SMW #3 VG10S @ Düren: Jonas Völker kam, sah und siegte

Geschrieben von Uwe Baldes am 19. Juni 2018 um 11:03

Zum ersten Mal war die Klasse HC10, identisch mit der VG10SCASP oder kurz VG10S, beim dritten Saisonrennen zum Nitro-West-Masters (NWM) in Düren die stärkste Klasse, stärker besetzt als VG8, HC8 und VG10. Insgesamt sind bei den drei NWM-Läufen bereits 21 Fahrer in der HC10 an den Start gegangen, davon haben 19 für die Sportkreis-Meisterschaft West (SMW) gepunktet, die in Kombination mit den NWM-Events ausgetragen wird.

HC10/VG10S: Siegerehrung

HC10/VG10S: Siegerehrung

Das Rennen beim RMC Düren war in vielerlei Hinsicht etwas Besonderes: So feierte das Nitro-West-Masters vor genau zehn Jahren in Düren seine Premiere. Zudem ist der RMC Düren der einzige Club, der in jedem der zehn Jahre ein NWM-Rennen ausgerichtet hat. Und passend zum Jubiläum präsentierte der RMC Düren mit Gründungsmitglied Rüdiger Hepp als Vorsitzendem zwei neue Highlights auf seiner 232-Meter-Bahn, nämlich die überhöhte Boxengasse sowie rundherum neue, flache Curbs. Besonders war auch, dass Nicole Boers bei der Premiere vor zehn Jahren als Zeitnehmerin dabei war und auch bei dieser zehnten Ausgabe gemeinsam mit Rennleiter Gerhard Bemelmans das Rennen exzellent leitete.

Der Shepherd von SMW-Tabellenführer Hermann-Josef Fuchs

Der Shepherd von SMW-Tabellenführer Hermann-Josef Fuchs

In der HC10 dominierte Jonas Völker vom MAC Meckenheim, und das gleich bei seinem Debüt in dieser Klasse. Mit seinem Shepherd eroberte „Mr. StickonRC“ überaus souverän die Pole-Position vor Markenkollege Hermann-Josef Fuchs (AMSC Herne). Und auch im 30-Minuten-Finale, für den etablierten EG-Piloten eine neue Erfahrung, ließ er nichts anbrennen und zog sauber und konstant seine Runden. Mit letztlich acht Runden Vorsprung komplettierte er seine „kam, sah und siegte“-Vorstellung. Jeglicher Argwohn der Konkurrenz wurde bei der Technischen Abnahme durch das Team um Andreas Weyhoven und bei der obligatorischen Motoren-Inspektion durch Ralf Vahrenkamp weggewischt. Die Freude über seinen Sieg wurde am Ende des Tages allerdings getrübt, als Jonas Völker auf dem Weg zum Streckenposten umknickte, was ihm eine Knöchel- und Bänder-Verletzung und damit zehn Tage Krücken bescherte.

Die neue Boxengasse

Die neue Boxengasse

Unter den Verfolgern behielt Hans-Werner Fuchs die Oberhand, wurde Zweiter und festigte damit seine Führung in der Sportkreis-Meisterschaft West. Den dritten Platz auf dem Podium ging an Lokalmatador Sven Lommersum (RMC Düren/Capricorn), der Guido Burghartz (Neusser Motorsportclub/Shepherd) und Altmeister Werner Vogel (MRG Voerde/Kyosho) hinter sich ließ.

Der vierte und letzte SMW-Lauf dieser Klasse wird wiederum im Rahmen des Nitro-West-Masters ausgetragen, beim vierten Lauf am 21./22. Juli beim AMC Hamm, der gleichzeitig das Warm-up zur DM VG10 und zum Deutschland-Cup VG10S ist.

HC10 auf dem Fahrerstand

HC10 auf dem Fahrerstand

Insgesamt waren 50 Teilnehmer in vier Klassen beim NWM #3 @ Düren am Start. In der VG8 siegte Frank Schewiola (RMC Düren/Serpent) vor Clubkamerad Daniel Toennessen (Mugen) und dem besten Junior David Kröger (MRT Unna/Shepherd). Melvin Diekmann (MRG Voerde) bleibt in der VG10 weiterhin das Maß aller Dinge, der WRC-Pilot verwies das Shepherd-Duo Bernd Rausch (RMC Düren) und Majuran Tharmalingam (MAC Adenau) auf die Plätze zwei und drei. In der HC8 endete der Markenwechsel für Heiko Kube (MRT Unna) erfolgreich, denn bei seinem ersten Shepherd-Einsatz setzte er sich gegen Serpent-Junior Bas Aalders (EVMC Velp/RIMAR) und Mugen-Pilot Gunnar Blumendahl (MAC Walsum) durch.

Ergebnis | Rangliste SMW VG10S | Fotos: Tanja Stock

1024_Dueren NWM3 Siegerehrung 280617 TS 004 1024_Dueren NWM3 Siegerehrung 280617 TS 011 1024_Dueren NWM3 Siegerehrung 280617 TS 027 1024_Dueren NWM3 180617 TS 249

Social Networks