SK West: Volles Haus beim VG-Auftakt in Bad Breisig

Geschrieben von Uwe Baldes am 15. Juli 2020 um 12:46

Mit 65 Startern ist die Verbrenner-Glattbahn-Szene in Deutschland mit dem ersten Lauf zum Nitro-West-Masters (NWM), gleichzeitig Lauf zur Sportkreis-Meisterschaft West (SMW), verspätet in die Saison 2020 gestartet. Aufgrund der geltenden Schutz- und Hygiene-Maßnahmen im Zeichen der Corona-Pandemie war die Starterzahl begrenzt, und nicht alle, die wollten, konnten teilnehmen. Zu den Auflagen zählten unter anderem das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes (Maske, Schal) im Fahrerlager, auf dem Fahrerstand und in der Boxengasse. Die Anzahl der Helfer je Fahrer war auf eine Person reduziert, auch in den Finalläufen. „Alle Fahrer waren froh, endlich wieder an den Start gehen zu können. Die Auflagen wurden sehr gut umgesetzt“, stellte VG-West-Referent Uwe Baldes am Ende fest. Bereits am Freitag nutzten etliche Fahrer das sommerliche Wetter mit über 30 Grad zum intensiven Training, am Samstag wurde in Gruppen mit jeweils acht Läufen á sechs Minuten trainiert. Der für Samstag erwartete Regen blieb glücklicherweise aus, auch am Sonntag blieben die teils dunklen Wolken über Bad Breisig geschlossen.

Bad Breisig NWM1 200628 TS 568Im Fokus stand vor allem die Klasse VG10, denn für diese Klasse war das Rennen das offizielle Warm-up für die Deutsche Meisterschaft, die vom 20. bis 23. August in Bad Breisig ausgetragen wird, gemeinsam mit dem Deutschland-Cup VG8S und VG10S – S steht für Sport bzw. Einheitsmotoren – sowie das German-Masters VG8. Die Pole-Position in der VG10 eroberte Dominic Greiner beim ersten Einsatz mit Capricorn vor Teamkollege Thilo Tödtmann und Mugen-Fahrer Dirk Wischnewski. Im Finale über 30 Minuten führte Greiner bis zur 92. Runde, fiel dann aber zunächst auf den zweiten und schließlich auf den dritten Rang zurück. Während Tödtmann über das ganze Rennen hinweg auf den Plätzen zwei und drei lag, wurde Diekmann beim Start auf Platz sieben zurückgeworfen, kämpfte sich aber bald wieder bis auf Platz zwei vor und fuhr ab Runde 93 als Spitzenreiter zum Sieg mit zwei Runden Vorsprung vor Tödtmann und Greiner. Diekmann (MRG Voerde) holte sich damit auch die 121 SMW-Punkte. Das Verfolgerfeld führte Wischnewski als Vierter an, gefolgt von Tobias Hepp (Serpent) und dem amtierenden Deutschen Meister Toni Gruber (Shepherd). Die Top 10 komplettierten Fähd Labik (Mugen), Stefan Hochgürtel (Mugen), Bernd Rausch (Shepherd) und Alex Dill (Shepherd).

Bad Breisig NWM1 200628 TS 563Allein 30 Fahrer gingen in der VG8 an den Start, die in Klasse 1 und Klasse 2 unterteilt war. Vorlaufschnellster war John Ermen, der mit seinem ARC Steven Cuypers (Mugen) und Landsmann Robbin Hertong (ARC) auf die Plätze verwies. Im Finale war Ermen seine Führung schon nach vier Runden aufgrund eines Ausrutschers wieder los, und er fiel auf den letzten Platz zurück. Cuypers über die Spitzenposition und musste diese im Verlauf des 30-Minuten-Rennen nur kurz an Ermen zurückgeben, der sich extrem motiviert durchs Feld wühlte. Doch der „fliegende Holländer“ erwischte gleich zweimal eine Senke unglücklich, so dass er zweimal abflog. Damit war der Weg zum Sieg frei für Cuypers, der nach 118 Runden mit zwei Runden Vorsprung gewann. Auch 121 DMC-Punkte gingen an den Fahrer des RT Harsewinkel. Der zweite Platz wurde erst auf der Ziellinie vergeben. Michael Salven hatte sich mit der neuen 40-Jahre-Edition des Serpent 989 stetig nach vorne gearbeitet, musste aber seine Position auf den letzten Meter gegen den wieder aufkommenden Ermen verteidigen. Salven rettete Platz zwei mit drei Zehntelsekunden Vorsprung vor Ermen knapp ins Ziel. Wie Salven und ermen legte auch der viertplatzierte Christian Wurst (Mugen) zurück. Die Top 10 komplettierten Serpent-Neuling Daan Haling, Andre Böttcher (Mugen), Tobias Hepp (Serpent), Bastian Gramlich (Mugen), Robbin Hertong (ARC) und Torsten Müller (Capricorn). Bester Jugendlicher war David Kröger (Shepherd), bester Klasse-2-Fahrer ARC-Pilot Sidney Blokker.

Bad Breisig NWM1 200628 TS 559 Bad Breisig NWM1 200628 TS 568Nicht so stark besetzt wie üblich waren die beiden Stock-Klassen der VG8S und VG10S mit Einheitsmotoren von Picco/Sonic und Novarossi. In der VG8S holte sich Ralf Wacker (Mugen) die Pole-Position, das Finale beendete der Mugen-Pilot jedoch nur auf Rang sieben. Den Sieg erkämpfte sich Matthias Günther mit Shepherd. In seinem ersten VG8-Rennen fuhr Florian Düppe (Serpent) einen starken zweiten Platz vor Heinz Kroezemann (Mugen) heraus. Die VG10S wurde in den Vorläufen von Arndt Bernhardt (Shepherd) dominiert, im Finale setzte sich aber Dieter Fleischer (Mugen) gegen Guido Burghartz (Shepherd) und Bernd Hasselbring (Xray) durch. Bester Jugendlicher war Neueinsteiger Fabio Arpino (Shepherd).

Am 18./19. Juli geht das Nitro-West-Masters im niederländischen Velp in die zweite Runde.

Link: Ergebnis 

Bericht: Uwe Baldes | Fotos: Tanja Stock

Bad Breisig NWM1 200628 TS 155 Bad Breisig NWM1 200628 TS 042

 

 

 

 

Social Networks