robert Gillig ein schönes Wochenende – wer nicht da war, war selbst schuld.

Die internationale Beteiligung war mit über 100 genannten Fahrer, von denen letztendlich 82 tatsächlich antraten, nicht schlecht aber ein gleichzeitig stattfindendes hochrangiges 1:10 Offroad-Elektro-Rennen führt dazu, dass nicht alle üblichen Verdächtigen und Spitzenfahrer anwesend waren. Auch die miserable Verfügbarkeit von Informationen zu dieser Euro – nicht einmal 1/2 Seite auf der Homepage des Vereins in Französisch – hat den Starterzahlen nicht gerade geholfen. Da sollte die Efra in Zukunft unbedingt zulegen!

Die gesamte Anlage war gut auf die Euro vorbereitet, der Catering-Bereich war großzügig, die Preise für Frankreich sehr günstig und die Auswahl und die Portionen gut.
Der Mix an Belägen (Lehm mit unterschiedlichen ‚Additiven‘, Kunstrasen, Holz, verschiedene Pflaster) machte die recht große Piste zusammen mit dem abwechslungsreichen Streckenverlauf und insbesondere dem Vielfachsprung in der Mitte sehr anspruchsvoll. Durch die Streckenbegrenzung aus Beton wurden Fahrfehler hart bestraft.
Die Streckenposten waren gut gegen umherfliegende RC Cars schützt. Für den Vielfachsprung war ein Helfer abgestellt, der nichts anderes zu tun hatte, als eine gelbe Fahne zu schwenken, wenn der Streckenposten in diesem Bereich aktiv war. Auch waren die meisten Positionen halbkreisförmig eingezäunt – dadurch wusste der Streckenposten automatisch, auf welchen Streckenabschnitt er achten musste.
Im Fahrerlager – für das es keine Stühle gab, allerdings waren die Tische auch eher in Stehhöhe – gab es keinen einzigen Stromausfall und es gab jede Menge Druckluftstationen zum Reinigen der Autos.
Für die Camper gab es keinen Strom, aber das war auch so angekündigt. Dafür wollte auch keiner Geld von den Campern.
Die Toiletten waren bis auf eine sehr rustikal, aber auch das ist in Frankreich nicht ungewöhnlich.

Leider konnten wieder einmal nur 2 oder 3 Leute vom ausrichtenden Verein ein paar Brocken Englisch. Auch die Durchsagen waren fast komplett in Französisch. Das dürfte auf einer Euro eigentlich nicht sein. Dafür waren alle Leute nett und konnten fließend „Hände und Füße“.

Die Wettervorhersage für das Wochenende sagte trockenes Wetter und steigende Temperaturen voraus. Sie sollte Recht behalten. Während es am Freitag mit deutlich unter 20° noch kühl war, erreichten die Temperaturen am Sonntag angenehme 25°.

Die Strecke war morgens durch den darauf liegenden Tau extrem rutschig. Dem trug der Verein aber Rechnung, in dem es auch am Samstag und am Sonntag morgens einen Trainingsdurchgang gab, um die Strecke trocken zu fahren. Morgens wurden supersofte Gummimischungen gefahren, sobald die Strecke abgetrocknet war, setzte die Mehrheit der Fahrer aber auf Reifen in Soft. bei den Profilen gab es keine eindeutigen Gewinner, jeder Reifen der einen geringen Negativanteil im Profil hatte, schien zu funktionieren. Die Mehrheit setzte auf feines aber dichtes Blockprofil à la AKA Zip.

Nach dem letzten Trainings wurde basierend auf den schnellsten 3 aufeinanderfolgenden Runden nach Punkten eine neue Gruppeneinteilung erstellt.
Von den 5 Vorlaufdurchgängen am Samstag kamen 3 nach Punkten in die Wertung. Die Finale wurden nicht, wie in Fehring im Hybrid Modus (Aufsteiger- und Buchstabenfinale), sondern als fast reine HoA (nur Buchstabenfinale) gefahren. Nur der 1 aus dem Finaltraining des B-Finales stieg als 13. ins A-Finale auf. Alle Finale wurden 3x 10 Minuten gefahren, Extra-Finale für Jugendliche und Senioren gab es leider nicht. Schade, die Zeit wäre da gewesen.

Nach den Vorläufen lagen Burak und Berkan im B-Finale, Philipp im C-Finale und Robert im G-Finale.

Im Training für das B-Finale, in dem es um den Aufstieg ins A-Finale ging, konnte Burak über 9 Minuten am Führenden dranbleiben, bis dieser in der letzten Minute einen Fehler machte und Burak die Führung übernahm. Leider ging Burak in der letzten Runde der Akku leer und so wurde nichts aus dem A-Finale.

Da ich während des A-Finales jeweils mein Auto für mein G-Finale vorbereiten musste, kann ich über die A-Finale wenig sagen. Aber auf RC-Racing-TV kann man sich die Video-Streams von der Euro noch ansehen.

Die Euro EB8 war schon nach dem 2. A-Finale entschieden. Herzlichen Glückwunsch an den neuen Europameister Jean Pierrick Sartell! Das Gesamtergebnis: http://www.myrcm.ch/myrcm/report/de/41374/217559

(rg)

IMG_20180914_132209

IMG_20180914_132335

IMG_20180914_132110

IMG_20180916_163821

received_244540852928497

IMG_20180914_114756

IMG_20180914_114922

IMG_20180914_114937

IMG_20180914_130755

IMG_20180915_124723

IMG_20180916_091723

IMG_20180915_124714

Hallo Fahrer und Interresierte,
die Nennphase der Int. Deutschen Meisterschaft EG PRO 10 beim RIMAR – Rhein Ijssel Modell Auto Race
(DMC 3/303) vom 21.-23. September 2018 geht in die Finale Phase.

Die aktuelle Nennliste hat noch Potential. Nennschluss ist der 19.09.2018 !!!

An der IDM kann jeder teilnehmen. Wer also noch Lust hat nennt euch.
Wir würden uns über euere Teilnahme freuen.
Also Spätentschlossene, die noch starten möchten, können sich hier NENNEN.

In Ergänzung die aktuelle AUSSCHREIBUNG und NENNLISTE.


Mit sportlichen Grüßen
Thomas Kohmann
Referent Elektro Glattbahn DMC e.V.
Mail: egreferent@dmc-online.com

Deutsche Meisterschaft bei den Eifel Elos in Hellenthal am 7. + 8.9.2018

Geschrieben von Robert Gillig am 10. September 2018 um 19:56

Zwei tolle Tage erlebten die 102 Teilnehmer /-innen auf der tollen Modellsportanlage des MAC Eifel-Elos zur diesjährigen Deutschen Meisterschaft ORE2WD und ORE2WDST. Bereits am Freitag reisten viele Teilnehmer an, um am Samstagmorgen gut gestärkt und ausgeruht in die Trainingsläufe zu starten. Durch den Regen vor der DM war die Strecke am Samstagmorgen noch recht feucht, wodurch das Fahren nicht sehr einfach war. Als Reifen wurde auf die silberne Mischung der vorgeschriebenen Mini Dart Reifen an der Hinterachse zurückgegriffen und vorne die Schumacher Low Profile ebenfalls in silbern.

Bevor das Training gestartet wurde, begrüßte Rennleiter Bruno Czernik die Teilnehmer zur Fahrerbesprechung und stellte sein Team für das Wochenende vor. Robert Gillig war als DMC-Offizieller mit vor Ort. Sebastian Claßen war der Mann in der Zeitnahme und Stephan Elgas vom Verein organisierte alles, wenn mal Not am Manne war. In der technischen Abnahme sorgten Katja und Norbert Brammertz + Hubert Prosser für die Einhaltung des Reglements. Die Fahrzeuge wurden alle vor dem Lauf und nach dem Lauf gecheckt. U.a. die Akkuspannung, das Gewicht, Höhe, Breite usw.. Somit war für ein faires Rennen gesorgt.

Beim Rundgang durch das Fahrerlager fiel positiv auf, dass junge Fahrerinnen und Fahrer an der DM teilnehmen. Mit 6 Jahren war Ferrara Shia der jüngste Teilnehmer unter den vielen Kids. Nachdem die Strecke im Laufe des Jahres für die Deutsche Meisterschaft vorbereitet wurde, trug der MAC Eifel Elos schon zwei Rennen aus und zusätzlich wurden Trainingstage angeboten. Kaum ein Teilnehmer ließ sich diese Chance entgehen. Egal ob zum Rennen oder nur zum Training, die Strecke mit dem super Umfeld unterhalb der Talsperre ist die Reise wert. Im Vorfeld wurde ein klar, bei der starken Konkurrenz würden es die Vorjahressieger Marcel Schneider und Jürgen Kropp sehr schwer haben, ihre Titel zu verteidigen.Bei der Generalprobe konnte sich Jens Becker den Sieg vor Marcel Schneider in der Klasse 2WD den Sieg sichern. Dies in Abwesenheit von Jörn Neumann, der nach seinem Titelgewinn in der Klasse 4WD berechtigte Siegchancen machen kann. Dafür war Jörn beim Warm-Up auf dieser Strecke siegreich. Dafür war Jörn beim Warm-Up auf dieser Strecke siegreich. In der Klasse Standard war Marcel Röttgerkamp vor Stephan Eberding und Patrick Beltrallo, der 2015 den Titel holte, siegreich. Mit Mirko Morgenstern und dem Vorjahressieger Jürgen Kropp gibt es weitere Titelanwärter.

Die Vorläufe

Erstaunlich, der Warm-Up Gewinner Jens Becker nur in der zweiten schnellen Gruppe der Modified-Fahrer. Dies zeigt, wie eng die Spitze zusammengerückt ist. Das Finale erreichte er mit Vorlaufplatz 10 denkbar knapp. In den Vorläufen dominierte Jörn Neumann, der eindeutig die schnellsten Rundenzeiten vor. Hinter ihm entbrannte der Kampf um Platz 2, den Luca Rau vor Micha Widmaier und Tom Maquel für sich entschied.
In der Standart-Klasse führte nach den ersten beiden Vorläufen Mirko Morgenstern vor Patrick Beltrallo und dem zu derzeit noch amtierenden Deutschen Meister Jürgen Kropp. Danach schlug die Stunde von Jürgen Kropp, der mit zwei Laufsiegen auf TQ vor Mirko Morgenstern und Patrick Beltrallo in die Finals starten sollte.

ORE2WD
1. Jörn Neumann – Schumacher
2. Luca Rau – Yokomo
3. Micha Widmaier – Sworkz
4. Tom Maquel – TM2
5. Aaron Münster – Yokomo
6. Michael Lepuschitz – Schumacher
7. Marcus Lübke
8. Marcel Schneider
9. Ralf Missel
10. Jens Becker
11. Justin Naumann

ORE2WDST
1. Jürgen Kropp – Asso
2. Mirko Morgenstern
3. Patrick Beltrallo
4. Stephan Eberding
5. Marcel Felzmann
6. Marcel Röttkerkamp
7. Guido Kraft
8. Brian Olbrich
9. Yves Mayer
10. Thorsten Schmitz
11. Michael Weber
12. Nicole Weller

Die Finale

Bei schönstem Sonnenschein starteten am Sonntagnachmittag alle Finalläufe dreimal, wobei zwei in die Wertung gingen. Wie in den Vorläufen wurden die Läufe über 7 Minuten Fahrzeit gefahren und die konnten lang werden. Auf der Strecke, die mit Sand befüllten Feuerwehrschläuchen abgegrenzt war, war überholen nur möglich, wenn der Vordermann einen Fehler machte. Wer dachte, dass es nur in den A-Finals spannend zuging, der irrte sich. Ab dem B-Finale wollen alle den Pokal mit nach Hause nehmen, den es nur den jeweiligen Finalsieger gibt. Dies zeigte der Kampf in den ersten beiden Finals. In Stock konnte nur Noah Schwartz vorzeitig sich den Pokal sichern. Die anderen Laufsieger standen erst nach dem letzten Lauf.

Die Sieger der ersten Finals in Standard waren. Marcus Holland (E), Noah Schwarz (D), Nino Wolf (C), Maik Diel (B) und Mirko Morgenstern nach einem dramatischen ersten A-Finale, nachdem Jürgen Kropp in Führung liegend ausgefallen war. Im zweiten A-Finale legte TQ-Mann Jürgen Kropp einen Fehlerstart hin, was ihm die Titelverteidigung kostete. Während des Finals setzten sich Mirko Morgenstern und Patrick Beltrallo an der Spitze ab. Es begann ein packender Kampf um den Laufsieg. Mirko Morgenstern musste sich während des Laufes der permanenten Angriffe von Patrick Beltrallo erwehren. Nur keine Kurve zu eng nehmen und hängenbleiben. Trotz des Druckes von Patrick blieb Mirko an der Spitze fehlerfrei und sicherte sich vorzeitig den Deutschen Meistertitel in der Klasse ORE2WDST. Blieb nun die Frage, wer würde neben ihm auf dem Podest stehen. Mirko verzichtete auf den Start im letzten Finale und schaute sich die Entscheidung an. Es war Patrick, der sich gegen Jürgen Kropp und Marcel Röttgerkamp durchsetzen konnte. Mirko Morgenstern vor Patrick Beltrallo und Stephan Eberding hieß das Endergebnis am Ende.
In der Klasse ORE2WD konnte sich Jörn Neumann nach seiner dominanten Vorstellung nur selbst schlagen. Gleich nach dem Start im ersten Finale kam es zum Crash im hinteren Feld, wodurch Jörn einen sicheren Start-Ziel-Sieg vor Michael Lepuschitz und Tom Maquel einfuhr. Im zweiten Lauf machte Jörn gleich weiter. Wieder ein Start-Ziel-Sieg mit knapp 17 Sekunden Vorsprung auf Aaron Münster und Luca Rau. Im letzten Finale war Jörn Neumann, trotz seines 34.Titelgewinns bei einer Deutschen Meisterschaft mit dabei. Die 21ziger Rundenzeit wollte er noch knacken. Leider ohne Erfolg, nachdem er nach 14 Runden mit technischen Defekt ausfiel. An der Spitze kämpften Luca Rau, Aaron Münster und Tom Maquel um den Laufsieg. Alle drei Fahrer konnten noch Vizemeister werden. Zwischendurch wechselten die Positionen. Für die Zuschauer gab es einen tollen Dreikampf zu sehen. Mit 0,2 Sekunden siegte Luca vor Tom und Aaron. Dies bedeutete, dass Luca sich den Vizemeistertitel hinter Jörn Neumann sichern konnte. Aaron Münster folgte auf Platz 3 im Endergebnis.

Das Gesamtergebnis

ORE2WD
1. Jörn Neumann – Schumacher
2. Luca Rau – Yokomo
3. Aaron Münster – Yokomo
4. Tom Maquel – TM2
5. Michael Lepuschitz – Schumacher
6. Marcel Schneider
7. Jens Becker
8. Micha Widmaier – Sworkz
9. Marcus Lübke
10. Ralf Missel

B-Finale: Kai König
C-Finale: Tim Kurz
D-Finale: Eric Trinkauf
E-Finale: Dirk Ritzerfeld

Jugendmeister: Marcel Schneider
Juniorenmeister: Elias Ehrmann
Senior: Tom Maquel

ORE2WDST
1. Mirko Morgenstern
2. Patrick Beltrallo
3. Stephan Eberding
4. Marcel Felzmann
5. Jürgen Kropp – Asso
6. Thorsten Schmitz
7. Marcel Röttkerkamp
8. Brian Olbrich
9. Yves Mayer
10. Guido Kraft

B-Finale: Nicole Weller
C-Finale: Mika Huss
D-Finale: Noah Schwartz

Jugendmeister: Mika Huss
Juniorenmeister: Noah Schwartz
Senior: Mirko Morgenstern

Vielen Dank an den MAC Eifel Elo für die schöne Austragung der diesjährigen Deutschen Meisterschaft ORE2WD. Rund um gab es von den Teilnehmern ein sehr positive Feedback für die super Organisation des Events. Leckeres Essen, schöne Strecke, tolles Umfeld und mit dem Bruno Czernik konnte ein super Rennleiter und Sprecher gefunden werden. Vom DMC gab es nicht nur tolle Pokale zur Siegerehrung, sondern noch zusätzlich ein DMC-Handtuch zur Erinnerung für jeden Teilnehmer. Danke an alle, die für das schöne Event beigetragen haben. Ohne die Helfer im Hintergrund sind solche Events kaum möglich.

Die Ergebnisse konntet ihr bei MYRCM mitverfolgen:
• Onlinestreaming
• ORE2WD
• ORE2WDStandart

(mk)

2018 Hellenthal Finalrangliste DM ORE2WD

FmJGS4XA

KQwy2KUw

l3ZqZmcg

lMg_NCfg

M6oL43tw

mP-ITJgw

vmwTMatg

xdT4NXvg

xs06CtOg

2a571XNQ

7fQ1HWLw

9Hq8cc9g

a5ooURHg

CYpbgzXA

e6mmcsYg

EyEIDOcw

F9FzOHyA

DM Reifen für ORE 2018

Geschrieben von Robert Gillig am 29. April 2018 um 07:27

Die Reifen für die DMs 2018 ORE stehen fest:

In Andernach werden im 4wd und 4wdst vorne Schumacher Wide Staggerd Rib und hinten Mini Darts gefahren.
Für Truggy 2wd sind es die Schumacher Mini Pin hinten (vorne alle homologierten Reifen)

Bei den Eifel Elos werden in 2wd und 2wdst hinten Schumacher Mini Darts gefahren. Auch hier sind vorne alle homologierten Reifen zugelassen.

Mit sportlichen Grüßen,
Robert Gillig

Homologationsliste Reifen ORE 1:10 2018

Geschrieben von Robert Gillig am 13. März 2018 um 15:55

Liebe ORE’ler,

Wie jedes Jahr lange und sehnsüchtig erwartet und jetzt endlich da:

201803131546061000

Mit sportlichen Grüßen,
Robert Gillig

Beschlüsse der Sparte ORE (1:10) vom SBT 2017

Geschrieben von Robert Gillig am 26. November 2017 um 14:40

– Zukünftig erfolgt das Startsignal 3-10 Sec. nach einer Ankündigung. Die Fahrer der nächsten Grupppe SOLLEN 3 Min. vor dem Start aufgerufen werden
– Zukünftig ist das Cutten bei 2wd, 2wdst und Tr2 auf auf der Vorderachse erlaubt.
– Für die Sportkreismeisterschaften können die Sportkreise auch die Reifen der vorjährigen Homologationsliste freigeben. Das muss ggf. im Jahrbuch so bei den Besonderheiten des Sportkreises stehen.
– Die Vorläufe und Finale können auch mit 12 Fahrern gefahren werden, wenn die Strecke und der Fahrerstand groß genug sind.
– Für die Ermittlung der Sportkreismeister gibt es zukünftig bis 4 SK-Läufe 1 Streichergebnis und ab 5 SK-Läufe 2 Streichergebnisse.
– Änderung der Genze, ab der „Nassläufe“ gefahren werden, von exakt 20% langsameren Rundenzeiten auf CA. 20% langsamere Rundenzeiten.
– Zukünftig gibt es kein Regenauto mehr.
– Das Prädikat „Deutsche Meisterschaft SC2“ ist gestrichen.

Termine der DMs:
2wd und 2wdst bei den Eifel Elos am 8.+9.9.2018
4wd, 4wdst und Tr2 in der Arena 33 am 18.+19.8.2018

Weltmeisterschaft Elektro Buggy 1:10 in Xianmen, China

Geschrieben von Robert Gillig am 25. November 2017 um 13:51

IMG_7972[96]

IMG_7977[97]

IMG_7990[100]

IMG_8006

IMG_8009

IMG_8011[104]

IMG_8035

IMG_8043

IMG_8048

IMG_8059

IMG_8069

IMG_8084

IMG_8093

IMG_8101

IMG_8116

IMG_8123

IMG_7954[93]

IMG_7965[94]

IMG_7971[95]Samstag:

Jörn und ich sind Samstag sicher und gut in Xiamen angekommen. Am Samstag war noch Registrierung für 2WD. Es war möglich seine Felgen markieren zu lassen und Reifen zu kaufen. Die Reifen für das gezeitete Training , Vorläufe und Finale musste man nach dem Kleben wieder abgeben. Um 18 Uhr ging der Bus zurück in Hotel.

Sonntag:

6 Uhr Frühstück und um 6.30 Uhr ging der Bus zur Strecke. Das erste Team Manager Meeting war 7,30 Uhr, dort wurde der Zeitplan und der Ablauf für den ersten Tag besprochen. Um 8 Uhr ging es dann los mit den ersten Training, es gab 4 freie und 2 gezeitete Trainingsläufe. Letzter Lauf 19:30 Uhr und 20:45 Uhr mit dem Bus ins Hotel zurück.

Montag:

Das gleiche Spiel: 6 Uhr Frühstück, 6.30 Uhr Bus, 7.30 Meeting. Am Montag Vormittag hatten wir Regen die Strecke wie sonst an jedem Abend mit Folie abgedeckt und damit gut geschützt. Um 14 Uhr ging es dann weiter bis 19 Uhr, anschließend zurück ins Hotel.

Dienstag:

Frühstück, Bus, Team Manager Meeting. Wegen weiterem Regen in der Nacht wurde noch mal ein freies Training gefahren, danach folgten Vorlauf 4 und 5. Um 13 Uhr begannen die Finale 18 Uhr war Siegerehrung.

Mittwoch:

Mittwoch war gleich wie Samstag Registrierung Reifen Kleben usw.

Donnerstag:

6 Uhr Frühstück 6:30 Uhr Bus 7:30 Meeting. 4WD wurde in der anderen Richtung gefahren was auch gut funktioniert hat. Es wurden 4 mal Training und 2 mal gezeitetes Training für neue Gruppeneinteilung gefahren. Zwischendurch ca. 14 Uhr gab es 2 Stunden lang die pompöse Eröffnungsfeier, 19:30 ging es zurück in Hotel.

Freitag

Alles wie gehabt. Es gab noch mal ein Training anschließend Vorläufe . Der ganze Ablauf ging reibungslos.

Samstag:

Die Wettervorhersage für Samstag sah nicht so gut aus, es wurde viel Regen vorhergesagt. Am Morgen war es noch sehr warm und trocken, wieder wurde ein Training gefahren, obwohl man wusste, dass der Regen kommt. Wir konnten dann noch einen Vorlaufdurchgang fahren; der 2. Vorlaufdurchgang wurde gestrichen wegen Regen. Um 14 Uhr ging es dann weiter mit den Finalen, die mussten dann noch einmal wegen Regen unterbrochen werden aber es konnte noch alles gefahren werden. Am Abend gab es dann noch das Bankett mit der Siegerehrung. Dies war direkt an der Strecke.

Anlage:

Die Anlage war sehr gut vorbereitet: Riesenfahrerlager, alles Überdacht ,gute Verpflegung, saubere Toiletten, viele Monitore, gut verständliche Lautsprecher und – was sehr gut war – die Saubarkeit! Ich schätze mal es standen 60-70 Helfer zur Verfügung.

Strecke:

Die Rennstrecke war gut einzusehen, das Layout war schwierig aber gut für eine WM. Der Belag war Lehmboden mit einer Zuckerglasur; sehr hart und Staubfrei.

Veranstaltung:

Die Zeitpläne wurden eingehalten, technische Abnahme lief ohne Probleme so wie eine WM sein muss.

Fazit:
+ gute saubere Veranstalung
+ super viele Helfer
+ Shuttleservice zum Hotel
+ Hotel
+ Strecke

– Reifen viel zu weich und zu teuer
– zu lange Tage
– viel zu viele Ifmar Offzielle vor Ort. Für was?
– zu viele Vorschriften, man kann und muss nicht alles kontrollieren

Vielen Dank an Gerd Strenge für den Bericht von der WM!

2017 2WD & 4WD Final Results

EFRA All General Meeting 2017, Beschlüsse und Änderungen für Elektro 1:10, EG und ORE

Geschrieben von Robert Gillig am 6. November 2017 um 19:17

Beschlüsse der EFRA, die die Elektroklassen betreffen (OHNE ORE8!)

Allgemein:

Es gab einige Änderungen bei den technischen Spezifikationen für Elektromotoren modified und stock, die Voraussetzung für die Homologation bei der EFRA sind. Primär geht es darum, die technisch Überprüfung der Motoren auf Konformität mit dem Reglement zu vereinfachen. Da es nur die Hersteller betrifft und diese ohnehin die Details brauchen, gehe ich hier nicht weiter darauf ein.

Es gab eine Klarstellung darüber, wie die Gehäusemaße für 4s Akkus für die Homoloagtion auszulegen sind. Auch hier sind die Details nur für die Hersteller relevant, daher gehe ich nicht weiter darauf ein.

Für Formel 1 in 1:10 gibt es zukünftig einen „European Cup“, der zusammen mit einer EFRA Euro ausgetragen werden kann, um das Fahrerfeld aufzufüllen.

Für die Teilnahme an „European Cups“ ist eine EFRA Lizenz erforderlich.
Die genauen Details, was ein „European Cup“ genau ist, sollen auf der nächsten AGM geklärt werden. Zwischenstand ist, dass das Nenngeld für einen „European Cup“ geringer sein soll (voraussichtlich 50€) als für einen Startplatz bei einer regulären Euro.

Elektro Offroad 1:10:

Die Europameisterschaft Electric Buggy 1:10 findet am 23.-28.Juli 2018 in Reims, Frankreich statt. Deutschland hat 10 Startplätze. Die Einladungen an die qualifizierten Fahrer gehen in der nächsten Woche per Email raus. Wer Interesse hat, obwohl er nicht qualifiziert ist, kann sich an mich wenden.
Die Reifen für diese Euro werden die JCONCEPTS DIRT WEBS in Gold Compound sein (Best.Nr. 3078-05 und 3076-05. 2wd front, wie immer, frei.

Die Weltmeisterschaft 2019 findet ebenfalls in Reims, Frankreich, statt. Vorausichtlich im Oktober, da sie auf einer Indoor-Strecke (Lehm) stattfinden wird.

Die Vergabe einer Europameisterschaft für 2019 wird erst auf der AGM 2018 stattfinden, da keine Bewerbungen vorlagen.

Elektro Glattbahn:

Die Vorgaben für die Maße und die Montage der Heckflügel bei Tourenwagen wurde neu gefasst: “wing size including endplates: 190w x 40d x 20h mm Wings to be mounted directly to the body (no spacer between shell and wing), on the moulded mounts provided at the back of the shell. All features (front splitter/bumpers) from the original moulding must remain on the shell.“
Grobe Übersetzung: Größe des Heckflügels incl. Winglets: Max. 190mm breit, 40mm tief und 20mm hoch. Der Heckflügel muss direkt an den dafür vorgesehenen Befestigungspunkten an der Karosserie befestigt werden. Distanzscheiben oder andere Vorrichtungen sind nicht zugelassen. Alle Merkmale, die Bestandteil der Karosserie sind, müssen erhalten bleiben.

Für die Kompletträder für die EC Tourenwagen wird zukünftig auf der AGM eine Preisobergrenze festgesetzt. Der Lieferant der Räder muss zukünftig gewährleisten, dass die für die EC verwendeten Räder aus einer Produktionscharge stammen.

Zukünftig dürfen die A-Finalisten pro Lauf einen neuen Satz Trockenräder einsetzen.
Zukünftig wird auf der AGM entschieden, welches ABS – Front- und Heckflügel-Design (Form) für Formel 1 für die folgende Saison zugelassen ist.

Die Euro 1:12 2018 findet von 6.-8.4. in Sittard in den Niederlanden statt.
Die Euro 1:12 2019 findet in Trencin in der Slowakei statt, voraussichtlich im Juni.
Die Euro Tourenwagen (und F1) 2018 findet von 22.-30.6. in der Wiener Neustadt in Österreich statt. Das WarmUp ist am 19.+20.5.
Die WM Tourenwagen (und 1:12?) 2018 findet von 9.-19.8. in Südafrika statt. Das WarmUp ist am 26.-29.4.

Für Die Hersteller und auch alle anderen Interessierten: Die Protokolle der EFRA AGM findet ihr auf der Startseite der EFRA www.efra.ws bei den News und dort unter „EFRA AGM Minutes“ Dort gibt es auch den neuen Kalender mit allen EFRA-Rennterminen.

Vorgezogene Gültigkeit der Homologation BL Motoren EG

Geschrieben von Thomas Kohmann am 8. Oktober 2017 um 16:41

Auf grund der Aktualität und bereits vor dem 1.11 stattfindenden Sportkreisläufen, ist es sinnvoll die eingereichten, bereits geprüften und homologierten Motoren zur sofortigen Verwendung freizugeben.

Per einstimmingen Referentenbeschluss wurde Gültigkeit der Homolgationslisten vom 1.11. vorgezogen. Somit können die zusätzlich homologierten Motoren auch bei Läufen vor dem 1.11. eingesetzt werden.
Die aktuell gültigen Homologationslisten sind H I E R veröffentlicht !!!

Diese Regelung tritt mit heutiger Veröffentlichung in Kraft und ist entsprechend zu beachten.

8.10.2017

Mit sportlichen Grüßen
Thomas Kohmann
Referent Elektro Glattbahn DMC e.V.
Mail: egreferent@dmc-online.com