#WirimWesten: 28 Rennen in der Corona-Saison 2020

Geschrieben von Uwe Baldes am 2. Dezember 2020 um 18:10

Insgesamt 28 Rennen sind in unterschiedlichen Klassen in der Outdoor-Saison 2020 im Sportkreis West durchgeführt worden, trotz und mit der Corona-Pandemie. „Es war von Anfang an unser Ziel, unseren Fahrern im Westen Rennen anzubieten, wenn es nur irgendwie möglich ist“, erklärt Emil Kwasny, Vorsitzender des Sportkreises West. „Das ist weitgehend gelungen, und dafür sind wir allen Clubs und allen Fahrern sehr sehr dankbar.“ Nicht nur im Westen bildete das von Uwe Baldes ausgearbeitete Schutz-Konzept „Sport mit Corona“ eine wertvolle Grundlage, der Maßnahmen-Katalog wurde je nach behördlichen Erfordernissen teilweise oder sogar vollständig umgesetzt.

Die meisten Rennen wurden in den Verbrenner-Glattbahn-Klassen 1:8 und 1:10 (Referent: Uwe Baldes) durchgeführt. Am letzten Juni-Wochenende startete das Nitro-West-Masters (NWM) in die Saison, und das gleich mit 66 Teilnehmern. Planmäßig wurden bis Anfang Oktober sechs NWM-Rennen durchgeführt, organisiert vom MCC Rhein-Ahr, EVMC Velp/RIMAR, MRG Genk und MSC Adenau, RC Haltern, MCK Dormagen sowie das #WirimWesten-Finale gemeinsam vom MCK Dormagen und MCC Rhein-Ahr. Selbst die Termine wurden eingehalten, nur bei den Ausrichtern gab es Verschiebungen, aber die Clubs zeigten dabei eine beachtliche Flexibilität. Insgesamt haben 116 VG-Fahrer an den NWM-Rennen teilgenommen – in Corona-Zeiten eine enorme Beteiligung. NWM-Meister wurden Daniel Toennessen (VG8), Stefan Hochgürtel (VG10), Matthias Günther (VG8S) und Bernd Hasselbring (VG10S). Die ersten vier Rennen wurden parallel zur Sportkreis-Meisterschaft West (SMW) gewertet. SK-Meister wurden Daniel Toennessen (VG8K1), Matthias Günther (VG8K2, VG8S), Stefan Hochgürtel (VG10) und Guido Burghartz (VG10S). Darüber hinaus richtete der MCC Rhein-Ahr auch die Deutsche Meisterschaft VG10 mit Deutschland-Cup VG8S/VG10S und German Masters VG8 aus. Den VG10-Titel gewann Dominic Greiner, als bester West-Starter stand Thilo Tödtmann als Dritter auf dem Podium. Im Deutschland-Cup siegten Bas Aalders (VG8S) und Arndt Bernhardt (VG10S), die offene VG8-Klasse gewann Daniel Toennessen.

Auch bei den Großmodellen der VG5 (Referent: Heinz Kroezemann) fällt der Blick zurück auf eine erfolgreiche Saison. Vier Rennen wurden zur neuen, von Thomas Staab organisierten RC-Car-Series (RCS) durchgeführt, die gleichzeitig zur SMW gewertet wurden. Auch in der VG5 machten die Strecken-betreibenden Vereine aus Bad Breisig (zwei Rennen), Dormagen und Velp die Saison erst möglich. Wie auch bei den VG8/VG10-Rennen wurde das Prozedere immer weiter verbessert. Das Engagement für die Umsetzung der Corona-Regeln war enorm, aber auch die Umsetzung der Regeln durch die Teilnehmer verdiente hohe Anerkennung. Die Beteiligung war mit 58 bzw. 57 Fahrern in Bad Breisig, 61 in Dormagen und 60 in Velp mehr als beachtlich. Die Titel in der Sportkreis-Meisterschaft West gingen an Günter Honert (VG5), an Mayambo Ruppert (VG5F) und an Markus Oppenhorst (VG5GT/ST).

Mit sechs Rennen hatten die Fahrer der Offroad-Elektro-Klassen (ORE-Referent: Bruno Czernik) ein gutes Fahrangebot in der Saison 2020, die zum vom Guido Kraft geleiteten NRW-Off-Road-Cup (NORC) und zur SMW gewertet wurden. Dabei war es der MAC Eifel-ELOS, der am 14. Juni die RC-Car-Saison mit dem allerersten Rennen eröffnete. Dabei kamen auch die durchsichtigen Abtrennungen zwischen Fahrern auf dem Fahrerstand aus dem Schutz-Konzept erstmals zur Anwendung und überzeugten selbst skeptische Fahrer. Diese Abtrennungen waren bei zahlreichen Rennen im Einsatz, selbst beim ENS-Rennen in Apeldoorn. Der MAC Eifel-ELOS zählte 55 Teilnehmer, beim MAC Andernach waren es 87, beim MC Dortmund 70, beim Panik-Team Troisdorf 48 und beim zweiten Lauf bei den Eifel-Elos 57. Keines der geplanten Rennen musste wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden, alle Vereine waren besten auf die Hygiene-Maßnahmen vorbereitet. Sportkreis-Meister – auch ein Rennen des RCRT Duisburg aus 2019 wurde zur SKM gewertet – wurden Jörn Neumann (ORE2WD, ORE4WD), Thorsten Schmitz (ORE2WDST, ORE4WDST) und Mikey Wiedbrauk (ORTR2).

In den Elektro-Glattbahn-Klassen (Referent: Bruno Czernik) gab es nur ein Rennen in Andernach sowie die Deutsche Meisterschaft PRO10 in Bad Breisig. Mit 110 Teilnehmern sorgte der MAC Andernach für den Event mit den meisten Veranstaltern. Und ohne Begrenzung auf 110 wären es noch mehr gewesen. Das Rennen auf der neu asphaltierten ARENA33-Outdoor-Strecke mit neuem Layout wurde sowohl zur Tonisport-Onroad-Series als auch zur SKM gewertet. Die Titel in der SKM, zu der auch ein Lauf auf der Indoor-Strecke in Andernach aus 2019 gewertet wurde, gingen an Marwin Riedelbauch (EGTWHO, EGTWFR), Fähd Labik (EGTWSP) und Marc Rheinard (EGTWMO). Bei der PRO10-DM im Rhein-Ahr-Motodrom wurden Tim Altmann (EGPRO10) und Timo Schad (EGPRO10SP) Deutsche Meister, bester West-Fahrer in der EGPRO10SP) war Max Johenneken als Vizemeister.

Vier Rennen zählte die Offroad-Großmodelle OR6 (Referent: Stefano Tamm) in der Saison 2020. Insgesamt waren 76 Fahrer in den drei Klassen bei den vier Rennen am Start, von denen zwei zur SKM gezählt wurden. Alle vier Rennen wurden vom RCOW au der neuen Strecke in Wattenscheid ausgetragen. Aber auch der RCOW musste zwei Läufe absagen, auch die SMW-Läufe in Haren, Olpe und Kerpen konnten nicht stattfinden. SKW-Meister wurden Luke van den Berg (OR62WD), Tobias Westhoff (OR64WD) und Jens Köster (OR6SC4).

Fünf Rennen wurden in Offroad-1:8-Klassen ORE8 gefahren, aber nur ein Rennen in OR8 (Referent: Rainer Wiesweg), von denen aber keines zur SMW gewertet wurde. Insgesamt 71 Fahrer nahmen an der ECN-Rennserie teil, die teils im SK West und teils im SK Nord ausgetragen wurde. Mit 35 Fahrern verzeichnete Modellsport Münsterland den bestbesetzten Lauf. In der OR8 wurden von den neun geplanten Rennen – sechsmal NRW-Cup und dreimal SMW – nur ein NRW-Cup-Lauf durchgeführt, zu dem immerhin 58 Fahrer nach Mönchengladbach kamen.

Links:

Ranglisten des Sportkreises West

nitro-west.de

Race-Car-Series

NORC

NRW-Cup

SK West: Prächtiger Renntag in der Idylle des Lippe-Rings

Geschrieben von Uwe Baldes am 24. Oktober 2020 um 01:38

Haltern NWM4 200906 TS 301 Haltern NWM4 200906 TS 304 Haltern NWM4 200906 TS 306 Haltern NWM4 200906 TS 307Pfingsten ist der eigentliche Traditionstermin für das VG8/VG10-Rennen beim Rallye-Club Haltern e.V. im ADAC. Wegen der Corona-Pandemie wurde im Frühjahr nichts daraus, aber der RC Haltern war sehr flexibel und konnte trotz des ziemlich vollen Kalenders des ADAC-Fahrsicherheitszentrum Westfalen, auf dessen Gelände sich die 234-Meter-Piste befindet, am ersten September-Wochenende noch ein RC-Car-Wochenende freischaufeln. Es war der vierte Lauf zum Nitro-West-Masters (NWM) und zur Sportkreis-Meisterschaft West (SMW), zudem 51 Fahrer ihre Nennungen abgaben und letztlich 49 Fahrer an den Start gingen. Am Samstagmorgen war der idyllisch gelegene Lippe-Ring noch nass, erst nach Mittag war das Training möglich, das am Abend sogar noch um eine Stunde bis 20:00 Uhr verlängert wurde. Erneut zeigte sich, wie sensationell gut der neue Asphalt ist, der wieder sehr zügig Grip aufbaute.

Am Sonntag zeigte sich das Wetter von seiner schönen Seite. Drei Vorläufe über je sieben Minuten, wobei die drei besten Runden gewertet wurden, und die Finalläufe standen auf dem Plan. Burkhard Diek von RCH, der normalerweise als Zeitnehmer fungiert, war erstmals Rennleiter, hatte aber im Zusammenspiel mit dem bewährten Zeitnehmer Hugo Keller das Geschehen jederzeit im Griff. Auch die Corona-Auflagen aus dem Nitro-West-Schutzkonzept wurden von den Teilnehmern und Helfern verantwortungsbewusst eingehalten.

Am stärksten besetzt war wie in diesem Jahr immer die VG8 mit 23 Teilnehmern. Die Pole-Position markierte Christian Wurst (MRG Voerde/Mugen) vor Lokalmatador André Böttcher (Mugen), RCH-Neumitglied David Kröger (Shepherd) und Serpent-Routinier Karl-Heinz Meister (RT Harsewinkel). Im Finale über 30 Minuten behielt Wurst die Oberhand und gewann nach 136 Runden mit einem Umlauf Vorsprung, der aber in Wirklichkeit recht knapp war, vor Daniel Toennessen (RMC Düren) und Waldemar Liedke (MAC Walsum), die für einen dreifachen Mugen-Triumph sorgten. Während Wurst damit die volle Punktzahl in der VG8K1 einsammelte, gingen auch volle Punktzahl in der VG8K2 an einen Mugen-Fahrer, an Helmut Hoessler vom MRC Alstaden Oberhausen, der im gemeinsamen Finale den sechsten Gesamtrang belegte. Der Jugendliche David Kröger kam als Achter ins Ziel.

In der VG8S waren 16 Fahrer mit von der Partie. Bas Aalders (EVMC Velp/RIMAR) war Vorlaufschnellster vor RCH-Neumitglied Matthias Günther. Im Finale setzte sich der Shepherd-Fahrer aus Bochumer auf seiner Hausstrecke mit vier Runden Vorsprung souverän gegen Serpent-Pilot Florian Düppe (Neusser MSC) und Thomas Pintat (Mugen) vom AMC Hamm durch. Aalders schied bereits nach knapp fünf Minuten aus. Der beste Jugendliche, Ben Klaus (MRT Unna/ARC), erreichte Rang sieben.

VG10 und VG10S trugen ihr Finale gemeinsam aus. Vorlaufschnellster war Daniel Höft (MRG Voerde/Shepherd), der im 30-Minuten-Endlauf jedoch nach 25 Minuten das Rennen beenden musste. Den VG10S-Sieg holte sich wieder einmal Bernd Hasselbring (AMC Hildesheim) mit Xray, Guido Burghartz (Neusser MSC/Shepherd) wurde erneut Zweiter und verbuchte dafür die vollen SMW-Punkte. Rang drei ging an Lars Poburski (AMC Hildesheim/Xray). Der beste Junior, Fabio Arpino (Neusser MSC/Shepherd), erzielte Rang sechs. Auf den Gesamtplätzen vier und fünf liefen die beiden VG10-Piloten ein, Hendrik Eilers (MSC Kirchhain/Xray) vor Roland Karduck (RMC Düren/Serpent). Die vollen SMW-Punkte kassierte Karduck.

Link: Ergebnis

Fotos: Tanja Stock

Haltern NWM4 200906 TS 010 Haltern NWM4 200906 TS 013 Haltern NWM4 200906 TS 018 Haltern NWM4 200906 TS 025 Haltern NWM4 200906 TS 041 Haltern NWM4 200906 TS 056 Haltern NWM4 200906 TS 061 Haltern NWM4 200906 TS 064 Haltern NWM4 200906 TS 067 Haltern NWM4 200906 TS 080 Haltern NWM4 200906 TS 083 Haltern NWM4 200906 TS 089 Haltern NWM4 200906 TS 157 Haltern NWM4 200906 TS 212 Haltern NWM4 200906 TS 218 Haltern NWM4 200906 TS 234 Haltern NWM4 200906 TS 259 Haltern NWM4 200906 TS 299 Haltern NWM4 200906 TS 312

SK West: Brütende Hitze und dann Regen

Geschrieben von Uwe Baldes am 21. Oktober 2020 um 00:27

Der Motor-Sport-Club (MSC) Adenau e.V. im ADAC richtete am 08./09. August auf der Rennstrecke des MRG Genk in Belgien den dritten Lauf zum Nitro-West-Masters (NWM) und zur Sportkreis-Meisterschaft West (SMW) aus. Die 278 Meter lange Strecke, zwischen Kartbahn und Motocross-Strecke gelegen, verfügt über ein anspruchsvolles, flüssiges Layout und präsentierte sich perfekt vorbereitet. Über die gesamte Länge und vor allem über die gesamte Breite war der Asphalt mit einem neuartigen Haftmittel präpariert – von allen Seiten gab es dafür nur Lob. Entsprechend intensiv wurde am Samstag auch trainiert, trotz sengender Sonne und Temperaturen deutlich über 30 Grad. Aufgrund der ansteigenden Corona-Infektionen in Belgien, wovon aber in erster Linie nur die nördliche Region Antwerpen betroffen war, waren nur 31 Nennungen eingegangen – und das nach zuvor 66 bzw. 55 in Bad Breisig und Velp (NLD).

Auch am Sonntag schien die Sonne, und etwas anderes war auch nicht vorhergesagt. Doch während der dritten Vorlaufgruppe in Durchgang eins fielen plötzlich einige Regentropfen, und es wurden mehr. Auf der nassen Piste fuhr dann niemand mehr, auch nicht im zweiten Durchgang. Dann begann die Piste abzutrocknen, Rennleitung und Sportkommissare entschieden, die Mittagspause vorzuziehen und erst danach den dritten Vorlauf zu fahren. Kurz bevor die Strecke trocken war, zog ein Gewitter auf, so dass Rennleitung und Sportkommissare entschieden, den dritten Vorlaufdurchgang zu streichen.

Letztlich gingen insgesamt nur elf Fahrer auf zunächst nasser Piste in die Finalläufe. Das Halbfinale VG8 gewann Daniel Toennessen (RMC Düren) vor Fedor Eskes (MRG Genk) und Matthias Günther (MRT Unna). Auch im Finale über 30 Minuten, in dem es schließlich sogar trocken war, behielt Mugen-Pilot Toennessen die Oberhand über Eskes. Toennessen kassierte die vollen SMW-Punkte für die VG8  Klasse 1, Shepherd-Fahrer Matthias Günther für die die VG8 Klasse 2. Das Finale der VG8S gewann Florian Düppe (Neusser MSC) mit Serpent vor Matthias Günther und Ralf Wacker (RMC Düren). Die meisten Starter zählte das Finale der VG10S. Den Sieg entführte Bernd Hasselbring (AMC Hildesheim) in den SK Nord. Die vollen SMW-Punkte gingen an Shepherd-Pilot Guido Burghartz, der seine Neusser Vereinskameraden und Markenkollegen Matthias de Keyser, Michael Fiedel und Fabio Arpino auf die Plätze verwies.

Link: Ergebnis

Fotos: Tanja Stock

Genk NWM3 200809 UB 006 Genk NWM3 200809 UB 007 Genk NWM3 200809 UB 005 Genk NWM3 200809 UB 003 Genk NWM3 200809 UB 002

SK West: Auch Runde zwei in Velp ein voller Erfolg

Geschrieben von Uwe Baldes am 28. September 2020 um 23:12

Nach dem erfolgreichen Auftakt zum Nitro-West-Masters (NWM) am letzten Juni-Wochenende in Bad Breisig ging auch die zweite Runde zum NWM und zur Sportkreis-Meisterschaft West (SMW) erfolgreich über die Bühne. Über 50 Nennungen waren für das Rennwochenende Mitte Juli im niederländischen Velp eingegangen, am Ende zählte der ausrichtende DMC-Ortsverein RIMAR (Rhein Ijssel Modell Auto Race) in Kooperation mit dem EVMC Velp 48 Teilnehmer. Wie schon in Bad Breisig fand auch in Velp das Nitro-West-Schutzkonzept „Sport mit Corona“ Anwendung, allerdings mit einigen detaillierten Verbesserungen, wozu u.a. ein Kontaktformular gehörte, dass jede Person auf dem Gelände ausfüllen und unterschreiben musste. Zudem hat der Ausrichter ein ausgeklügeltes Kontrollsystem mit farbigen Bändchen an beiden Tagen und mit einer klaren Wegeführungen umgesetzt. RIMAR und EVMC Velp sowie allen Teilnehmern und weiteren beteiligten Personen gebührt ein großes Lob für die hervorragende Unterstützung und Umsetzung der Maßnahmen zum Infektionsschutz, die auch von den Behörden in Velp bzw. Arnheim explizit geprüft und schließlich genehmigt wurden. Bei idealen Witterungsbedingungen hatten Rennleiter Uwe Baldes und Zeitnehmer Hugo Keller mit der Durchführung der Qualifikations- und Finalläufe keine Mühe.

Mit 30 Startern war die VG8 am stärksten besetzt. Vorlaufschnellster war John Ermen (ARC) vor Teamkollege Augustin Mejor (RT Harsewinkel) und Steven Cuypers (RT Harsewinkel/Mugen). Während Mejor erst gar nicht ins Finale starten konnte, fuhr Ermen nach 125 Runden zum Sieg. Die vollen SMW-Punkte in der VG8K1 gingen allerdings an den zweitplatzierten Cuypers, der mit 124 Runden Tobias Hepp (RMC Düren/Serpent) auf den dritten Rang verweisen konnte. Bester Jugendlicher war David Kröger (MRT Unna/Shepherd) auf einem ungewohnten 15. Platz. Die VG8K2 gewann ARC-Pilot Sydney Blokker, die SMW-Punkte gingen aber an den zweitplatzierten Serpent-Fahrer Thomas Reiche.

In der VG8S waren elf Fahrer am Start. Nach den drei Qualifikationsläufen auf Rang eins war Daniel Sowa (RIMAR) auf Rang eins, das Finale beendete der Mugen-Pilot jedoch auf dem sechsten Platz. Sieg und DMC-Punkte gingen an Shepherd-Fahrer Matthias Günther (MRT Unna), der Luigi Pili (RIMAR/HB) und Markus Friedrich (MRT Unna /Shepherd) auf die Plätze verwies. Bester Junior war Thilo Baldes (MSC Adenau), der nach den Vorläufen Fünfter war, nach seinem Halbfinalerfolg aber im Finale wegen eines technischen Defektes vorzeitig ausgeben musste.

Bernd Hasselbring (AMC Hildesheim) entführte den Sieg in der VG10S wieder einmal in den Norden. Der Xray-Pilot war Vorlaufschnellster und gewann das Finale vor Guido Burghartz und Junior Fabio Arpino, beide vom Neusser Motorsportclub und beide mit Shepherd unterwegs. Arpino war damit auch wieder der beste Junior in der VG10S. Burghartz holte sich somit die vollen SMW-Punkte. In der VG10 hieß der Sieger Stefan Hochgürtel (RMC Düren/Mugen), sein Markenkollege Fähd Labik (MRC Alst. Oberhausen) wurde Zweiter.

Link: Ergebnis

Fotos: Tanja Stock

Velp NWM2 200719 TS 393 Velp NWM2 200719 TS 391 Velp NWM2 200719 TS 390Velp NWM2 200719 TS 397 Velp NWM2 200719 TS 395 Velp NWM2 200719 TS 372 Velp NWM2 200719 TS 337 Velp NWM2 200719 TS 248 Velp NWM2 200719 TS 400

2. SKM West Lauf beim RCOW

Geschrieben von Stefano Tamm am 17. September 2020 um 20:03

Leider gab es dieses Jahr nur 2 SKM West Läufe im Sportkreis West. Allerdings hat dies den Spaß der Teilnehmer am Fahren nicht getrübt. Wieder gab es tolles Wetter und nach anfänglich niedriger Anmeldezahlen dann doch noch ein gut gefülltes Fahrerfeld.

Nach dem ersten Versuch beim Freundschaftsrennen gab es diesmal wieder ein Angebot an die Kinder aus allen Vereinen mit Großmodellen der SC4 Klasse 2 kleine Rennen zu fahren. Diese Möglichkeit findet weiterhin guten Anklang und einige Väter sehen sich mit neuen Herausforderungen konfrontiert. 2 Autos rennfertig halten oder welche Priorität wird da gesetzt? Alle Teilnehmer haben sich wieder hygienekonform Verhalten und auch ein extrem tolles Catering wurde wieder bereitgestellt.
Die Finalläufe aller Klassen waren spannend.

Hier noch ein paar Eindrücke der Sieger:

RCOW_2ter_SKM-West-2020_Lauf_Kidsrace RCOW_2ter_SKM-West-Lauf_2020_4WD RCOW_2ter_SKM-West-Lauf_2020_2WD RCOW_2ter_SKM-West-Lauf_2020_SC4

1. SKM West Lauf beim RCOW

Geschrieben von Stefano Tamm am 22. Juli 2020 um 18:32

Nach langer Warte- und Vorbereitungszeit konnte der RCOW endlich, als einer der teilnehmenden Vereinen der SKM West, einen SKM West Lauf ausrichten.

Das Maximum von 60 Nennungen für eine 1 Tagesveranstaltung wurde erreicht. Es sind aber nur 45 Fahrer zum Rennen erschienen. Dank der sehr guten Arbeit des Hygienebeauftragten wurde die max. Gruppengröße von 8 auf 10 erlaubt.

Dieser Renntag war ebenfalls mit sehr guten Wetterbedingungen bescherrt und begann bereits um 8 Uhr mit einer kurzen Fahrerbesprechung. Alle haben sich hier hygienekonform Verhalten und auch ein tolles Catering bekommen. Ein hochkarätiges Fahrerfeld hat sich sehr spannende Rennen geliefert. Und es werden auch (wenn auch langsam) mehr Jugendliche im Bereich OR6, und das auch weiblich.

Hier noch ein paar Eindrücke.

1.SKM WEST LAUF RCOW OR62WD 18.7.2020_51.SKM WEST LAUF RCOW OR64WD 18.7.2020_1

1.SKM WEST LAUF RCOW 18.7.2020_1 1.SKM WEST LAUF RCOW 18.7.2020_4 1.SKM WEST LAUF RCOW 18.7.2020_21.SKM WEST LAUF RCOW OR6SC4 18.7.2020_1

Bad Breisig NWM1 200628 TS 155

SK West: Volles Haus beim VG-Auftakt in Bad Breisig

Geschrieben von Uwe Baldes am 15. Juli 2020 um 12:46

Mit 65 Startern ist die Verbrenner-Glattbahn-Szene in Deutschland mit dem ersten Lauf zum Nitro-West-Masters (NWM), gleichzeitig Lauf zur Sportkreis-Meisterschaft West (SMW), verspätet in die Saison 2020 gestartet. Aufgrund der geltenden Schutz- und Hygiene-Maßnahmen im Zeichen der Corona-Pandemie war die Starterzahl begrenzt, und nicht alle, die wollten, konnten teilnehmen. Zu den Auflagen zählten unter anderem das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes (Maske, Schal) im Fahrerlager, auf dem Fahrerstand und in der Boxengasse. Die Anzahl der Helfer je Fahrer war auf eine Person reduziert, auch in den Finalläufen. „Alle Fahrer waren froh, endlich wieder an den Start gehen zu können. Die Auflagen wurden sehr gut umgesetzt“, stellte VG-West-Referent Uwe Baldes am Ende fest. Bereits am Freitag nutzten etliche Fahrer das sommerliche Wetter mit über 30 Grad zum intensiven Training, am Samstag wurde in Gruppen mit jeweils acht Läufen á sechs Minuten trainiert. Der für Samstag erwartete Regen blieb glücklicherweise aus, auch am Sonntag blieben die teils dunklen Wolken über Bad Breisig geschlossen.

Bad Breisig NWM1 200628 TS 568Im Fokus stand vor allem die Klasse VG10, denn für diese Klasse war das Rennen das offizielle Warm-up für die Deutsche Meisterschaft, die vom 20. bis 23. August in Bad Breisig ausgetragen wird, gemeinsam mit dem Deutschland-Cup VG8S und VG10S – S steht für Sport bzw. Einheitsmotoren – sowie das German-Masters VG8. Die Pole-Position in der VG10 eroberte Dominic Greiner beim ersten Einsatz mit Capricorn vor Teamkollege Thilo Tödtmann und Mugen-Fahrer Dirk Wischnewski. Im Finale über 30 Minuten führte Greiner bis zur 92. Runde, fiel dann aber zunächst auf den zweiten und schließlich auf den dritten Rang zurück. Während Tödtmann über das ganze Rennen hinweg auf den Plätzen zwei und drei lag, wurde Diekmann beim Start auf Platz sieben zurückgeworfen, kämpfte sich aber bald wieder bis auf Platz zwei vor und fuhr ab Runde 93 als Spitzenreiter zum Sieg mit zwei Runden Vorsprung vor Tödtmann und Greiner. Diekmann (MRG Voerde) holte sich damit auch die 121 SMW-Punkte. Das Verfolgerfeld führte Wischnewski als Vierter an, gefolgt von Tobias Hepp (Serpent) und dem amtierenden Deutschen Meister Toni Gruber (Shepherd). Die Top 10 komplettierten Fähd Labik (Mugen), Stefan Hochgürtel (Mugen), Bernd Rausch (Shepherd) und Alex Dill (Shepherd).

Bad Breisig NWM1 200628 TS 563Allein 30 Fahrer gingen in der VG8 an den Start, die in Klasse 1 und Klasse 2 unterteilt war. Vorlaufschnellster war John Ermen, der mit seinem ARC Steven Cuypers (Mugen) und Landsmann Robbin Hertong (ARC) auf die Plätze verwies. Im Finale war Ermen seine Führung schon nach vier Runden aufgrund eines Ausrutschers wieder los, und er fiel auf den letzten Platz zurück. Cuypers über die Spitzenposition und musste diese im Verlauf des 30-Minuten-Rennen nur kurz an Ermen zurückgeben, der sich extrem motiviert durchs Feld wühlte. Doch der „fliegende Holländer“ erwischte gleich zweimal eine Senke unglücklich, so dass er zweimal abflog. Damit war der Weg zum Sieg frei für Cuypers, der nach 118 Runden mit zwei Runden Vorsprung gewann. Auch 121 DMC-Punkte gingen an den Fahrer des RT Harsewinkel. Der zweite Platz wurde erst auf der Ziellinie vergeben. Michael Salven hatte sich mit der neuen 40-Jahre-Edition des Serpent 989 stetig nach vorne gearbeitet, musste aber seine Position auf den letzten Meter gegen den wieder aufkommenden Ermen verteidigen. Salven rettete Platz zwei mit drei Zehntelsekunden Vorsprung vor Ermen knapp ins Ziel. Wie Salven und ermen legte auch der viertplatzierte Christian Wurst (Mugen) zurück. Die Top 10 komplettierten Serpent-Neuling Daan Haling, Andre Böttcher (Mugen), Tobias Hepp (Serpent), Bastian Gramlich (Mugen), Robbin Hertong (ARC) und Torsten Müller (Capricorn). Bester Jugendlicher war David Kröger (Shepherd), bester Klasse-2-Fahrer ARC-Pilot Sidney Blokker.

Bad Breisig NWM1 200628 TS 559 Bad Breisig NWM1 200628 TS 568Nicht so stark besetzt wie üblich waren die beiden Stock-Klassen der VG8S und VG10S mit Einheitsmotoren von Picco/Sonic und Novarossi. In der VG8S holte sich Ralf Wacker (Mugen) die Pole-Position, das Finale beendete der Mugen-Pilot jedoch nur auf Rang sieben. Den Sieg erkämpfte sich Matthias Günther mit Shepherd. In seinem ersten VG8-Rennen fuhr Florian Düppe (Serpent) einen starken zweiten Platz vor Heinz Kroezemann (Mugen) heraus. Die VG10S wurde in den Vorläufen von Arndt Bernhardt (Shepherd) dominiert, im Finale setzte sich aber Dieter Fleischer (Mugen) gegen Guido Burghartz (Shepherd) und Bernd Hasselbring (Xray) durch. Bester Jugendlicher war Neueinsteiger Fabio Arpino (Shepherd).

Am 18./19. Juli geht das Nitro-West-Masters im niederländischen Velp in die zweite Runde.

Link: Ergebnis 

Bericht: Uwe Baldes | Fotos: Tanja Stock

Bad Breisig NWM1 200628 TS 155 Bad Breisig NWM1 200628 TS 042

 

 

 

 

TOS/SK-Lauf beim TS-Grossauheim am 16.02.2020

Geschrieben von Jochem H. Carle am 25. Februar 2020 um 22:09

Es fanden sich insgesamt 20 Starter in 5 Klassen (3x TW / 2x 1/12) ein. Die Strecke bot sowohl den langsamen wie auch schnellen Klassen einen sehr herausfordernden Tag.
In der Klasse EGTWHO setzte sich nach den Vorläufen Marcus Boje durch, der auch die ersten beiden Finale für sich entscheiden konnte. Dahinter folgten Thomas Hallaschka und Albrecht Schacht.
IMG_6227Auch in der EGTWSP konnte Jens Marburger einen Start-Ziel Sieg einfahren und somit Tobias Weider und Marcel Klappert auf die anderen beiden Podestplätze verweisen.
IMG_4519
In der schnellsten Klasse EGTWMO konnte nach den knappen Kämpfen Dai Sakaguchi den TQ auch in einen Tagessieg umwandeln. Dahinter folgten Thorsten Zorn und Marcus Lübke.IMG_0398
In den 1/12 Klassen EA und EB startete Dai Sakaguchi alleine und hatte somit schon vorzeitig den Tagessieg in der Tasche.
Die Veranstaltung lief ohne nennenswerte Probleme ab. Es fuhren am Ende glückliche Teilnehmer nach Hause.
Leider haben sowohl die TW wie auch 1/12 Klassen derzeit wieder einen „Durchhänger“. Speziell
in der Gruppe Mitte ist dieser Trend leider in der letzten Zeit öfter zu sehen.

DAI