Arena33: Mit 1/12-er Action ins neue Jahr

Geschrieben von Uwe Baldes am 2. Februar 2019 um 13:06

Packendes 1/12-er Racing eröffnete die Saison 2019 in der Arena33 in Andernach. Beim dritten Lauf zur Arena 1/12 League gleich am ersten Januar-Wochenende gab es beim MAC Andernach auch DMC-Punkte für die nationalen Ranglisten (EA, EB, EC) sowie für die Sportkreis-Meisterschaften Mitte und West zu verdienen. Insgesamt hatten 71 Fahrer aus sieben Nationen ihre Nennungen abgegeben.

Die Strecke der Arena33 mit Fahrerstand

Die Strecke der Arena33 mit Fahrerstand

Nachdem zahlreiche Fahrer bereits am Freitag intensive Tests absolviert hatten, begann der Event offiziell am Samstagmorgen mit freiem und kontrolliertem Training in Gruppen, am Nachmittag folgten die drei ersten von vier Vorläufen. Der vierte Vorlauf wurde am Sonntagmorgen nach einem kurzen Trainingsdurchgang ausgetragen, anschließend ging es in drei Finaldurchgängen um Siege und Punkte. Die 1/12-Piloten erwiesen sich als disziplinierte und faire Teilnehmer, so dass Uwe Baldes auch in der Dreifach-Rolle als Rennleiter, Zeitnehmer und Sprecher keine große Mühe hatte. Zudem sollte auch das bewährte Arena33-Team für einen angenehmen Wohlfühlfaktor aller Teilnehmer.

Modified-Podium: Kjellerup, Libar, Paine, Mobers (l-r)

Modified-Podium: Kjellerup, Libar, Paine, Mobers (l-r)

Mann des Wochenendes auf dem anspruchsvollen Arena33-Kurs war der Brite Oliver Paine, der sowohl in Modified (EA) als auch in Stock (EB) in seiner eigenen Welt fuhr. In Modified setzte sich der Roche-Pilot in den Vorläufen gegen Markus Mobers (MAC Walsum) und den Schweden Markus Hellquist durch. Das erste A-Finale gewann Paine mit einer Runde Vorsprung vor Mobers und Hellquist (Xray), das zweite sogar mit zwei Runden Vorsprung vor Jacques Libar (Team SMI Siegen) und Hellquist, so dass er frühzeitig als Sieger feststand und zum dritten Finale nicht mehr antrat. Das abschließende Finale gewann Mobers mit vier Sekunden Vorsprung vor seinem Roche-Teamkollegen Libar. Damit sicherte sich „1/12-Altmeister“ Mobers nicht nur den zweiten Gesamtrang in Modified, sondern auch die volle DMC-Punktezahl vor dem Gesamtdritten Libar. Das B-Finale ging an den Dänen Rene Kjellerup (Infinity) vor Stefan Köhler (MAG Visselhövede/Schumacher).

Stock-Podium: Hinz, Libar, Paine, Rheinard, Albrechtsen, Dewald (l-r)

Stock-Podium: Barth, Libar, Paine, Rheinard, Albrechtsen, Dewald (l-r)

Das gleiche Bild lieferte die Stock-Klasse: Oliver Paine brillierte mit seinem Roche in den Vorläufen ebenso wie in den beiden ersten Finalen, das dritte ließ er wiederum aus. Und wieder gewann er die beiden Finals mit Rundenvorsprung – seine Vorstellung war mehr als eindrucksvoll. Ebenso eindrucksvoll war aber auch die Leistung von Toni Rheinard (MAC Andernach). Der ehemalige Deutsche Tourenwagen-Meister greift nur noch selten zur Fernsteuerung, und in 1/12 ist er eigentlich nicht zuhause. Umso bemerkenswerter war sein zweiter Platz nach den Vorläufen. Auch in den ersten beiden Finaldurchgängen steuerte e seinen Roche jeweils auf Rang zwei, das dritte Finale gewann er deutlich. Als Gesamtzweiter eroberte Toni Rheinard die vollen DMC-Punkte vor Jacques Liber, der als Doppelstarter wie Paine gleich zweimal auf dem Podium landete. Das B-Finale ging an den Dänen Patrick Albrechtsen (Xray), das C-Finale an Heinz Dewald (ORC Essen/Xray) und das D-Finale an Oliver Barth (MAC Hütschenhausen/Godspeed).

GT-Podium: Hinz, Nitschke, Schobers, Gersdorff (l-r)

GT-Podium: Hinz, Nitschke, Schobers, Gersdorff (l-r)

In der 1/12 GT-Klasse (EC) erkämpfte Haroun Schobner (MSV Linsengericht) die Pole-Position vor Ivo Gersdorff (MFR Rheinhessen-Pfalz/Zen Racing) und Christian Krieg-Eich (MFR Rheinhessen-Pfalz/Zen Racing). Godspeed-Pilot Schobner setzte sich in allen drei Finalen klar durch und feierte einen blitzsauberen Gesamtsieg, verbunden mit vollen DMC-Punkten. Gersdorff kletterte als Gesamtzweiter auf das Siegerpodest, auf dem dritten Rang landete Fabian Nitschke (MAC Meckenheim/Xray), der als Vorlauf-Sechster die Finals in Angriff genommen hatte. Das B-Finale der zunehmend beliebter werdenden GT-Klasse ging an Xray-Pilot Niklas Hinz vom ORC Essen.

Ergebnis

Innovation durch RCM: Rundenzeiten-Ausdruck sofort nach Laufende, Auswahl über QR-Code.

Innovation durch RCM: Rundenzeiten-Ausdruck sofort nach Laufende, Auswahl über QR-Code.

Zeitnahme mit RCM Ultimate und LIve-Timing

Zeitnahme mit RCM Ultimate und LIve-Timing

Markus Mobers

Markus Mobers

Warten auf den nächsten Lauf

Warten auf den nächsten Lauf

Technische Abnahme durch Raymond Libar

Technische Abnahme durch Raymond Libar

Fahrerlager

Fahrerlager

Fahrerstand

Fahrerstand

Rheinard, Paine

Rheinard, Paine

 

Social Networks