SK Lauf EG West\Silvester-Cup Adenau

Geschrieben von Heinz Kroezemann am 3. Januar 2018 um 12:22

SM West: Mobers siegt auf dem Eifel-Ring
Markus Mobers war der strahlende Sieger beim Adenauer Silvester-Cup. Das Rennen auf dem Eifel-Ring, der permanenten Hallen-Rennstrecke des MAC Adenau in Leimbach unweit des Nürburgrings, war nicht nur der Ausklang der RC-Car-Saison 2017, sondern wurde auch als Lauf zur Sportkreis-Meisterschaft West gewertet. Mit 32 Nennungen hielt sich die Resonanz trotz der Vielzahl der ausgeschriebenen Klassen und trotz des Open-end-Trainings am Freitagabend jedoch in Grenzen, nach einigen Absagen wurden letztlich nur 24 Starter in der Ergebnisliste geführt.
Ganz klar im Mittelpunkt standen die 1/12-er, die auf der 111 Meter langen MAC-Bahn mit original ETS-Teppich schon einige spannende Rennen ausgetragen und 2015 die bis dato bestbesetzte Deutsche Meisterschaft erlebt haben. Nachdem die Klasse 1/12 EB bzw. Stock nicht mehr mit 10.5T-Motoren sondern mit 13.5T gefahren wird, war die Frage, wie groß der Unterschied sein würde. Den Rundenrekord mit 10.5T hält Jacques Libar mit 9,881 Sekunden, und mit 13.5T hatte im November Bernd Wiesenberger (Black Forest Racer/CRC) mit 10,447 Sekunden den aktuellen Bestwert aufgestellt. Dass diese Zeit deutlich unterboten werden würde, wurde schon während des Trainings am Freitag klar, als „Mister 1/12“ Markus Mobers (MAC Walsum/CRC), ausnahmsweise in der Stock-Klasse unterwegs, die Zehn-Sekunden-Schallmauer durchbrach. In den Vorläufen wiederholte der x-fache Champion das Kunststück erneut, und da musste sogar die Sperrzeit nachjustiert werden. Die Jagd nach dem neuen Rundenrekord erreichte ihren ersten Höhepunkt im dritten Vorlauf, als sowohl Markus Mobers als auch Jacques Libar (Team SMI Siegen/CRC) und Tim Altmann (MAC Walsum/KaTi) in weniger als zehn Sekunden um den 111-Meter-Kurs flogen: Tim Altmann in 9,953 Sekunden, Jacques Libar in 9,912 Sekunden und Markus Mobers in 9,867 Sekunden. Im dritten A-Finale toppte Mobers seine Zeit noch einmal deutlich und pulverisierte mit grandiosen 9,780 den alten EB-Rundenrekord.
Im Qualifying hatte Markus Mobers mit seinem CRC mit Orion-Power kein leichtes Spiel, denn Markenkollege Jacques Libar leistete heftige Gegenwehr und schnappte Mobers letztlich sogar die Pole-Position weg. Die zweite Startreihe teilten sich die Altmann-Brüder, Tim vor Kai.
Im ersten A-Finale konnte sich Libar nur fünf Runden über seine Führung freuen, dann übernahm Tim Altmann die Spitze, aber auch der musste dem beharrlich drängenden Mobers in Runde 18 ziehen lassen, der dann auch souverän vor Altmann und Libar den ersten Durchgang gewann. Im zweiten Finale wehrte sich Libar nach Kräften, aber in Runde 28 kam Mobers mit einem konnten Angriff vorbei und holte sich den zweiten Sieg vor Libar und Tim Altmann. Damit hatte Mobers den Gesamtsieg sicher Im dritten Finalrennen startete Mobers vom allerletzten Startplatz und pflügte wie das heiße Messer durch die Butter tauchte bald schon hinter Tim Altmann und Libar auf, die ein heißes Duell um den zweiten Gesamtrang austrugen. Altmann übertrieb es dann jedoch, prallte in die Bande und musste den zweiten Gesamtrang wehrlos an Libar überlassen, der sich bis in Ziel noch Mobers knapp vom Leib halten konnte. Alle drei Finalrennen boten hochkarätigen Modellrennsport, ohne Startkollision, absolut fair, mit höchster Fahrkunst und super spannend.
Im B-Finale haderte Gunnar Blumendahl (MAC Walsum) wieder mit seinem Pole-Position-Trauma. Wie auch schon bei Nitro-Rennen leidvoll erfahren, konnte der Xray-Pilot in allen drei B-Finals seine Pole-Position nicht verteidigen und musste sich mit zwei zweiten und einem dritten Rang begnügen, während Jacky Mannes (MAC Adenau/Xray) aus der zweiten Startposition gleich dreimal zum Sieg eilte. Hinter Jacky Mannes als B-Finalsieger musste Gunnar Blumendahl mit dem zweiten Platz vorliebnehmen, gefolgt von Michael Finger (RC LeMans IG/Associated).
In der Klasse 1/12 EA bzw. Modified (6.5T) gingen Tim Altmann, Joachim Behnken und Philipp Paul nur zu einem Vorlauf auf die Piste, um in dieser Reihenfolge Wertungspunkte einzufahren.
Von den Absagen betroffen war vor allem die Klasse Tourenwagen Stock 13.5T (EGTWSP), und als nach dem ersten Vorlauf Daniel Toennessen wegen eines Krankheitsfalls in der Familie kurzfristig nach Hause musste, waren es nur noch vier Teilnehmer. TQ ging an Mugen-Pilot Philipp Römer (MAC Adenau) vor dem einzigen Jugendlichen Marc Stübben (MAC Adenau/Xray) sowie Daniel Toennessen (RMC Düren/Mugen). Römer brachte auf seiner Hausstrecke auch alle drei Finalrennen souverän über die Runden und siegte sicher vor Clubkollege Stübben. Im Kampf um den dritten Podiumsplatz behielt Markus Ernst (RCCC Köln/Xray) die Oberhand über Thorsten Schmitz (MAC Walsum), der erstmals mit einem WRC antrat.
Nur zwei Fahrer duellierten sich in der Formel-Klasse. Routinier Jacques Libar (Team SMI Siegen) war mit seinem Xray eine Klasse für sich und entführte den Sieg nach Luxemburg, Platz zwei ging an Björn Fiedel (Associated) vom VfR Rüsselsheim.
Auf dem Eifel-Ring findet das nächste Rennen am 03./04. März mit dem Finalrennen zur Xray Racing Series (XRS) Germany statt. Dann sind auch die 1/12-er wieder dabei, für die dieses Rennen dann eine Art Warm-up für die DM sein wird.
MAC Adenau 171230 Silvester-Cup MS 026MAC Adenau 171230 Silvester-Cup MS 013MAC Adenau 171230 Silvester-Cup MS 008MAC Adenau 171230 Silvester-Cup MS 006 - KopieMAC Adenau 171230 Silvester-Cup MS 003 - Kopie

Social Networks