Erste Ministerpräsidenten haben geantwortet

Geschrieben von Bernd Bohlen am 3. Mai 2020 um 20:43

Drei Ministerpräsidenten haben auf ein Schreiben des Präsidenten des Deutschen Minicar Clubs, Dirk Horn, vom 26. April 2020, in dem er auf die aktuellen und besonderen Probleme der dem DMC angeschlossenen Vereine aufmerksam machte, geantwortet. In den Scheiben aus den Staatskanzleien der Länder Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein heißt es unter anderem, dass eine schrittweise Öffnung des Sport- und Trainingsbetriebs ab Anfang Mai angestrebt sei. Die Staatskanzlei von Thüringen antwortete, dass sie das Schreiben an die zuständigen Stellen weitergeleitet habe, damit sie in die dortigen Überlegungen mit einfließen könnten. Der DMC geht davon aus, dass nach den Feiertagen noch weitere Antworten eingehen werden.

In dem Schreiben hatte Dirk Horn die Ministerpräsidenten über die Auswirkungen der derzeitigen Kontaktbeschränkungen auf die RC-Car-Szene sowie die Probleme der vielen Vereine, die Rennstrecken betreiben, unterrichtet. Er unterbreitete ihnen den Vorschlag, den RC-Car-Rennsport in drei Schritten wieder langsam zu öffnen. In einem ersten Schritt sollte den Vereinen die Möglichkeit gegeben werden, ihre Anlagen für Vereinsmitglieder und Gastfahrer wieder zum Training freizugeben. Die Vereine würden in den dazu erforderlichen Anträgen den Ordnungsbehörden konkrete Vorschläge unterbreiten, wie sie gültige Kontakt- und Hygienevorschriften (Abstandsregelungen, maximale Personenzahl) einhalten könnten. In einem zweiten.Schritt sollten wieder lokale/regionale Rennen (20-50 Personen) möglich werden. Auch dazu könnten die Vereine Vorschläge unterbreiten, wie die geltenden Vorschriften zum Infektionsschutz einzuhalten wären. Eine Lockerung der Reise- und Übernachtungsbeschränkungen sei notwendig, um in einem dritten Schritt wieder größere, mehrtägige Veranstaltiungen, etwa Deutsche Meisterschaften, durchführen zu können.

Social Networks