Homologationsliste Reifen ORE 1:10 für 2017

Geschrieben von Robert Gillig am 8. März 2017 um 18:20

Liebe ORE’ler,
wieder heiß erwartet und endlich da:

http://www.dmc-online.com/DMC-Forum/bin/viewtopic.php?f=38&t=939

Bitte link markieren und entweder in den Browser einfügen oder rechtsklick „zu … wechseln“

Mit sportlichen Grüßen,
Robert Gillig

Köngen Indoor Masters Freundschaftsrennen und SK Lauf

Geschrieben von Robert Gillig am 2. März 2017 um 17:56

Am Wochenende des 25./26.2. 2017 wurde die 9. Auflage des KIM (Köngener Indoor Masters) in der Burgschulturnhalle in Köngen auf dem brandneuen Teppich ausgetragen. Wie bereits im letzten Jahr wurde das KIM als 1. SK-Lauf des Jahres ausgeschrieben.

Nachdem im Jahr 2016 in den Klassen Truggy2WD und Short Course keine komplette Gruppe zustande kam, bei gleichzeitig hohem Interesse an den Klassen 2WD und 4WD, entschieden sich die Köngener beim KIM2017 diese beiden Klassen nicht anzubieten. Beim DM-Warm-Up, das ebenfalls das SK-Lauf Prädikat trägt, sollen jedoch alle DM-relevanten Klassen angeboten werden.
Somit bestand das Starterfeld aus 5 Gruppen 2WD, 4 Gruppen 4WD (jeweils mit 11 Startern), sowie 2 Gruppen 2WD Standard und 1 Gruppe 4WD Standard. Bei der Einteilung der Vorlaufgruppen wurde in Köngen das Reglement aus der 1:8 Klasse übernommen: anhand der ersten 2 gewerteten Trainingsläufe fand ein Reseeding statt. Das dritte Training war frei und wurde bereits in den neu sortierten Gruppen durchgeführt.

Während der 4 Vorläufe am Samstag wurden 6 Teams (2 Fahrer, 1 Sender, 1 Auto) für ein Fun-Rennen am Samstagabend ausgelost, bei dem es Lipo-Akkus zu gewinnen gab.

Nachdem die Trainings und Vorläufe durch die hohe Starterzahl nur 5min gefahren werden konnten, legte man großen Wert darauf, dass am Sonntag alle Finale 3 mal 7 Minuten gefahren wurden.

Die 4WDStandard Klasse gewann Georg Kötzinger von den RC Modellbaufreunden mit 2 Finalsiegen.
Den Sieg in der Klasse 2WDStandard holte sich Christian Feuersänger, ebenfalls von den RC Modellbaufreunden.
In der 2WD Klasse gewann Fabian Luca Widmer aus der Schweiz vor Sven Rodewald und Micha Widmaier. Für die SK-Lauf-Wertung bekommt Sven Rodewald die maximale Punktzahl da Fabian Luca Widmer aus der Wertung genommen wird.
Die 4WD Klasse konnte der Köngener Luca Rau für sich entscheiden.

Nach dem Erstellen der Endrangliste des KIM2017 wurden für die SK-Wertung alle Fahrer, die nicht Mitglied im DMC sind aus der Wertung genommen.
Auf der Homepage des RC Cars Köngen sind beide Ranglisten hinterlegt.
Der RC Cars Köngen bedankt sich bei allen Teilnehmern und freut sich auf ein Wiedersehen beim 4WD-DM-Warmup.

1488038441365

16976606_942324642534352_13557990_n

01 - KIM - 2017

170226_KIM_Endrangliste

Offroad Meeting Messe Erfurt 2k17

Geschrieben von Robert Gillig am 16. Februar 2017 um 19:14

Bereits zum 2. Mal fand das Offroad Meeting im Rahmen der Messe Erfurt statt. Der Mini Car Club Rudolstadt e.V. Richtete damit insgesamt das 4. Mal in Folge ein Messe-Event für die Elektro-Offroad-Szene aus.

Angeboten wurden insgesamt 7 (!) Klassen. Damit war für jeden etwas dabei.

Begonnen wurde mit den legendären Klassen der LRP Asso Challenge: ShortCourse, 2WD, 4WD und 1:8 Buggy Challenge. Ergänzt wurde um 3 offene Klassen gemäß den DMC-Regularien (Deutscher Mini-Car-Club): 2WD, 4WD und 1:8 Elektro Buggy.

Wer hier nicht fündig wurde, hat schon sehr spezielle Wünsche. Dass die Organisatoren rund um das Offroad Meeting 2k17 den Nerv der Fahrer fast perfekt getroffen hatten, zeigten die dann tatsächlich anwensenden Fahrer. Insgesamt wurden 119 Starts auf der Ergebnisliste ausgewiesen: Rekord! Innerhalb von wenigen Stunden waren die Startplätze in den begehrten Klassen schlichtweg ausgebucht. Da war selbst der Veranstalter überrascht. Aber genau so muss es sein.

Mit dieser bunten Vielfalt wurde auch den Zuschauern richtig viel Abwechslung geboten. Ganz neu und einmalig war das Zuschauerfahren! Hier konnten vor allem die jungen Besucher direkt zur Fernsteuerung greifen. Manchmal wanderte die Fernsteuerung auch in die Hände der Väter. Wir wissen noch nicht genau, wie viele wir mit dem Virus RC-Car-Fahren infizieren konnten. Insgesamt waren ca. 200 Kinder über das gesamte Wochenende als RC-Car-Piloten am Werk. Dazu wurde nach einer Einweisung und dem begleiteten Fahren auch der RC-Car-Führerschein den jungen Piloten überreicht. Damit haben sie eine tolle Erinnerung an die erste Berührung mit unserem Hobby. Und die Kontaktdaten zu den umliegenden Vereinen gelangen mit den Führerscheinen ebenso in die Familien. Das ist Nachwuchsgewinnung!

Ein Blick über das Wochenende
Am Freitag Punkt 12 Uhr ging das offizielle Training los. Wer sich diesen Tag freischaufelte, konnte fast nach Herzenslust trainieren. Da bereits viele Fahrer diese Chance nutzten, wurde es dann zu viel und es wurde ein Training in Gruppen angeboten. Die Gruppen teilten sich jedoch nur auf in 1:8er und 1:10er Fahrer. Somit hatte jeder enorm Fahrzeit und konnte sich mit der Strecke und dem Teppich vertraut machen.

Übrigens: Insgesamt wurden für dieses Renn-Event von den Organisatoren und Helfern 900 Quadratmeter Teppichfliesen nicht nur verlegt, sondern auch mit doppelseitigem Klebeband mit dem Hallenboden verbunden. Was für eine Leistung!

Am Samstag fand dann für alle Klassen ein gezeitetes Training über 5 Minuten statt. Ein Reseating wurde nicht durchgeführt. In der anschließenden Fahrerbesprechung trat der Rennleiter Andreas Hanisch im Königskostüm mit passender goldener Krone vor die Fahrerschar.
Ohne Reseating ging es mit der gleichen Aufteilung anschließend in die 4 Vorläufe. Bei den DMC Klassen wurden diese 7 Minuten gem. Reglement gestaltet, bei den übrigen Klassen waren es 5 Minuten. Damit hat jeder Fahrer mehr als genug Chancen gehabt, bei solch einem großen Fahrerfeld mit mehreren Doppelstartern seine 2 besten Läufe in den Teppich zu brennen.

Sonntags standen die Finalläufe auf dem Plan. Insgesamt waren dies 3 Finalläufe mit 10 Minuten, auch für die unteren Finale (B, C-Finale)! Einzig die DMC-Klassen wurden mit 7 Minuten Fahrzeit versehen. Hier stand klar die viele Fahrzeit für die Fahrer im Fokus. Und dazwischen blieb mehr als genug Zeit sein Auto vorzubereiten und auch mal über die Messe einen Spaziergang zu machen.

Gegen ca. 17 Uhr standen die Sieger der einzelnen Klassen fest.

Etwas ganz besonderes ließen sich die Organisatoren einfallen: bereits vorab wurde in facebook immer mit dem Hashtag #buggyking geworben. Jetzt gab es nicht nur edle Glaspokale für die Sieger, sondern auch die Krönung als Buggy-König der jeweiligen Klasse! Es war sozusagen ein krönender Abschluss des Tages.

Vor Ort berichtete immer wieder Mario Gransow sowie einzelne Fahrer im facebook. Somit konnten alle Daheimgebliebenen sich stets informieren. Für das mediale Echo sorgte mikanews.de, auch mit sehr zahlreichen und schönen Bildern. Wir sehen uns im März 2018 zu einer weiteren Auflage des begehrten und erfolgreichen Offroad Meetings. Mal sehen, wer dann die Buggy-Kings der einzelnen Klassen sind.

Mit freundlichen Grüßen
Andreas Hanisch

SBT Beschlüsse für die Sparte ORE

Geschrieben von Robert Gillig am 21. November 2016 um 17:47

Liebe ORE’ler,

Die Spartensitzung ORE hat Folgendes beschlossen:

– Zukünftig müssen bei 2-tägigen SK Läufen nur noch 2 Vorläufe am Sonntag gefahren werden (bisher 3)

– Die Dauer der Vorläufe für SK-Läufe und DMs kann zukünftig auf bis auf 5 min. reduziert werden, wenn es aufgrund der Teilnehmerzahlen bzw. des Zeitplans erforderlich ist. Die Finale werden weiterhin mit 7 min. gefahren.

– Auch in 4wdStandard wird zukünftig ein Zero-Boost-Regler eingesetzt (Blinki), in Verbindung mit einem 10.5 Motor von der Homologationsliste. (Bisher 30A Stecksicherung, Motor und Regler frei)

– Im Allgemeinen Teil wurde geregelt, dass zukünftig nur noch ein SK-Lauf pro Strecke und Wochenende [und Klasse] gefahren werden darf.

– LiHV Akkus bis zu einer Nominalspannung von 3.8 V sind zukünftig zugelassen. Die übrigen Regeln (Hardcase, etc.) inclusive der Ladeschlussspannung von 8.4V werden beibehalten. Dies war ein Eilantrag, der sich aus der Änderung bei der EFRA ergeben hat.

Die DMs gehen an den www.mac-huetschenhausen (2wd, 2wdst und SC2, 9.+10. Sept. 2017) und www.rc-cars-koengen.de (4wd, 4wdst und Tr2, 19.+20. Aug. 2017)

Mit sportlichen Grüßen,
Robert Gillig

Bewerbungspräsentation für die DM
vorstellung_sbt_161106

Neues von der EFRA AGM für ORE 1:10

Geschrieben von Robert Gillig am 7. November 2016 um 16:15

Die Europameisterschaft ORE findet 2017 in Pinerolo in Italien statt. Der Termin für das WarmUp ist der 3.+4. Juni, der Termin für die Euro ist der 17.-22. Juli.
Als Reifen werden die Proline Holeshots in M3 festgesetzt.

Der DMC hat zunächst 8 Plätze für die Euro, weitere Plätze sind vermutlich möglich. Die Einladungen erfolgen nach dem Reglement in den nächsten 2 Wochen per Mail.

In Zukunft dürfen bei der 4wd Euro keine 2wd Buggies mehr eingesetzt werden.

Die Winglets bei dem Heckflügel dürfen in Zukunft nur noch 80mm lang sein (Vorher 100 mm)

Die EFRA wird ab dem 1.4.2017 auch LiHV Akkus mit einer Nennspannung von 3,8 V/Zelle homologieren. Bis auf weiteres dürfen diese aber im Wettbewerbseinsatz weiterhin nur bis zu einer Spannung von 4.2 V geladen werden.

Die Zahl der kontrollierten Trainings bei ORE Euros wird auf 2 (pro Klasse) festgesetzt.

Die Teilnehmer am A-Finale bei einer Euro können für Reparaturen eine Auszeit von 8 Minuten bekommen, starten dann allerdings als Letzte. Maximal 1x pro A-Final-Durchgang.

Deutsche Meisterschaft der Klassen 2WD, 2WD Standard und Short Course 2WD beim AMC Langenfeld

Geschrieben von Robert Gillig am 23. September 2016 um 11:34

Am 11. und 12. September fand mit der Deutschen Meisterschaft der Klassen 2WD, 2WD Standard und Short Course 2WD das größte Spektakel der jüngsten Vereinsgeschichte auf der bekannten „Speedranch“ des AMC Langenfeld statt. Es war nicht die erste DM auf diesem Gelände, jedoch die erste für das Großteil des veranstaltenden Teams.

Mit dem erfahrenen Gespann aus Schiedrichter Bruno Czernik und Georg v. Jeetze hinter der Zeitnahme konnte Rennleiter Jörg Unkelbach am Samstag das 104 Starter große Feld auf die Reise schicken.

Die Kunstrasen-Rennstrecke präsentierte sich wie immer im Bestzustand und ließ über das komplette Wochenende konstante Zeiten zu.

Mit Spannung wurde das Duell zwischen dem frisch gebackenen 4WD-Europameister und AMC-Mitglied Jörn Neumann und dem mehrfachen Weltmeister Marc Rheinard sowie dem 2016er WM-Finalist Christopher Krapp erwartet. Außerdem kennen sich viele andere sehr schnelle Fahrer sehr gut in Langenfeld aus und sorgten für eine hochklassige Besetzung in der 2WD-Klasse.

Die Standard-Klasse wurde ebenfalls mit Spannung erwartet, da diese besonders im Westen eine große Beliebtheit genießt. Im Vorfeld konnte noch kein eindeutiger Favorit ausgemacht werden, jedoch sollte sich zeigen, dass es einigen Fahrern gut getan hat, das kurz zuvor ausgerichtete DM-Warmup an gleicher Stelle zu nutzen. Einige der Warmup A-Finalisten erreichten das A auch auf der DM. Insgesamt 31 Fahrer gingen hier an den Start.

Bei den Short-Course Trucks war das Starterfeld deutlich kleiner als erwartet. Nur 14 Starter gingen hier in den Wettbewerb und versuchten Titelverteidiger Sebastian Honscha vom Thron zu stoßen. Man kann es vorweg nehmen – es gelang nicht, Obwohl Tim Kraus als härtester Konkurrent das erste A-Finale gewinnen konnte und in den beiden folgenden Finalen immer in Schlagdistanz blieb, konnte Honscha den Sieg abermals für sich gewinnen. Platz 3 erreichte Jürgen Kropp mit einem zweiten und zwei dritten Finalergebnis, Treffenderweise war Honscha auch der beste Junior und Kraus der beste Jugendliche bei den Truckern.

Zurück zur Standardklasse, wo Michael Rybski den Wettbewerb von Anfang an so klar dominierte, dass er sich nach 2 klaren A-Final-Siegen leisten konnte, den letzten Lauf auszulassen und sich dennoch den Titel zu sichern. Dieses dritte A-Finale gewann dann Mirko Morgenstern knapp vor Hans-Joachim Krapp. Die beiden komplettierten das Podium in dieser Klasse. Bester Junior wurde Lennox Rybski und bester Jugendlicher ist Pascal Ruml.

In der 2WD-Klasse musste man schon 53 andere Starter hinter sich lassen um den Titel zu erringen. Das ganze Wochenende ließ Jörn Neumann keinen Zweifel zu, daß genau das sein Plan war und daß niemand ihn von diesem Ziel abbringen konnte. Er zeigte in diesem hochklassigen Feld eine derartige Überlegenheit, dass er selbst dem schnellsten Verfolger bereits eine gute Sekunde pro Runde (!) aufbrummte. Nachdem er jeden Vorlauf und alle 3 A-Finale souverän „im Sack“ hatte, untermauerte er seine Leistung im letzten Lauf mit einem neuen absoluten Rundenrekord auf dieser Bahn mit 29,9 Sekunden!
Dahinter wurde es jedoch spannend, weil Mitfavorit Marc Rheinard gleich im ersten A-Finale von Björn Prümper und Christopher Krapp geschlagen wurde.
Also hieß es in Durchgang zwei nochmal etwas aufzudrehen, was auch gelang. Neumann, Rheinard, Prümper hieß die Reihung nun, wobei das Feld hinter Neumann sehr eng zusammenrückte.
Im letzten A-Finale konnte man Marcs Bemühungen klar erkennen, Jörn etwas mehr Druck machen zu wollen. Das gelang ihm allerdings nur die ersten 5 Runden, bevor er abreißen lassen musste. Trotzdem fuhr er hier seine beste Zeit des Wochenendes und schlug den dritt-platzierten Oliver Speith klar. Ganz oben auf dem Podium stand also Jörn Neumann vor Marc Rheinard und Björn Prümper.
Bester Junior wurde der neunt-platzierte Sebastian Honscha und bester Jugendlicher der siebt-platzierte Marcel Schneider.

Das Fazit der Veranstaltung kann nur lauten: Tolle Rennen, nette Leute, viel Spaß und bestes Rennwetter machten in Verbindung mit der sehr guten Organisation und Durchführung und dem leckeren Essen ein rundum gelungenes Rennwochenende!

von Jörg Unkelbach

a-sct

a-std

a-2wd

dsc_4354

DM ORE 2wd, 2wdst und SC2 beim AMC Langenfeld

Geschrieben von Robert Gillig am 10. September 2016 um 10:47

Am 10. und 11.9. findet beim AMC Langenfeld die Deutsche Meisterschaft 2wd Buggy (modified und standard) sowie Short-Course-Truck statt. Weitere Infos während der Veranstaltung gibt es auf der DMC Seite auf Facebook: https://www.facebook.com/deutscherminicarclub/

Deutsche Meisterschaft ORE 4wd, 4wdst und Tr2 beim MSV Hürtgenwald

Geschrieben von Robert Gillig am 26. August 2016 um 13:43

Der MSV Hürtgenwald war am 20. Und 21.8. Gastgeber der Deutschen Meisterschaft für Elektro-Buggys mit Allradantrieb und Truggies mit einer angetriebenen Achse (ehemals Monster) im Maßstab 1:10.

Auf der relativ großen Kunstrasenstrecke waren nicht so sehr die Sprünge das Problem sondern eher die Kombination aus Griff (im Trockenen extrem viel, im Nassen extrem wenig) und dem unebenen Untergrund. Ein gutes Set-Up des Autos und ein nicht zu aggressiver Fahrstil waren Grundlage für schnelle Rundenzeiten.

Erstmalig gab es dieses Jahr die Institution des „Referee“ (Schiedsrichter) nach dem Vorbild der EFRA, übernommen von Bruno Czernik. Er kümmerte sich ausschließlich darum, dass auf der Strecke fair und sauber gefahren wurde und erlaubte es so der Rennleiterin Katja Brammertz sich intensiver um die Technische Abnahme und die vielen anderen Details zu kümmern, die normalerweise schwer mit der Überwachung des Rennablaufs auf der Strecke zu vereinbaren sind. Katja und Bruno hatten zusammen mit ihrem Vater Norbert, der die Zeitnahme machte, die Situation jederzeit voll im Griff und so lief die Veranstaltung hochprofessionell und trotzdem entspannt und bei guter Stimmung unter den Fahrern ab.

Mit über 103 Nennungen (33 4wdst, 60 4wd und 10 Tr2) war es die bestbesuchte DM seit vielen Jahren, auch wenn die geringe Starterzahl der Truggies bedauerlich war. Das riesige Gelände des MSV bot auch reichlich Platz Parkplätze für die Fahrer und den Wald aus Pavillons und auch die Verpflegungsstation war dem Ansturm gewachsen.
Durch die vielen Fahrer ging es am Samstag bereits um 7:30 mit einer kleinen Fahrerbesprechung für das Training los, das um 8 Uhr begann. Es wurde ein freies Training und 2 gezeitete Trainings in Gruppen gefahren. Nach den schnellsten 3 aufeinander folgenden Runden aus den gezeiteten Trainings wurden die Gruppen für die Vorläufe neu eingeteilt.

Am Samstagnachmittag wurden dann 3 Vorlaufdurchgänge bei perfektem Wetter gefahren. Es stellte sich schnell heraus, das Jörn Neumann in einer eigenen Liga unterwegs war und es war niemand überrascht, dass er sich in Truggy2wd und 4wd auf Platz 1 stellen konnte.

Am deutlich kühleren und windigeren Sonntagmorgen gab es noch ein kurzes Training, um allen Fahrern noch mal die Gelegenheit zu geben, das abends und nachts geschraubte Auto kurz zu testen und auch, um den Tau von der – unerwarteterweise fast trockenen – Strecke zu fahren.
Im letzten Vorlaufdurchgang begann es dann leider kräftig zu regnen, was aber dank des Kunstrasenbelags der Strecke nicht zu einer Rennpause führen musste. Die Läufe des 4. Vorlaufdurchgangs wurden zwar größtenteils als Nassläufe gewertet, da aber alle Gruppen bereits mehrere trockene Läufe hatten, spielte das für die Auswertung keine Rolle.
Entgegen der Wettervorhersage zogen die Regenwolken im Lauf des übrigen Sonntags glücklicherweise rechts und links an der Bahn vorbei und so trocknete die Bahn bis zu den Finalen, die für alle 3x gefahren wurden, fast vollständig wieder ab.

So konnten die Finaldurchgänge bei sehr guten Bedingungen starten. Wie bereits abzusehen, war Jörn nicht zu schlagen. Er gewann in Tr2 und in 4wd jeweils die beiden ersten A-Finale und stand so schon frühzeitig als Deutscher Meister dieser Klassen fest.
Dahinter und auch in 4wdst war allerdings noch alles offen.

Nach den Vorläufen hatten noch 6 Fahrer gute Aussichten auf den 4wd Vizemeister. Nach 3 sehr spannenden und fairen Finalen konnte Luca Rau von Startposition 5 auf den 2. Platz gesamt vorfahren und dabe Michael Lepuschitz, Björn Prümper, Marchel Schneider, Tom Maquel, Sebastian Honscha, Jens Becker, Thomas Wülller und Micha Widmaier auf die Plätze verweisen. Jungendmeister wurde Marcel Schneider, Juniorenmeister wurde Sebastian Honscha und Meister der Senioren wurde Thomas Wüller.

Die ersten beiden Finale in 4wdst gewannen mit Ralf Wiedenloh und Mickey Wiedbrauk zwei unterschiedliche Fahrer, so dass es auf das 3. Finale ankam Das 3 Finale konnte dann mit Carsten Stoffels noch ein anderer Fahrer entscheiden und so wurde nach berücksichtigung des Streichers Ralf Wilkenloh der neue Deutsche Meister; Mickey Wiedbrauk wurde Seniorenmeister, Pascal Ruml Jugendmeister und Lena Hürtgen Juniorenmeisterin in 4wdst.

In Truggy2wd konnte Nicolaas Burleig sich den Vizemeister gesamt und den Titel des Jugendmeisters sichern. Als 3. gesamt wurde Paul Svoboda Seniorenmeister. Junioren waren dieses Jahr in Tr2 leider nicht am Start.

Leider war die Siegerehrung, die ich unangekündigt machen durfte etwas chaotisch, sorry. Das soll aber kein schlechtes Licht auf eine sehr gelungene und hervorragend vorbereitete Deutsche Meisterschaft werfen. Vielen Dank nochmal besonders an Bruno, Katja und Norbert, aber natürlich auch an das gesamte Team um Klaus und Iris Hürtgen und nicht zuletzt die Fahrer, die diese DM zu einer so schönen und entspannten Veranstaltung gemacht haben.

Robert Gillig

Gesamtergebnis

Viele Fotos und einige Videos gibt es hier. Vielen Dank dafür an Lars Sturm

Und hier gibt es auch noch ein schönes Video von Hanno van den Boogaard

Deutsche Meisterschaft ORE 4wd, 4wdst und Tr2 in Hürtgenwald

Geschrieben von Robert Gillig am 21. August 2016 um 09:00

Hallo Allerseits,
am 20.+21.8. findet beim MSV Hürtgenwald die Deutsche Meisterschaft 4wd Buggy, 4wd standard Buggy und Truggy 2wd (ehemals Monster Modified) statt. Auf der Facebook-Seite des DMC (Deutscher Minicar Club als Suchbegriff) wird es immer wieder die Ergebnislisten und auch Fotos zu dieser Veranstaltung geben. Wenn die Veranstaltung abgeschlossen ist, wird es natürlich auch hier wieder etwas dazu zu lesen geben.

Mit sportlichen Grüßen,
Robert Gillig