MAC Andernach: 58 Teilnehmer beim SM-Lauf und Auftakt zur Arena 1/12 League

Geschrieben am 19. Oktober 2018 um 00:26

Arena 1/12 League in der Arena33

Arena 1/12 League in der Arena33

Eine gelungene Premiere erlebte die neue 1/12-er Rennserie „Arena 1/12 League“ am ersten Oktober-Wochenende in der Arena33. Insgesamt 58 Starter konnte der ausrichtende MAC Andernach in den drei EG12-Klassen EA, EB und EC begrüßen, wobei ursprünglich 78 Nennungen eingegangen waren. Die von „Mr.1/12“ Markus Mobers und von Andreas Reifferscheidt initiierte und organisierte Rennserie wird in vier Läufen ausgetragen, zwei in der Arena im niederländischen Limburg und zwei in der Arena33, wobei die beiden Rennen in Andernach zudem ein Prädikatslauf des deutschen Dachverbandes DMC sind  und für die nationale Rangliste sowie für die Sportkreis-Meisterschaften Mitte und West gewertet werden.

Rennleitung und Zeitnahme: Uwe Rheinard und Uwe Baldes

Rennleitung und Zeitnahme: Uwe Rheinard und Uwe Baldes

Einige Fahrer nutzen bereits den Freitag, um sich auf die flüssige, aber auch anspruchsvolle Streckenführung in der Arena33 einzuschießen. Am Samstagmorgen ging es dann ab neun Uhr gleich mit einem gezeiteten Trainingslauf los, es folgten zwei kontrollierte Trainings mit einem anschließenden „Reseeding“, also einer neuen Einteilung der Gruppen für die Qualifikation. Alle vier Vorlaufdurchgänge wurden noch am Samstag bis gegen 20 Uhr gefahren, alle dreifach gefahrenen Finalläufe am Sonntag, bevor die Veranstaltung gegen 15 Uhr mit der Siegerehrung endete. Zeitnehmer Uwe Baldes sorgte für die Einhaltung des engen Zeitplans und gemeinsam mit Rennleiter Uwe Rheinard für eine informative Kommentierung der Rennen.

1024_Arena33 A12L1 181007 HD 033In der Klasse EA (6,5T) eroberte Markus Mobers bei seinem ersten Einsatz des Roche-Chassis sogleich die Pole-Position, vor dem schwedischen Xray-Piloten Markus Hellquist und dem Luxemburger Jacques Libar, ebenfalls erstmals mit Roche am Start. Während der Italiener Arturo Tozzi (Xray) das B-Finale vor Markenkollege Alain Levy (ORC Essen) gewann, entwickelte sich im A-Finale ein packender Kampf um den Sieg zwischen Mobers und Hellquist. Der Schwede gewann den ersten Lauf, der für den MAC Walsum fahrende Mobers den zweiten Lauf. Im entscheidenden dritten Lauf nutzte Mobers die Pole-Position wieder zur Führung, bis er eine Kurve zu eng nahm und zurückfiel. Seine intensive Aufholjagd führte ihn noch bis knapp an Hellquist heran, doch es reicht nicht ganz. Damit ging der Tagessieg an Hellquist vor Mobers. Der für das Team SMI Siegen startende Jacques Libar komplettierte nach drei dritten Plätzen das Podium.

1024_Arena33 A12L1 181007 HD 031Mit 37 Startern war die EB (13.5T) die eindeutig stärkste Klasse. Im Qualifying eroberte Thomas Stenger vom MAC Hütschenhausen die Pole-Position vor Doppelstarter Jacques Libar und Andreas Reifferscheidt (MAC Meckenheim). Das D-Finale gewann der Brite James Cann (Zen-Racing), das C-Finale ging an Kai Altmann (MAC Walsum/Eigenbau) und das B-Finale an Xray-Pilot Alexander Seitter vom MCC Fellbach. Im A-Finale feierte Thomas Stenger mit seinem Project Godspeed zwei blitzsaubere Siege jeweils vor Jacques Libar, der das dritte Finale für sich entschied, als Stenger nicht mehr antrat. Der Weg zum dritten Podiumsrang war für Andreas Reifferscheidt etwas schwieriger, denn nach Platz sechs im ersten und Platz vier im zweiten Finallauf bedurfte es im dritten Heat schon Rang zwei, um den dritten Gesamtrang vor Godspeed-Teamkollege Martin Wilfinger (MWC Wiesbaden) sicherzustellen.

1024_Arena33 A12L1 181007 HD 023In der neuen Klasse EC (17.5T) dominierte Ivo Gersdorff vom MFR Rheinhessen/Pfalz mit seinem Zen Racing eindrucksvoll, erzielte die Vorlaufbestzeit und drei Finallaufsiege. Ebenso bemerkenswert war der zweite Rang des Seniors Konrad Aretz (CRC) vor Raymond Libar (Xray), der ansonsten für die Technische Abnahme zuständig war.

Die erfolgreiche Premiere der Arena 1/12 League findet am ersten Januar-Wochenende in der Arena33 ihre Fortsetzung, und auch dann gibt es DMC-Punkte zu Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft.

Ergebnis

SMW #4 VG8/VG10 @ Velp: Diekmann, Kröger und Toennessen Meister

Geschrieben am 18. Oktober 2018 um 00:14

Rennstrecke des EVMC Velp (NL)

Rennstrecke des EVMC Velp (NL)

Melvin Diekmann in der VG10, David Kröger in der VG8 Klasse 2 und Daniel Toennessen in der VG8 Klasse 1 – das sind die Sportkreis-Meister aus dem Westen. Beim vierten und letzten Lauf zur Sportkreis-Meisterschaft West (SMW), ausgerichtet vom DMC-Ortsverein RIMAR auf der schönen Strecke des EVMC Velp direkt hinter der deutsch-niederländischen Grenze bei Arnheim, waren nur 28 Teilnehmer am Start, trotz Urlaubszeit in NRW ungewöhnlich wenige für den SK West. Als Rennleiter fungierte Nils Bering, Zeitnehmer war Hugo Keller.

VG8K1: Ermen, Toennessen, Lehmann (l-r)

VG8K1: Ermen, Toennessen, Lehmann (l-r)

In der VG8K1 feierte Daniel Toennessen vom RMC Düren nach drei dritten Plätzen seinen ersten Sieg. Dabei verwies der Mugen-Pilot John Ermen (MAC Walsum/ARC) mit Rundenvorsprung auf den zweiten Platz. Den dritten Podiumsrang belegte Christoph Loose (MRT Unna/Serpent). Mit 357 Punkten wurde Toennessen Sportkreis-Meister VG8K1 vor Benjamin Lehmann (MAC Walsum/Shepherd) mit 353 und Christian Wurst (MRG Voerde/Mugen) mit 350 Zählern.

VG8K2: Böttcher, Kröger, Holl (l-r)

VG8K2: Böttcher, Kröger, Holl (l-r)

In der VG8K2 hieß der Sieger zum dritten Mal David Kröger vom MRT Unna. Der Shepherd-Pilot verwies Mugen-Fahrer André Böttcher (RC Haltern) und Hans-Peter Holl (MRC Alstaden Oberhausen/Serpent) auf die Plätze. Mit 363 Punkten eroberte Kröger den Sportkreis-Titel vor Böttcher (359) und Shepherd-Pilot Mattthias Günther (352) vom MRT Unna

VG10: Rausch, Diekmann, Hepp (l-r)

VG10: Rausch, Diekmann, Hepp (l-r)

In der VG10 erzielte Melvin Diekmann (MRG Voerde) seinen dritten Sieg. Eine Runde hinter dem WRC-Piloten kam Bernd Rausch (RMC Düren) ins Ziel. Der Shepherd-Pilot stand damit zum vierten Mal auf dem Podium. Dritter wurde Umsteiger Tobias Hepp (RMC Düren/Serpent). Mit 363 Punkten ging der SK-Titel an Diekmann, mit 357 Zählern folgte Rausch auf Rang zwei vor Daniel Thiele (AMC Hamm/Serpent/347).

Gute Laune und viel Spaß beim SMW #4 in Velp.

Gute Laune und viel Spaß beim SMW #4 in Velp.

Insgesamt nahmen 68 Nitro-Racer an den vier SMW-Rennen teil, 24 in VG8K1, 26 in VG8K2 und 18 in VG10. Dazu kommen noch 19 VG10S-Piloten, die ihre SMW-Läufe im Rahmen des Nitro-West-Masters ausgetragen haben.

Ergebnis | Punktestände

 

Frist für DM-Bewerbungen

Geschrieben am 27. September 2018 um 09:53

Bitte denkt daran, dass die Frist für Bewerbungen um Deutsche Meisterschaften für die kommende Saison am 30.9. abläuft!

Deutsche Meisterschaft 4wd, 4wdst und Tr2 in der Arena 33

Geschrieben am 20. September 2018 um 17:56

Jörn Neumann holt sich zwei Titel

Er kam, stellte sein Fahrzeug auf die Strecke und gewann: Zwei Tage lang dominierte Jörn Neumann die Deutschen Meisterschaften Buggy 4WD und Truggy 2WD in der Arena 33 in Andernach. Am Ende holte er sich souverän beide Titel. Spannend war allenfalls der Kampf um die beiden übrigen Podiumsplätze.

Spannende kämpfe um Platz zwei und drei

Während Jörn Neumann (Schumacher) sich in der Klasse Buggy 4WD in jedem Lauf Runde für Runde vom Feld absetzte, rangen Titelverteidiger Luca Rau (Yokomo), Marcel Schneider (Team C), Tom Maquel (Team C) und Aaron Münster (Yokomo) um die Plätze zwei und drei. Ein zweiter und ein dritter Platz reichte Luca Rau schließlich für Platz 2. Marcel Schneider wurde Dritter vor Tom Maquel und Aaron Münster. Marcel Schneider sicherte sich mit dem dritten Platz auch den Titel Deutscher Jugendmeister Buggy 2WD. Deutscher Juniorenmeister wurde Elias Ehrmann (Xray). Tom Maquel nahm den Titel Deutscher Meister 40 plus mit nach Hause.

Thorsten Schmitz siegt in Standard

Die Entscheidung in der Klasse Buggy 4WD fiel erst im letzten Finallauf. Drei Fahrer hatten da noch die Chance, den Titel zu gewinnen. Titelverteidiger Mirko Morgenstern (Xray), Brian Olbrich (Associated) und Thorsten Schmitz (Yokomo).

Im Kampf um die Pole. Setzte sich der Titelverteidiger durch. Hinter ihm folgten Marcel Röttgerkamp und Thorsten Schmitz. Turbulent ging es dann in den Finalen zu. Ein Startcrash warf Mirko Morgenstern zurück. Brian Olbrich ging in Führung, gefolgt von Thorsten Schmitz. Drei Runden vor Schluss übernahm Thorsten Schmitz nach einem Fahrfehler von Brian Olbrich. Nur noch wenige Runden hatte Thorsten Schmitz noch bis zur Ziellinie. Doch dann passierte auch ihm ein Fahrfehler und Brian Olbrich gewann diesen Lauf.

Der zweite Lauf endete mit einem deutlichen Start-Ziel-Sieg von Mirko Morgenstern. Die erfolgreiche Titelverteidigung aus eigener Kraft war da wieder möglich. Selbst ein zweiter Platz hinter Thorsten Schmitz, der den dritten Lauf gewann, hätte noch gereicht. Doch den verlor er drei Runden vor Schluss an Brian Olbrich, der so Gesamtzweiter wurde.

Die drei Fahrer standen dann auch bei der 40plus-Wertung auf dem Treppchen. Jugendmeisterin wurde Lena Hürtgen (Associated). Der Titel Deutscher Meister Junioren ging an Elias Jordan (Xray).

Truggy 2WD: Zweiter Titel für Jörn Neumann

Der Weg zur Deutschen Meisterschaft in der Klasse Truggy 2WD ist schnell erzählt. 18 Fahrer starteten in dieser Klasse. Die Reihenfolge nach dem gezeiteten Training lautete Jörn Neumann (Associated), Jens Becker (Xray) und Guido Kraft (Xray). Das Ergebnis nach vier Vorläufen: Jörn Neumann, Jens Becker und Guido Kraft. An dieser Reihenfolge änderte sich auch in den Finalläufen nichts und so standen die drei dann so auch einträchtig auf dem Podium. Guido Kraft wurde Deutscher Meister 40 plus. John Zuber holte sich den Titel Deutscher Jugendmeister und Nathanael Zarth den Titel Deutscher Juniorenmeister.

Der Rekordsieger

Rekordsieger Jörn Neumann fügte an diesem Wochenende seiner Titelsammlung gleich zwei weitere dazu. Es waren die DM-Titel 31 und 32. Es ist sein elfter Titel in der Klasse Buggy 4WD und sein dritter in Truggy 2WD. Und die Siegesserie ging weiter. Eine Wochen später wurde er in Osterhofen zum vierten Mal Deutscher Meister Buggy Nitro 1:8. Mitte September stand er bei den Deutschen Meisterschaften Buggy 2WD Eletro ganz oben auf dem Siegerpodest.

Offroad in der Arena 33

Offroad wird in der Arena 33 draußen auf Kunstrasen gefahren. Die Strecke entstand 2017. Die erste Bewährungsprobe hatte sie beim Finale der Euro Offroad Series im Frühjahr 2018. Die Strecke weist eine Reihe von Sprüngen und Sprungkombinationen aber auch schnelle Geraden auf. Technisch ist sie anspruchsvoll.

(bb)

1800819 MAC Andernach DM ORE4WD – Finalrangliste

DMBuggy4WDAnd.08

DMBuggy4WDAnd.09

DMBuggy4WDAnd.18

DMBuggy4WDAnd.22

DMBuggy4WDAnd.26

DMBuggy4WDAnd.29

DMBuggy4WDAnd.36

DMBuggy4WDAnd.40

DMBuggy4WDAnd.41

DMBuggy4WDAnd.42

DM EG Tourenwagen und Formel gehen in die Zielgerade – Nennschluss 23.09

Geschrieben am 16. September 2018 um 12:28

Hallo Fahrer und Interresierte,
wir gehen für die  Deutsche Meisterschaft Tourenwagen und Formel 2018 beim MAC Andernach unter Teamleiter Uwe Rheinard in die Zielgerade.
Am Austragungsort der ARENA 33 mit neuem Teppich und dem Team dass gerade erst eine Super Offroad DM durchgeführt erwarten uns TOP Bedingung zur Durchführung der
Deutschen Meisterschaft 2018.
……… und neben besten Streckenbedingungen in der ARENA sind wir vor allem dieses Jahr wettertechnisch auf jeden Fall trocken unterwegs.

Ich möchte hier auch nochmals die Fahrer auf den Nachrückerplätzen der Nationalen Rangliste einladen, die Lust haben an der DM an den Start zu gehen. Weitere Details und Informationen könnt Ihr in der Ausschreibung nachlesen.

Und keine Angst – Alle registrierten Fahrer der Nationalen Rangliste auf den „Nachrückerplätzen“.  die das wollten, waren auch früher an der DM am Start.
Also Spätentschlossene, die noch starten möchten, zeitnah unter myrcm nennen:
HIER NENNUNG –  Https://www.myrcm.ch/myrcm/main?hId%5b1%5d=bkg&dId%5bE%5d=41552&pLa=de

Nennschluss ist der 23.09.2018.

Ich würde mich freuen euch an der Deutschen Meisterschaft persönlich zu begrüssen.
Bei Fragen meldet Euch direkt bei mir.


Mit sportlichen Grüßen
Thomas Kohmann
Referent Elektro Glattbahn DMC e.V.
Mail: egreferent@dmc-online.com
Mobil: 0170 – 3100028

NENNSCHLUSS Int. Deutsche Meisterschaft ELEKTRO GLATTBAHN PRO10 2018

Geschrieben am 12. September 2018 um 13:42

Hallo Fahrer und Interresierte,
die Nennphase der Int. Deutschen Meisterschaft EG PRO 10 beim RIMAR – Rhein Ijssel Modell Auto Race
(DMC 3/303) vom 21.-23. September 2018 geht in die Finale Phase.

Die aktuelle Nennliste hat noch Potential. Nennschluss ist der 19.09.2018 !!!

An der IDM kann jeder teilnehmen. Wer also noch Lust hat nennt euch.
Wir würden uns über euere Teilnahme freuen.
Also Spätentschlossene, die noch starten möchten, können sich hier NENNEN.

In Ergänzung die aktuelle AUSSCHREIBUNG und NENNLISTE.


Mit sportlichen Grüßen
Thomas Kohmann
Referent Elektro Glattbahn DMC e.V.
Mail: egreferent@dmc-online.com

Deutsche Meisterschaft bei den Eifel Elos in Hellenthal am 7. + 8.9.2018

Geschrieben am 10. September 2018 um 19:56

Zwei tolle Tage erlebten die 102 Teilnehmer /-innen auf der tollen Modellsportanlage des MAC Eifel-Elos zur diesjährigen Deutschen Meisterschaft ORE2WD und ORE2WDST. Bereits am Freitag reisten viele Teilnehmer an, um am Samstagmorgen gut gestärkt und ausgeruht in die Trainingsläufe zu starten. Durch den Regen vor der DM war die Strecke am Samstagmorgen noch recht feucht, wodurch das Fahren nicht sehr einfach war. Als Reifen wurde auf die silberne Mischung der vorgeschriebenen Mini Dart Reifen an der Hinterachse zurückgegriffen und vorne die Schumacher Low Profile ebenfalls in silbern.

Bevor das Training gestartet wurde, begrüßte Rennleiter Bruno Czernik die Teilnehmer zur Fahrerbesprechung und stellte sein Team für das Wochenende vor. Robert Gillig war als DMC-Offizieller mit vor Ort. Sebastian Claßen war der Mann in der Zeitnahme und Stephan Elgas vom Verein organisierte alles, wenn mal Not am Manne war. In der technischen Abnahme sorgten Katja und Norbert Brammertz + Hubert Prosser für die Einhaltung des Reglements. Die Fahrzeuge wurden alle vor dem Lauf und nach dem Lauf gecheckt. U.a. die Akkuspannung, das Gewicht, Höhe, Breite usw.. Somit war für ein faires Rennen gesorgt.

Beim Rundgang durch das Fahrerlager fiel positiv auf, dass junge Fahrerinnen und Fahrer an der DM teilnehmen. Mit 6 Jahren war Ferrara Shia der jüngste Teilnehmer unter den vielen Kids. Nachdem die Strecke im Laufe des Jahres für die Deutsche Meisterschaft vorbereitet wurde, trug der MAC Eifel Elos schon zwei Rennen aus und zusätzlich wurden Trainingstage angeboten. Kaum ein Teilnehmer ließ sich diese Chance entgehen. Egal ob zum Rennen oder nur zum Training, die Strecke mit dem super Umfeld unterhalb der Talsperre ist die Reise wert. Im Vorfeld wurde ein klar, bei der starken Konkurrenz würden es die Vorjahressieger Marcel Schneider und Jürgen Kropp sehr schwer haben, ihre Titel zu verteidigen.Bei der Generalprobe konnte sich Jens Becker den Sieg vor Marcel Schneider in der Klasse 2WD den Sieg sichern. Dies in Abwesenheit von Jörn Neumann, der nach seinem Titelgewinn in der Klasse 4WD berechtigte Siegchancen machen kann. Dafür war Jörn beim Warm-Up auf dieser Strecke siegreich. Dafür war Jörn beim Warm-Up auf dieser Strecke siegreich. In der Klasse Standard war Marcel Röttgerkamp vor Stephan Eberding und Patrick Beltrallo, der 2015 den Titel holte, siegreich. Mit Mirko Morgenstern und dem Vorjahressieger Jürgen Kropp gibt es weitere Titelanwärter.

Die Vorläufe

Erstaunlich, der Warm-Up Gewinner Jens Becker nur in der zweiten schnellen Gruppe der Modified-Fahrer. Dies zeigt, wie eng die Spitze zusammengerückt ist. Das Finale erreichte er mit Vorlaufplatz 10 denkbar knapp. In den Vorläufen dominierte Jörn Neumann, der eindeutig die schnellsten Rundenzeiten vor. Hinter ihm entbrannte der Kampf um Platz 2, den Luca Rau vor Micha Widmaier und Tom Maquel für sich entschied.
In der Standart-Klasse führte nach den ersten beiden Vorläufen Mirko Morgenstern vor Patrick Beltrallo und dem zu derzeit noch amtierenden Deutschen Meister Jürgen Kropp. Danach schlug die Stunde von Jürgen Kropp, der mit zwei Laufsiegen auf TQ vor Mirko Morgenstern und Patrick Beltrallo in die Finals starten sollte.

ORE2WD
1. Jörn Neumann – Schumacher
2. Luca Rau – Yokomo
3. Micha Widmaier – Sworkz
4. Tom Maquel – TM2
5. Aaron Münster – Yokomo
6. Michael Lepuschitz – Schumacher
7. Marcus Lübke
8. Marcel Schneider
9. Ralf Missel
10. Jens Becker
11. Justin Naumann

ORE2WDST
1. Jürgen Kropp – Asso
2. Mirko Morgenstern
3. Patrick Beltrallo
4. Stephan Eberding
5. Marcel Felzmann
6. Marcel Röttkerkamp
7. Guido Kraft
8. Brian Olbrich
9. Yves Mayer
10. Thorsten Schmitz
11. Michael Weber
12. Nicole Weller

Die Finale

Bei schönstem Sonnenschein starteten am Sonntagnachmittag alle Finalläufe dreimal, wobei zwei in die Wertung gingen. Wie in den Vorläufen wurden die Läufe über 7 Minuten Fahrzeit gefahren und die konnten lang werden. Auf der Strecke, die mit Sand befüllten Feuerwehrschläuchen abgegrenzt war, war überholen nur möglich, wenn der Vordermann einen Fehler machte. Wer dachte, dass es nur in den A-Finals spannend zuging, der irrte sich. Ab dem B-Finale wollen alle den Pokal mit nach Hause nehmen, den es nur den jeweiligen Finalsieger gibt. Dies zeigte der Kampf in den ersten beiden Finals. In Stock konnte nur Noah Schwartz vorzeitig sich den Pokal sichern. Die anderen Laufsieger standen erst nach dem letzten Lauf.

Die Sieger der ersten Finals in Standard waren. Marcus Holland (E), Noah Schwarz (D), Nino Wolf (C), Maik Diel (B) und Mirko Morgenstern nach einem dramatischen ersten A-Finale, nachdem Jürgen Kropp in Führung liegend ausgefallen war. Im zweiten A-Finale legte TQ-Mann Jürgen Kropp einen Fehlerstart hin, was ihm die Titelverteidigung kostete. Während des Finals setzten sich Mirko Morgenstern und Patrick Beltrallo an der Spitze ab. Es begann ein packender Kampf um den Laufsieg. Mirko Morgenstern musste sich während des Laufes der permanenten Angriffe von Patrick Beltrallo erwehren. Nur keine Kurve zu eng nehmen und hängenbleiben. Trotz des Druckes von Patrick blieb Mirko an der Spitze fehlerfrei und sicherte sich vorzeitig den Deutschen Meistertitel in der Klasse ORE2WDST. Blieb nun die Frage, wer würde neben ihm auf dem Podest stehen. Mirko verzichtete auf den Start im letzten Finale und schaute sich die Entscheidung an. Es war Patrick, der sich gegen Jürgen Kropp und Marcel Röttgerkamp durchsetzen konnte. Mirko Morgenstern vor Patrick Beltrallo und Stephan Eberding hieß das Endergebnis am Ende.
In der Klasse ORE2WD konnte sich Jörn Neumann nach seiner dominanten Vorstellung nur selbst schlagen. Gleich nach dem Start im ersten Finale kam es zum Crash im hinteren Feld, wodurch Jörn einen sicheren Start-Ziel-Sieg vor Michael Lepuschitz und Tom Maquel einfuhr. Im zweiten Lauf machte Jörn gleich weiter. Wieder ein Start-Ziel-Sieg mit knapp 17 Sekunden Vorsprung auf Aaron Münster und Luca Rau. Im letzten Finale war Jörn Neumann, trotz seines 34.Titelgewinns bei einer Deutschen Meisterschaft mit dabei. Die 21ziger Rundenzeit wollte er noch knacken. Leider ohne Erfolg, nachdem er nach 14 Runden mit technischen Defekt ausfiel. An der Spitze kämpften Luca Rau, Aaron Münster und Tom Maquel um den Laufsieg. Alle drei Fahrer konnten noch Vizemeister werden. Zwischendurch wechselten die Positionen. Für die Zuschauer gab es einen tollen Dreikampf zu sehen. Mit 0,2 Sekunden siegte Luca vor Tom und Aaron. Dies bedeutete, dass Luca sich den Vizemeistertitel hinter Jörn Neumann sichern konnte. Aaron Münster folgte auf Platz 3 im Endergebnis.

Das Gesamtergebnis

ORE2WD
1. Jörn Neumann – Schumacher
2. Luca Rau – Yokomo
3. Aaron Münster – Yokomo
4. Tom Maquel – TM2
5. Michael Lepuschitz – Schumacher
6. Marcel Schneider
7. Jens Becker
8. Micha Widmaier – Sworkz
9. Marcus Lübke
10. Ralf Missel

B-Finale: Kai König
C-Finale: Tim Kurz
D-Finale: Eric Trinkauf
E-Finale: Dirk Ritzerfeld

Jugendmeister: Marcel Schneider
Juniorenmeister: Elias Ehrmann
Senior: Tom Maquel

ORE2WDST
1. Mirko Morgenstern
2. Patrick Beltrallo
3. Stephan Eberding
4. Marcel Felzmann
5. Jürgen Kropp – Asso
6. Thorsten Schmitz
7. Marcel Röttkerkamp
8. Brian Olbrich
9. Yves Mayer
10. Guido Kraft

B-Finale: Nicole Weller
C-Finale: Mika Huss
D-Finale: Noah Schwartz

Jugendmeister: Mika Huss
Juniorenmeister: Noah Schwartz
Senior: Mirko Morgenstern

Vielen Dank an den MAC Eifel Elo für die schöne Austragung der diesjährigen Deutschen Meisterschaft ORE2WD. Rund um gab es von den Teilnehmern ein sehr positive Feedback für die super Organisation des Events. Leckeres Essen, schöne Strecke, tolles Umfeld und mit dem Bruno Czernik konnte ein super Rennleiter und Sprecher gefunden werden. Vom DMC gab es nicht nur tolle Pokale zur Siegerehrung, sondern noch zusätzlich ein DMC-Handtuch zur Erinnerung für jeden Teilnehmer. Danke an alle, die für das schöne Event beigetragen haben. Ohne die Helfer im Hintergrund sind solche Events kaum möglich.

Die Ergebnisse konntet ihr bei MYRCM mitverfolgen:
• Onlinestreaming
• ORE2WD
• ORE2WDStandart

(mk)

2018 Hellenthal Finalrangliste DM ORE2WD

FmJGS4XA

KQwy2KUw

l3ZqZmcg

lMg_NCfg

M6oL43tw

mP-ITJgw

vmwTMatg

xdT4NXvg

xs06CtOg

2a571XNQ

7fQ1HWLw

9Hq8cc9g

a5ooURHg

CYpbgzXA

e6mmcsYg

EyEIDOcw

F9FzOHyA