1/12-er Racing zum Ende der Arena33

Geschrieben von Uwe Baldes am 11. Dezember 2019 um 12:00

Arena33 A12L 191208 JB 001Nach dem Renntag am 08. Dezember mit dem zweiten Lauf zur Arena 1/12 League hat die Arena33 in Andernach endgültig ihre Toren geschlossen. Es bleibt die Hoffnung, dass es Toni Rheinard (Tonisport) gelingt, eine passende Halle zu finden oder gar eine eigene Halle zu bauen, damit die Geschichte der Arena33 fortgeschrieben werden kann. Auch die 1:12-er Flitzer hatten in den vergangenen drei Jahren die perfekten Bedingungen auf dieser Indoor-Strecke genossen und sich über prächtige Rennen erfreut. Das war beim letzten Rennen zur Arena 1/12 League nicht anders, bei dem es wie gewohnt auch wieder um Punkte zu den Nationalen Ranglisten des DMC und zur Sportkreis-Meisterschaft West gab. Für das Arena33-Farewell waren 49 Nennungen eingegangen, 46 Fahrer schickte Rennleiter und Zeitnehmer Uwe Baldes schließlich in den Trainingslauf über vier Minuten sowie die drei Qualy-Läufe und drei Finals über jeweils acht Minuten.

Arena33 A12L 191208 JB 010Am stärksten besetzt war mit 28 Teilnehmern die Klasse 1/12 Stock (EB). In dieser Klasse gab der Engländer Andy Murray ziemlich deutlich den Ton an. Mit seinem Schumacher eroberte Murray die Pole Position vor Patrick Gassauer und Jacques Libar, nach zwei Siegen jeweils mit Rundenvorsprung in den ersten beiden A-Finals hatte Murray den Gesamtsieg schon sicher in der Tasche. Nach dem zweiten Finale stand es zwischen Gassauer (WMC Wiesbaden) und Jacques Libar (Team SMI Siegen) noch unentschieden, im finalen Durchgang siegte Gassauer mit seinem Project Godspeed mit einer knappen Runde vor Libar, womit dann auch die Reihenfolge auf den Plätzen zwei und drei klar war. Im B-Finale setzte sich eindeutig Michael Holla (MRC Rhein-Neckar) durch, der mit seinem Godspeed Roche-Fahrer Bernd Wiesenberger (Black Forest Racer) hinter sich ließ. Das C-Finale ging an den Belgier Tom Adams (VCO), Zweiter wurde Joachim Graul (OR8 Schwaben, Associated).

Arena33 A12L 191208 JB 007Die Klasse 1/12 GT (EC) zählte 14 Starter. Die Pole-Position holte sich beinahe erwartungsgemäß Haroun Schobner vom MSV Linsengericht, dahinter folgten Oliver Barth und Florian Welch, beide vom MAC Hütschenhausen. In den Finals kam aber alles anders, denn bei Godspeed-Pilot Schobner lief zunächst nichts nach Plan, im ersten Finaldurchgang wurde er nur Achter und im zweiten Lauf Fünfter. Da stand auch schon der neue Sieger fest, denn CRC-Fahrer Florian Welsch erkämpft sich die beiden Siege in den ersten beiden A-Finals, setzte sich jeweils gegen Vereinskamerad Oliver Barth (Godspeed) durch. Erst im dritten Finale konnte Schobner seine Pole-Position nutzen und zum Sieg fahren, womit er letztlich Xray-Pilot Guido Kraft (Panik Team Troisdorf) noch vom dritten Platz auf dem Podium schubsen konnte. Das B-Finale gewann Christian Krieg-Eich (MFR Rheinhessen/Pfalz, Godspeed) vor Frank Riegler (Roche).

Arena33 A12L 191208 JB 005Mehr als schwach besetzt war die Klasse 1/12 Modified (EA). Zwei Fahrer zogen ihre Nennung zurück, so dass nur noch vier Piloten antraten. Jörn Neumann vom AMC Langenfeld und Jacques Libar (Team SMI Siegen) duellierten sich so gut wie möglich, doch am Ende hatte Xray-Pilot Libar gegen den Schumacher-Werksfahrer keine echte Chance. Jörn Neumann holte die Pole-Position und gewann alle drei Finals mit jeweils mindestens einer Runde Vorsprung. Mit 11,360 Sekunden setzte Neumann auch einen neuen Rundenrekord, einen Rekord für die Ewigkeit. Rang drei auf dem Podium ging an den kanadischen Xray-Mann Boyd Chwartacki vom Team SMI Siegen.

Am Ende eines spannenden, fairen und angenehmen Renntages gab es für Toni Rheinard und sein Arena33-Team einen verdienten Applaus zum Abschied und für die Fahrer süsse Schoko-Weihnachtsmänner.

Fotos: Jürgen Bohlig

Finalrangliste

Arena33 A12L 191208 JB 014 Arena33 A12L 191208 JB 020 Arena33 A12L 191208 JB 016Arena33 A12L 191208 JB 002 Arena33 A12L 191208 JB 013 Arena33 A12L 191208 JB 012 Arena33 A12L 191208 JB 022 Arena33 A12L 191208 JB 018Arena33 A12L 191208 JB 015

Mit Trauerflor beim letzten Tourenwagen-Rennen in der Arena33

Geschrieben von Uwe Baldes am 9. Dezember 2019 um 00:30

Arena33 TOS 191124 SM 012Es war das letzte Tourenwagen-Rennen in der Arena33, das am 24. November vom MAC Andernach auf der populären Indoor-Rennstrecke ausgetragen wurde. Über 80 Fahrer hatten ihre Nennungen abgegeben, letztlich schickte Rennleiter und Zeitnehmer Uwe Baldes 75 RC-Piloten in den Kampf um Punkte für die Nationalen Ranglisten in den DMC-Klassen EGTWMO, EGTWSP und EGTWHO, ebenso für die Sportkreis-Meisterschaften West und Mitte sowie für die Tonisport-Onroad-Series (TOS) der Divisionen West und Mitte. Einmal mehr entpuppte sich die Kombination von TOS und DMC-Wertungslauf als sinnvolle Zusammenarbeit zur Verbesserung des Rennkalenders.

Toni Rheinard (Tonisport/Arena33)

Toni Rheinard (Tonisport/Arena33)

Dass die Arena33 ihre Toren schließt (die Halle wird vom Vermieter einer anderen Verwendung zugeführt), wurde von allen Piloten zutiefst bedauert, und so fuhren alle Tourenwagen quasi mit Trauerflor. Schließlich hatte sich die hervorragende Anlage der Rheinard-Familie in drei Jahren zum RC-Car-Mekka mit internationaler Ausstrahlung entwickelt. Jedoch bedeutet dies nicht das Ende von Arena33, denn Tonisport-Chef Toni Rheinard hat die Außenstrecke der DJK Andernach gepachtet, auf deren Gelände auch eine neue Offroad-Strecke entstehen wird, und zudem wachsen auch seine ehrgeizigen Pläne, eine komplett neue Halle zu bauen.

Arena33 TOS 191124 SM 001Vier Tourenwagen-Klassen waren am letzten November-Sonntag in der Arena33 am Start, aber ausgerechnet die am stärksten besetzten Klasse der Frontis (FWD) wurde erst eine Woche später beim DMC-Sportbundtag in den Reigen der DMC-Klassen aufgenommen (künftig EGTWFR). Unter den 27 Fahrern erzielte Marwin Riedelbauch (Xray) vom MAC Meckenheim die Pole-Position und mit Siegen im ersten und dritten A-Finale auch den Gesamttriumph vor Daniel Pöhlmann (Awesomatix) vom MCC Bad Berneck und Tobias Hepp (Awesomatix) vom RMC Düren. Im B-Finale setzte sich Oliver Kaufmann (MAC Meckenheim) durch, das C-Finale gewann Nico Barth (VfR Rüsselsheim).

Arena33 TOS 191124 SM 002Mit 26 Startern zählte die 17.5T-Klasse nur einen Teilnehmer weniger als die FWD-Klasse. Pole-Position und Tagessieg gingen an Thomas Bemmerl vom RT Fichtenberg, der Daniel Pöhlmann (MCC Bad Berneck) und Marwin Riedelbauch (MAC Meckenheim) auf die weiteren Podestplätze verwies. Das B-Finale war eine klare Angelegenheit für Steve Hildenbrandt vom VfR Rüsselsheim, im C-Finale behielt Felix Birke ebenso mit drei Laufsiegen souverän die Oberhand behielt. In dieser Fun-Klasse waren auch vier Nachwuchstalente am Start, die allesamt im B-Finale landeten. Als beste Jugendliche belegte Elena Fuchs (VfR Rüsselsheim) den dritten Rang und damit den 13. Gesamtplatz, unmittelbar vor dem besten Junior, dem achtjährigen Thilo Baldes vom MSC Adenau. Zweitbester Jugendlicher war Niklas Hinz (MSC Essen) auf dem fünften Platz im B-Finale, der zweitbeste Junior Michael Wolf (AMC Lahntal) belegte im B-Finale den achten Rang.

Arena33 TOS 191124 SM 003In der Stock-Klasse (13.5T, 16 Starter) hieß der Pole-Setter Lars Hoppe vom AMC Hildesheim. In den drei Finalrennen musste der ARC-Fahrer jedoch kämpfen, und erst der Sieg im dritten Finale bescherte ihm den Tageserfolg. Jill Bartsch letzte mit dem Laufsieg im ersten Finale den Grundstein zum zweiten Gesamtrang, Enrico Jung (MCC Bad Berneck) gewann das zweite A-Finale und wurde Gesamtdritter. Pierre Sievers holte sich den B-Finalsieg.

Arena33 TOS 191124 SM 004Die Modified-Klasse zählte nur sechs Starter. Ronald Völker vom MBC Goldstein war der haushohe Favorit und eroberte mit seinem Yokomo auch die Pole-Position. Doch nach dem Sieg im ersten Finale hatte er im zweiten Finale gegenüber Lucas Urbain (MRC Longwy) um drei Zehntelsekunden das Nachsehen, so dass der dritte Lauf entscheiden musste. Völker gewann erneut mit Rundenvorsprung und sicherte sich damit zum Abschluss eines spannenden und wehmütigen Renntages auch den Klassensieg.

Fotos: Sebastian Meibörg

Ergebnis

 

SMW #4 VG8S/VG10S @ Hamm: Titel an Aalders und Düppe

Geschrieben von Uwe Baldes am 4. Oktober 2019 um 02:26

1024_Hamm NWM4 190721 TS 307Der erste Sportkreis-Meister in der neuen Klasse VG8S heißt Bas Aalders. Der niederländische Serpent-Pilot vom Rhein Jjssel Modell Auto Race, kurz RIMAR, erkämpfte sich den Titel in der Sportkreis-Meisterschaft West (SMW), die mit 28 Teilnehmern im Premierenjahr bemerkenswert hart umkämpft war. In der VG10S, die offiziell VG10SCASP heißt, wurde Florian Düppe vom Neusser Motorsportclub 1928, Sportkreis-Meister West, und das zum dritten Mal in Folge und somit durchgehend seit der Einführung dieser Klasse. Die endgültige Entscheidung fiel beim vierten Lauf zum Nitro-West-Masters (NWM), der gleichzeitig auch zur SMW gewertet wurde. Ausrichter war der AMC Hamm, der diesen Termin wieder gezielt auf das Sattelfest gelegt hatte, den größten Radaktionstag in Nordrhein-Westfalen. So zählte das Rennen, für das trotz Ferienzeit 50 Fahrer ihre Nennung abgaben und das gleichzeitig auch Warm-up zur Deutschen Meisterschaft VG10, wie schon im Jahr zuvor viele Zuschauer entlang der 310-Meter-Rennstrecke.

1024_Hamm NWM4 190721 TS 436In der VG8S, gleichbedeutend mit der NWM-Klasse HC8, waren 15 Fahrer am Start. Die Pole-position holte sich in den Vorläufen Helmut Hössler (Mugen) vom MRC Alst. Oberhausen, der im Finale schließlich Rang fünf belegte. Altmeister Reinhard Zick, der wie Heinz Kroezemann seit einiger Zeit für den Club RIMAR (EVMC Velp) startet, eroberte als Vorlauf-Dritter den Sieg. Hinter dem Mugen-Fahrer erkämpfte Heiko Kube (MRT Unna/Shepherd) den zweiten Rang vor Martin Figge (MRT Unna/WRC). Wegen der Ferienzeit waren Bas Aalders (RIMAR/Serpent) und Pieter Beekman (RIMAR/Shepherd) nicht am Start, aber die ersten beiden Plätze in der Tabelle konnte ihnen niemand mehr streitig machen. Beide erzielten je einen Sieg, letztlich trennten sie zwei Punkte. Mit 353 Zählern holte sich der 20-jährige Bas Aalders den Titel vor seinem 19 Jahre alten Landsmann Pieter Beekman mit 351 Punkten. Platz drei in der Schlusstabelle ging mit 350 Punkten an Heiko Kube. Insgesamt 28 Fahrer sammelten in der VG8S Punkte.

1024_Hamm NWM4 190721 TS 430Die VG10S zählte in Hamm 17 Starter. Shepherd-Pilot Arndt Bernhardt (MC Dortmund) sicherte sich die Pole-Position, schied im Finale aber früh aus und wurde letztlich Zehnter. Den Sieg sicherte sich einmal mehr Florian Düppe, der mit seinem Shepherd den Xray von Hans-Werner Dietz (AMSC Herne) deutlich auf Distanz hielt. Als Dritter kletterte Lars Poburski (AMC Hildesheim) auf das Podest. Mit drei Siegen bei drei Starts feierte Shepherd-Pilot Florian Düppe seinen dritten Titeltriumph in Folge und verwies mit maximalen 363 Punkten Mark van Dreumel (RIMAR/Capricorn/357) und Stefan Maevis (AMC Hamm/Serpent/353) auf die Plätze zwei und drei. Insgesamt verbuchten 19 Fahrer aus dem Westen in dieser Saison SMW-Punkte in der VG10S.

1024_Hamm NWM4 190721 TS 447In den NWM-Klassen VG8 und VG10 siegten Christian Wurst (MRG Voerde/Mugen) vor André Böttcher (RC Haltern/Mugen) und Benjamin Lehmann (MAC Walsum/Shepherd) sowie Tobias Hepp (RMC Düren/Serpent) vor Bernd Rausch (RMC Düren/Shepherd) und Fähd Labik (MRC Alst. Oberhausen/Shepherd).

Nach dem fünften NWM-Lauf in Velp wird das Finale zum Nitro-West-Masters am 12./13. Oktober beim MCK Dormagen ausgetragen.

Finalrangliste | Ranglisten

Fotos: Tanja Stock

1024_Hamm NWM4 190721 TS 422 Hamm NWM4 190721 TS 001

 

1024_Haltern NWM3 190609 TS 516

SMW #3 VG8S/VG10S @ Haltern: Beekman und Bernhardt siegen

Geschrieben von Uwe Baldes am 3. Oktober 2019 um 16:42

1024_Haltern NWM3 190609 TS 125Zum zweiten Mal nach der Einweihung des neuen Asphaltes und des neuen Fahrerstandes versammelten sich die Piloten aus dem Nitro-West-Masters (NWM) auf dem Lippe-Rin des RC Haltern e.V. im ADAC, gleichzeitig der dritte Lauf zur Sportkreis-Meisterschaft West der Klassen VG8S und VG10S. Exakt 60 Teilnehmer zählte der RC Haltern, davon allein 42 in den beiden SMW-Klassen – ein bemerkenswertes Nennergebnis. Natürlich lockte der Ausrichter nicht nur mit seiner schönen 234-Meter-Strecke, sondern auch mit seinem bekannt leckeren Verpflegungsangebot.

1024_Haltern NWM3 190609 TS 589In der Klasse VG8S, gleichbedeutend mit NWM HC8, eroberte Matthias Günther (MRT Unna/Shepherd) die Pole Position und gewann auch das 30-Minuten-Finale, jedoch wurde ihm der Sieg aufgrund eines Verstoßes gegen das technische Reglement aberkannt. So erntete der ursprünglich zweitplatzierte Pieter Beekmann (RIMAR/Shepherd) den Sieg und volle Punkte. Neben ihm kletterten Martin Figge (MRT Unna/Capricorn) und Heiko Kube (MRT Unna/Shepherd) auf das Podium.

1024_Haltern NWM3 190609 TS 585In der VG10S, gleichbedeutend mit NWM HC10, setzte sich Shepherd-Pilot Arndt Bernhardt (MC Dortmund) in den Vorläufen und im Endlauf durch. Zweiter wurde Mark van Dreumel (RIMAR/Capricorn), Dritter sein Clubkamerad Marcel Beekman (Shepherd).

1024_Haltern NWM3 190609 TS 592 1024_Haltern NWM3 190609 TS 580In der Klasse VG8 siegte Serpent-Fahrer Tobias Hepp (RMC Düren) vor Benjamin Lehmann (MAC Walsum/Shepherd) und Karl-Heinz Meister (RT Harsewinkel/Serpent), in der schwach besetzten VG10 ging der Sieg an Bernd Rausch (RMC Düren/Shepherd), knapp gefolgt von Markenkollege Melvin Diekmann (MRG Voerde) und Andreas Maevis (AMC Hamm), der den Dreifach-Erfolg für Shepherd komplettierte.

Finalrangliste

Fotos: Tanja Stock

 

1024_Haltern NWM3 190609 TS 579 1024_Haltern NWM3 190609 TS 194 1024_Haltern NWM3 190609 TS 516

 

oznor

8. ORE SK Lauf West (DM-Warmup) mit FL NORC @MAC Andernach

Geschrieben von Bruno Czernik am 9. August 2019 um 09:35

Vom 03.08.-04.08.2019 fand in der Arena 33 beim MAC Andernach der

8. ORE SK-Lauf West mit dem NORC statt. Dies war zugleich auch das ORE2WD DM Warmup!

Es war erneut eine gute Kombi-Veranstaltung mit DMC und NORC. Die komplette Anlage des MAC Andernach, die Arena 33, zeigte sich wie gewohnt von Ihrer besten Seite.

Halle, Toiletten und die Strecke waren in tadellosem Zustand. Eben „DM-würdig“! Die Verpflegung ließ ebenfalls keine Wünsche offen.

Alle „Wetterlagen“ wurden angeboten: Regen, Morgentau, Hitze! Teilweise hatten die Fahrer sichtlich Probleme, Ihre Fahrzeuge den schnell wechselnden Streckenbedingungen anzupassen.

Alles in allem wieder eine schöne Veranstaltung, auch wenn ab und zu die Zeitnahme ein wenig „meuterte“, was jedoch immer wieder in den Griff bekommen wurde. Ab und an wurde es auf dem Fahrerstand mal etwas lauter, was wohl dem hohen Adrenalinspiegel einiger Fahrer in Verbindung mit der Hitze zu schulden war. Durch die klaren und unmissverständlichen Ansagen des Rennleiters konnte die Ruhe aber immer wieder hergestellt werden.

Die zahlreichen Zuschauer konnten teils sehr spannende Rennen verfolgen. Die Leistungsdichte der Fahrer lässt auf eine spannende DM hoffen.

Die DMC-Wertungs-Sieger im Einzelnen waren:

ORE2WD: 1. Marcel Schneider, 2. Luca Rau, 3. Michael Lepuschitz

ORE2WDSTD: 1. Max Montermann, 2. Tim Kunz, 3. Dennis Miether

ORE4WD: 1. Michael Lepuschitz, 2. Jens Becker, 3. Marcel Schneider

ORE4WDSTD: 1. Tim Kunz, 2. Marcel Röttgerkamp, 3. Elias Jordan

ORESC2: 1. Andreas Hüttepohl, 2. Christian Sens, 3. Thorsten Tollmann

bc

smacap_Bright

oznor

cof

rhdr

rhdr

smacap_Bright

oznor

oznor

oznor

oznor

smacap_Bright

rhdr

sdr_HDRB

oznor

oznor