OR8 NEWS EFRA AGM 2018

Geschrieben von Ralf Bauer am 5. November 2018 um 11:04

OR8-NEWS EFRA AGM 2018

Hallo Fahrer und Interressierte,
neben einigen Rahmenthemen und der Beantragung der Startplätze im Meeting, werden wir zukünftig eine Änderung im Bewerbungs- und Nennverfahren für internationale Rennen haben. Dieses Verfahren wird modifiziert und mit Hilfe des EFRA TOOL’s erfolgen. Zum Ablauf hier demnächst mehr Details auf unserer Hompage.

Termine:

 

14-16 June 2019 EC B Spain Silla (Valencia)
8-13 July 2019 EC A Italy Sacile
13-15 Sept 2019 EC 40+ Germany Landshut
30-31-1 Aug Sept 2019 EC Electric Spain Barcelona
3-5 May 2019 IR B Warm Up Spain Silla (Valencia)
24-26 May 19 IR A Warm Up Italy Sacile

 

 

Startplätze 2018:

Euro A 33 Startplätze

Euro B 20 Startplätze

Euro 40+ 39 Startplätze

Euro Elektro 10 Startplätze

Euro´s 2020:

 

2020 EC A Spain REDOVAN
2020 EC B Austria FEHRING
2020 EC Electric Slovak Rep TRENCIN
2020 EC 40+ France REDING

 

Alle weiteren Infos findet ihr hier:

https://www.efra.ws/detail/?lk=0&fk=0&nk=2194

Mit Sportlichen Grüßen

Ralf Bauer

 

 

Jörn Neumann neuer Deutscher Meister OR8

Geschrieben von Ralf Bauer am 10. September 2018 um 10:48

Die Deutschen Meisterschaften BuDeusche Meisterggy Nitro OR8 endeten mit dem Sieg des derzeit besten deutschen Offroadfahrers, Jörn Neumann (Sworkz/Maxima). Der Sworkz-Fahrer gewann beide DM-Läufe. Sowohl auf dem Rhein-Main-Circuit in Bischofsheim im ersten Lauf (10. bis 12. August) als auch auf dem Ostbayernring in Osterhofen im zweiten Lauf (24. bis 26. August) setzte er sich gegen Burak Kilic (Agama/Bullitt) durch. Carsten Keller (Mugen/LRP) schaffte den Sprung auf den dritten Podiumsplatz.
 

In den beiden Juniorenfinalen gewann jeweils Burak Kilic vor seinem jüngeren Bruder Berkan . Dritter in der Gesamtrangliste nach drei Läufen wurde Kevin Schwarz.

Junior

In den beiden Finalläufen 40 plus überquerte jeweils Rekordmeister Daniel Reckward als erster die Ziellinie und darf sich so Deutscher Meister 40 plus nennen. Neben ihm auf dem Podium standen Robert Hard (Platz 2) und Holger Ehling (Platz 3)In der Jugendwertung sicherte sich Max Hesse zum ersten Mal den Titel vor Titelverteidiger Micha Widmaier und Aaron Rönick.

40+ Deutsche Jugent meister

 

 

 

 

 

 

Die Titelkämpfe sind derzeit die härtesten im RC-Car-Sport. Es ist die einzigste Klasse, in der die Deutschen Meisterschaften in zwei Läufen über jeweils drei Tage ausgefahren werden. Der Sieger muss zwei Finalläufe zu je 40 Minuten erfolgreich bestreiten. Davor darf er sich keinen Schnitzer in den Halbfinalen à 20 Minuten leisten. Denn da muss er am Finaltag zuerst durch. Direktqualifizierte für das Hauptfinale gibt es nicht.

An insgesamt sechs Tagen müssen Fahrer und Fahrzeug bestens aufeinander abgestimmt sein, Weder ein kurzer Aussetzer des Motors noch gröbere Fehler von Fahrer und Boxenhelfer darf es in der Finalphase geben. Fahrer, Fahrzeug, Motor und die Unterstützung in der Box durch seinen Vater Detlef passten bei Jörn Neumann in beiden Läufen bestens zusammen. Nur so waren die am Schluss immer deutlichen Siege in den Finalläufen möglich. Jörn Neumann half vor allem auch, dass er auf die Laufdauer von 40 Minuten sowohl im Finale in Bischofsheim als auch im Finale in Osterhofen jeweils einen Tankstopp weniger benötigte. Gerade darin dokumentiert sich das perfekte Zusammenspiel der genannten Komponenten. Für Jörn Neumann ist er nun der vierte DM-Titel in dieser Klasse.

Burak Kilic war während der beiden DM-Läufe der wohl härteste Herausfordere des Sworkzfahrers. Der 13-Jährige nutzte wirklich jede Gelegenheit, Jörn Neumann auf der Strecke zu attackieren. Mal mit weniger Fortune, mal mit mehr. Im entscheidenden Lauf in Osterhofen ging er im Finale mehrfach in Führung. Sein oft noch großes Ungestüm stand ihm in beiden Finalen letztendlich im Weg. An der notwendigen Unterstützung in der Box und im Fahrerlager hat es ihm nicht gefehlt. Seinen deutschen Juniorenmeistertitel verteidigte er mit Bravur. Sein größter Herausforderer war dabei sein jüngerer Bruder Berkan Kilic. Beide bestritten nach dem Juniorenfinale auch das 40-minütige Hauptfinale. Das zeigt, wie stark die beiden Brüder – dank der Unterstützung ihres Vaters Abdullah sind.

Ein Blick auf die finale Rangliste der Deutschen Meisterschaft dokumentiert vor allem auch das fahrerische Können der Jugendlichen. Neben den beiden Junioren (bis 14 Jahre) rangieren noch drei Fahrer in der Alterklasse bis 18 Jahre unter den ersten Zwölf. Max Hesse auf Platz vier, Micha Widmaier auf Platz fünf und Aaron Rönick auf Platz sieben. Micha Widmaier ist der erfolgreichste der jungen Riege. 2017 wurde er Deutscher Meister und gleichzeitig Deutscher Juniorenmeister. Zusätzlich gewann die Euro B. In diesem Jahr holte er sich den Titel in der Klasse Buggy Elektro 1:8.

Schnellste junge Frau im Fahrerfeld war die 19-jährige Vanessa Wende. In der DM-Rangliste belegte sie nach den beiden Läufen Platz 22. In beiden Läufen gelang der überglücklichen Fahrerin der Aufstieg ins Viertelfinale. Kim Winona Einert war die zweitschnellste junge Frau auf Platz 40. Beide sind schon einige Jahre im Rennzirkus dabei.

Rekordmeister Daniel Reckward ist auch im Alter von 43 Jahren immer noch vorne dabei. Als einzige 40-plus-Fahrer startete er in den beiden Hauptfinalen, nachdem er zuvor jeweils das über 30 Minuten gewonnen hatte. Seine Siege in den beiden 40-plus-Finalen bescherten ihm zum dritten Mal den DM-Titel in dieser Alterklasse. Zehn Mal war er zuvor regulärer Deutscher Meister. Auf seinem Konto sind zusätzlich drei Europameistertitel und sogar ein Weltmeistertitel (1998).

Die zwei DM-Strecken hätten kaum unterschiedlicher sein können. In Bischofsheim waren es die vielen schwierigen Sprünge auf 330 Meter, die die Spreu vom Weizen trennte. In Osterhofen waren es die Abwechslung von sehr schnellen Passagen – unter anderem eine Steilwandkurve – und langsameren Streckenpassagen auf 280 Meter, die die Fahrer vor große Herausforderungen stellte. Wer vorne dabei sein wollte, musste mit beiden Strecken zurechtkommen. Beide Vereine, der ESV Bischofsheim und der MSC Osterhofen, hatten ihre Strecken und ihre Anlagen bestens präpariert und gaben den Fahrern und Fahrerinnen das Gefühl, willkommen zu sein.

Qelle Bernd Bohlen

Mit Sportlichen Grüßen

Ralf Bauer

Registrierung Euro´s OR8 für 2019

Geschrieben von Ralf Bauer am 5. September 2018 um 13:29

Hallo Zusammen

Die Registrierung für die Euro´s OR8 ist offen!

Bitte nur Registrieren wenn ihr auch sicher seit das ihr auch fahren wollt!

die Registrierung ist bis 20.10.2018 offen, denn da müssen die gewünschten Startplätze an die Efra weitergegeben werden.

Registrierung unter:
https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSdlJ2iK-IA9gC7B2sCzuDUM6vneYdoXyFua4GClANq-4kv6QQ/viewform

mit Sportlichen Grüßen

Ralf Bauer

Termine Euro´s OR8

Geschrieben von Ralf Bauer am 5. November 2017 um 19:18

Hallo Zusammen
Die EFRA Sitzung ist zu ende und die Euro´s stehen fest!!

11-13.05 Warm Up Euro B Barco di Bibbiano Italy
18-20.05 Warm Up Euro Electro Noeux les Mines Francs
15-17.06 Warm Up Euro A Freixedas Portugal
06-08.07 Euro B nur 16 Startplätze, Barco di Bibbiano Italy
31-04.08 Euro A, 20 Startplätze Freixedas Portugal
14-16.09 Euro Electro, 14 Startplätze, Noeux les Mines Francs
28-30.09 Euro 40+, 16 Startplätze Fering Aurtria
01-10.11 WM 6 Startplätze Perth Australia

Was Spitze ist, das wir die Euro 40+ 2019 in Deutschland haben in Landshut beim LA Speedway.
Ich Werde in den nächsten Tagen alle Startberechtigte für die Euro´s Anschreiben die sich Registriert haben.

DETAIL


Weitere Infos folgen.

Mit Sportlichen Grüßen
Ralf Bauer

1.Lauf zur Deutschen Meisterschaft OR8 in Ober-Mörlen

Geschrieben von Ralf Bauer am 17. August 2017 um 10:46

 

20170813_184636

Er hat es geschafft, gemeint ist Micha Widmaier und das vom Start weg bis ins Ziel. Im 40 minütigenFinallauf war er nicht zu bremsen, trotz dass ihm Aaron Münster, Alexander Schmitt und Sebastian Winterstein im Nacken saßen. Schon im Halbfinale passte alles bei Micha, welches er gewann. Nun ein kurzer Rückblick auf die drei Tage, welche nicht unterschiedlicher hätten sein können. Erst begann alles mit einem verregneten und abgebrochenen Trainingstag am Freitag, den 11.08.2017, dann folgten feuchte Vorläufe am Samstag und der Sonntag war zwar trocken, aber die Strecke noch feucht. Trotz aller Widrigkeiten hat der MSC Ober-Mörlen super Arbeit geleistet und mit tatkräftiger Unterstützung seiner Mitglieder die Strecke in einen fahrbaren Zustand (Sägespännen sei Dank) gebracht. Ein großes Lob an den Verein an dieser Stelle.
Sonntag – 13.08.2017 ist Finaltag bei dem 1.Lauf zur Deutschen Meisterschaft OR8 beim MSC-Ober-Mörlen und der begann mit dem 1/128 Finallauf und danach ging es aufgeteilt in A und B weiter. Für die Fahrer heißt es, in den 15 Minuten Fahrzeit eine der begehrten vorderen Positionen zu erreichen, um eine Runde weiter zu kommen und so das Finale, also Endlauf zu erreichen in dem der erste Gewinner oder Gewinnerin gekürt werden. Bisher lief es für Burak Kilic super. Er schaffte zum aktuellen Zeitpunkt den Aufstieg zum 5.Mal und war für das 1/2 B qualifiziert. Super Leistung..
Was für zwei Halbfinals. Ein paar Favoriten konnten sich nicht für das Finale qualifizieren. Darunter der Vorlaufschnellste Carsten Keller, aber auch Burak Kilic, der im letzten Jahr noch Vize-Meister wurde. Dafür setzten neue Fahrer ein Ausrufezeichen, wie Aaron Rönick aus Eisenach, der sein Halbfinale vor Marcel Krüger und Sebastian Winterstein gewann. Im anderen Halbfinale war es der Europameister OR8 B Micha Widmaier vor Max Hesse und Aaron Münster, der als Einzigster Sworkz Fahrer nun von Startplatz 1 startet. Mal sehen, ob er sich m Finale durchsetzen kann, was bei der starken Konkurrenz nicht einfach sein wird.
Finalergebnis:

20170813_184656
1. WIDMAIER, Micha – Sworkz
2. MÜNSTER, Aaron – Kyosho
3. SCHMITT, Alexander – HB
4. WINTERSTEIN, Sebastian – Mugen
5. RÖNICK, Aaron – Mugen
6. HESSE, Max – Hobao
7. PAUL, Marcel – Kyosho
8. WIESWEG, Maik – Mugen
9. GUSKE, Marcel – Asso
10. LÜTGERT, Philipp – Kyosho
11. KRÜGER, Marcel – Agama
12. RAU, Luca – Kyosho
Titel wurden noch nicht vergeben, dazu kommt noch der Lauf in Hamburg:

20170813_184027
Finale Junior
1. Burak Kilic – Agama
2. Berkan Kilic – Agama
3. Laurin Czypulowsti – Mugen
4. Ilias Reise – Agama
5. Sophie Müller – Mugen
6. Lucas Krappmann
7. Fabian Wuertz
8. Steve Krause – HB
9. Ivo Buljan
10. Tom Saul
11. Tom Zschiedrich
12. Pierre Backe
13. Tom Sommer
Er hat es mal wieder geschafft. Daniel Reckward ist auf Titelkurs bei 40+. Der „Altmeister“ kann es noch und bewies dies in den letzten zuvor schon des öfteren.

20170813_183021
Finale 40+
1. Daniel Reckward
2. Haroun Schobner
3. Dirk Kirchwehm
4. Christian Warda
5. Jürgen Appel
6. Chun Yeng Chan7. Christian Köster
8. Heino Müller
9. Michael Wächter
10. Markus Dirks
11. Marcus Wende
12. Guido Erler
20170812_124210
Rückblick Samstag
Der Samstag beim MSC-Ober-Mörlen e. V. war im Vorfeld ganz anders geplant. Am Freitag fiel das Training buchstäblich ins Wasser. An einen normalen Rennablauf war nicht zu denken.
Aufgrund des Wetters wurde am Samstag gleich mit den Vorläufen begonnen. Nicht alle fuhren die Vorläufe komplett mit. Wer auf der Strecke schon gefahren ist, hat durch den verregneten Freitag ein Vorteil wegen des fehlenden Trainings. Für das Wetter konnte niemand was. Endlich fahren sie, Wetter egal. Nun ist der Samstag zu Ende gegangen mit den vier Vorläufen. An der Spitze behauptete von Beginn an Carsten Keller sein Führung vor Aaron Münster. Dahinter Sebastian Winterstein vor Luca Rau, die wie viele eine Topleistung zeigten. Ab Platz 5 wurde es schon umkämpfter. Alexander Schmitt folgte vor dem neuen EFRA Europameister OR8 B Micha Widmaier.
Stand nach Vorlauf 4
1. KELLER, Carsten – Mugen
2. MÜNSTER, Aaron – Kyosho
3. WINTERSTEIN, Sebastian – Mugen
4. RAU, Luca – Kyosho – Kyosho
5. SCHMITT, Alexander
6. WIDMAIER, Micha – Sworkz
7. KRÜGER, Marcel – Agama
8. HESSE, Max – Hobao
9. RÖNICK, Aaron – Mugen
10. SIEVERT, Jan – Mugen
11. PAUL, Marcel – Kyosho
12. GUSKE, Marcel
13. CANTARERO, Maximilian
14. KUNZ, Tim- Xray
15. RECKWARD, Daniel – Mugen

20170812_082533

Rückblick – Freitag
Was für ein Beginn in das Rennwochenende beim MSC-Ober-Mörlen e.V. auf deren Top vorbereiteten Offroad-Strecke. In den letzten Wochen und Monaten wurde die Strecke und das Umfeld für das Rennen auf „Vordermann“ gebracht, vieles organisiert und umgesetzt. Nicht zuletzt gab es DM-Trainingstage, bei denen Gastfahrer auf der Strecke auch natürlich für den ersten DM-Lauf trainieren konnten. Die Mitglieder und Helfer des Vereins haben auf das Rennen fieberhaft hingearbeitet. Das verdient an dieser Stelle ein großes Lob und Dank. Leider begann kurz vor dem Trainingsstart am Freitag, den 11.08.2017 der Regen, was ein Fahren auf der Strecke unmöglich machte. Ein paar wenige waren im ersten Trainingslauf trotzdem gefahren. Danach bleibt genug Zeit zum Reinigen, da entschieden wurde, für den Tag abzubrechen. Die Stimmung lassen sich die Meisten vor Ort nicht vermiesen.
Das Wetter ist nicht schön für den Verein, die Teilnehmer und die mit angereisten Personen, welche sich auf einen tollen Start zum ersten DM-Lauf OR8 2017 gefreut hatten. Wir drücken für den Samstag und Sonntag die Daumen, dass das Wetter besser wird und der DM-Start glückt beim MSC-Ober-Mörlen e.V.. Am Samstag, den 12.08.2017 geht es weiter, wenn sich nichts ändert.
Streckeninformationen Ober-Mörlen
• Streckenbelag: Lehmboden, Teppich, Pflasterstein
• Strecke: ca. 250 Meter lang und 3-4 Meter breit
• Streckenbegrenzung: Curbs und Erdwälle

Großer Erfolg für das Deutsche Team auf der Euro B OR8 in Frankreich

Geschrieben von Ralf Bauer am 17. Juli 2017 um 14:18

Die diesjährige EFRA Europameisterschaft OR8 B fand vom 7.-9.Juli 2017 in Réding / Frankreich statt. Aus Deutschland reiste Ralf Bauer als Offizieller vom DMC mit einem großen Team von deutschen Fahrern und einer Fahrerin an. Vor Ort bezog das deutsche Team ihre Schrauberplätze und machte sich ein Bild von der EM-Strecke. Gleich von Beginn an zeigten unsere deutschen Teilnehmer, dass mit ihnen bei der Titelvergabe zu rechnen war. Allen voran überzeugte das deutsche Nachwuchstalent Micha Widmaier in den Trainingsläufen. Er fuhr in den Trainings am Freitag auf Platz 1. Mit Sebastian Winterstein auf 7 und Aaron Münster folgten zwei weitere deutsche Piloten in den Top Ten. Dies verhieß ein erfolgreiches Wochenende zu werden. Zum Abschluss des Tages wurden alle Teams vorgestellt und Gruppenbilder als Erinnerung gemacht.20170707_185123

Einen Tag später, also am Samstag standen die Vorläufe auf dem Programm. An der Spitze ging es hin und her um die Führung. Gut aufgestellt zeigte sich das deutsche Team, welches über das Wochenende von OR-Referent betreut und unterstützt wurde. Für Daheimgebliebene aktualisierte er zeitnah die neusten Ergebnisse und zeigte uns mit Bildern viele Eindrücke vom Rennen. Am Abend stand die Rangliste nach dem 4.Vorlauf fest. Wie schon im Training konnte das deutsche Team drei Piloten in den Top Ten präsentierten. Hier nun die Platzierungen der Top Ten und der deutschen Fahrer:

  1. MEERTENS, VINCENT
  2. HEBERT GUILLAUME
  3. MUSSO, THOMAS
  4. WIDMAIER, MICHA
  5. CELIAN ROUSSET
  6. MARCON ELIOT
  7. WINTERSTEIN, SEBASTIAN
  8. VALENTE LEONARDO
  9. DELCOURT JÉRÔME
  10. MÜNSTER, AARON

 

20170707_185746

Für einige deutsche Fahrer ging es bereits am Samstagabend mit den unteren Finalläufen los.  Leider konnte sich kein deutscher Fahrer eine Runde weiter qualifizieren. Schade, aber wir hatten noch einige „heiße“ Eisen im Feuer.  Am Sonntag geht es weiter bis zu den entscheidenden Finalläufen.

Das Wetter war etwas schlechter, aber es blieb trocken auf der immer holprigeren Strecke. In den beiden Halbfinals ging es nochmal um die Wurst, wie man so schön sagt. Micha Widmaier konnte sich eindrucksvoll in seinem Halbfinale durchsetzen und stand ganz vorne im Finale. Mit Aaron Münster, Sebastian Winterstein und Max Hesse gelang drei weiteren Fahrern aus Deutschland der Sprung in den entscheidenden 40 minütigen Endlauf. Gleich von Beginn an, gaben die beiden Halbfinalgewinner Micha Widmaier und Thomas Musso das Tempo vor. Musso übernahm die frühe Führung und fuhr eine 4-Sekunden-Lücke heraus, als es ans Überrunden ging. Micha kam dadurch immer näher heran und schien auch das schnellere Fahrzeug zu haben.20170709_161604

Beide Fahrer kamen nach 7,5 Minuten zum ersten Tankstopp. Micha und Thomas wechselten sich an der Spitze immer mal ab, jedoch schien Micha etwas schneller zu sein. Leider machte er kleine Fehler, wodurch er sich nicht absetzen konnte. In der Mitte des Laufes kam Micha bereits nach einem Fehler nach 6 Minuten an die Box und es schien, dass er einen Tankstopp mehr machen musste. Dazu müsste er 8 Sekunden herausfahren, um diesen machen zu können und den Sieg von Thomas verhindern zu können. Eine Stopp-and-Go Strafe für Thomas kostete ihn jedoch 5 Sekunden in der Box, wodurch er seinen Vorsprung verlor. Dies konnte Micha nutzen und durch seine gute Pace den EM-Titel vor Thomas holen. Auf Platz 3 folgte der TQ nach den Vorläufen Vincent Meertins. Glückwunsch an Micha Widmaier zu seinem Erfolg.

20170709_170933 20170707_191124

Ergebnis:

  1. WIDMAIER, MICHA
  2. MUSSO, THOMAS
  3. MEERTENS, VINCENT
  4. VALENTE, LEONARDO
  5. MÜNSTER, AARON
  6. HEBERT, GUILLAUME
  7. HESSE, MAX
  8. LOPES, JOÃO
  9. MARCON, ELIOT
  10. WINTERSTEIN, SEBASTIAN
  11. CELIAN, ROUSSET
  12. KALLEN, JOACHIM
  13. DRAGOJLOVIC, MILAN

In dem Junioren Finale hatten wir mit Berkan Kilic ein weiteres Nachwuchstalent am Start. In seinem Finallauf fuhr er auf einen guten dritten Platz hinter William Skidmore und Bessac Axell.

Ergebnis – Junioren Finale

  1. SKIDMORE, WILLIAM
  2. AXELL, BESSAC
  3. KILIC, BERKAN
  4. WIDMAIER, MICHA
  5. MAX, HESSE

Einen weiteren Podiumsplatz gab es im 40+ Finale zu vermelden. Guido Erler schaffte mit Platz 3 den Sprung aufs Podium. Schade, um 3 Sekunden verpasste er den Vize-Europameistertitel.

Ergebnis – 40+

  1. HORNINGER GEORG
  2. HEIM MARC
  3. GUIDO ERLER
  4. THIERRY COUDOUENT
  5. HEINO MÜLLER
  6. OLIVER FREITAG
  7. CHUN YENG CHAN

Danke an Ralf Bauer an dieser Stelle für seine super Unterstützung des Team Germany bei der Europameisterschaft und die gute Stimmung im Team.

Das gute Abschneiden zeigt, dass die deutschen Fahrer durchaus international mitfahren können.

20170709_180847 20170709_181043 20170709_181425  20170709_18275820170709_18063620170709_182501

Ergebnisse bei MYRCM: MYRCM

Micha Widmaier gewinnt Euro B Buggy 1:8 Nitro

Geschrieben von Ralf Bauer am 12. Juli 2017 um 21:35

Der 14-jähriger Micha Widmaier hat die Euro B Buggy 1:8 Nitro in Reding (Frankreich) gewonnen. Der junge Sworkzfahrer fuht im 45-minütigen Finale 80 Runden. Er hatte sich im B-Finale als schnellster Fahrer die Pole gesichert. Thomas Musso aus Monaco und Vincent Mertens aus Frankreich begleiteten Micha Widmaier auf das Podium.

EMB_BuggyNitro.2

Ralf Bauer, DMC-Refernt Offroad Verbrenner, führte das junge erfolgreiche deutsche Team in Reding an

 

Unbenannt

Das Gesamte Team Germany

 

Für den jungen Nachwuchsfahrer ist es wohl der bisher größte Sieg in  seiner Karriere. Bei den Deutschen Meisterschaften im vergangenen Jahr wurde er Dritter hinter Jörn Neumann und Burak Kilic. Im ersten DM-Lauf in  Sand am Main lieferte er sich einen spannenden Fight mit dem späteren Sieger Jörn Neumann. Bis zur 36. Minuten lag es in Führung, ehe er zum Tanken noch ein Mal in die Box musste.

EMB_BuggyNitro.1

Vier der jungen Nachwuchsfahrer schafften es ins A-Finale (von links): Sebastian Winterstein,

Max Hesse, Aaraon Münster und Micha Widmaier

Insgesamt schafften vier junge deutsche Fahrer den Sprung ins A-Finale: Neben dem Sieger Micha Widmaier waren das Aaron Münster auf Platz fünf, Max Hesse auf Platz sieben und Sebastian Winterstein auf Platz zehn. Aaron Münster hatte sich über das Last-Chance-Finale für das A-Finale qualifiziert.

EMB_BuggyNitro.3

Die Strecke des Auto Buggy Clubs Reding in Frankreich

 

Bericht: Bernd Bohlen

Fotos: Ralf Bauer